es geht im neuen Blog weiter🙂

Tenerife Bonn

Peru Nazca Linien - Peru Nazca Linien

Unsere Reise führt uns weiter Richtung Süden nach Nazca. Bei Nazca gibt es einen  Flughafen, von dem aus bei guten Wetter alle paar Minuten kleine Flugzeuge starten, damit Interessenten die mysteriösen Nazcalinien aus der Luft  betrachten können.  Von dort oben gibt es die beste Sicht über die riesigen Linienfelder und die immensen Wüstenscharrbilder, deren Bedeutung und Entstehung bis heute immer noch nicht eindeutig geklärt ist.

Peru Nazca Linien Peru Nazca Linien

Peru Nazca Linien - Peru Nazca Linien – im kleinen Flieger geht es über die Linien

img_2893a

Die Nazca-Linien sind sogenannte riesengroße Scharrbilder (Geoglyphen) in der Wüste bei Nazca  in Peru. Die Stadt Nazca ist Namensgeberin für die Linien. Die Nazca-Ebene zeigt auf einer Fläche von 500 km² schnurgerade, bis zu 20 km lange Linien, Dreiecke und trapezförmige Flächen sowie Figuren mit einer Größe von zehn bis mehreren hundert Metern. So gibt es u.a. den Wal, das Trapez, den Astronauten, den Affen, den Hund, den Kolibri, die…

Ursprünglichen Post anzeigen 531 weitere Wörter

Galerie  —  Veröffentlicht: 4. Dezember 2016 in LeoniesLeben

Tenerife Bonn

rostparade_logo

Am letzen des Monats möchte Frau Tonari Rost sehen. Nach meiner Südamerikareise habe ich davon reichlich gesammelt🙂. Heute eröffne ich diesen Blog mit der Rost-Parade und Rost Bilden vom Eisenbahnfriedhof in Uyuni (cementerio de los trenes). Dieser Eisenbahnfriedhof soll der größte Eisenbahnfriedhof der Welt sein. Wer in Bolivien die Salzwüste besucht, macht zumeist auch einen Abstecher zu dieser südwestlich von der Stadt Uyuni gelegenen Sehenswürdigkeit. Mitten in der kargen Wüstenlandschaft stehen unzählige alte Lokomotiven und Eisenbahnwagen.

img_2974_2815x956img_3052_4013x3010uyuni-rost-_1_5221x3481uyuni-rost-_2_5407x3048uyuni-rost-_3_5472x3648uyuni-rost-_4_3527x5290

Natürlich stellt sich sofort die Frage, wie kommen die nur hierher? Ein Friedhof für Eisenbahnwaggons? Unser Guide wusste die Antwort. Im Jahr 1872 wurde mit dem Bau der ersten Eisenbahnstrecke in Bolivien begonnen. Mit dieser Verbindung sollten – und wurden später auch – die Bodenschätze aus dem Landesinneren (Gold, Silber, Kupfer und Salz) an die Pazifikküste transportiert. Die Stadt Uyuni, die am Rande der Salzwüste,  Salar de Uyuni liegt, wurde ab ca. 1900…

Ursprünglichen Post anzeigen 151 weitere Wörter

Galerie  —  Veröffentlicht: 3. Dezember 2016 in LeoniesLeben

Tenerife Bonn

Graue Pazifikküste Graue Pazifikküste

Wer in Lima mit dem Flugzeug ankommt, hat zunächst einen wunderschönen Blick auf die schneebedeckten Anden Kordilleren. Doch dann geht es hinunter an die dunstige Pazifikküste. Angeblich soll in Lima so gut wie nie die Sonne scheinen und die Wolken ständig über dem Küstenstreifen hängen.  Die Temperaturwerte und die kaum vorhandenen Sonnenstunden sind für eine in den Tropen gelegene Stadt sehr niedrig. Grund dafür ist unter anderen der relativ kalte Humboldtstrom. Im Winter sorgt der Strom als Folge von Kondensation des Wasserdampfes in der Luft über dem relativ kalten Ozean sogar für ständigen dichten Küsten- oder Hochnebel.

Die fast 9 Millionen Einwohner zählende Metropole macht auf den ersten Blick – unabhängig von dem grauen Wetter – nicht den Eindruck, dass sich hier ein längeres Verweilen lohnt. Der Flughafen liegt in dem Ortsteil Callao, eine ehemals selbständige Hafenstadt. Alles wirkt ein wenig grau und schmuddelig – gewerblich und industriell genutzt.

Lima - Parque de Amor Lima –…

Ursprünglichen Post anzeigen 391 weitere Wörter

Galerie  —  Veröffentlicht: 3. Dezember 2016 in LeoniesLeben

Tenerife Bonn

Islas Ballestas - Pelikane Islas Ballestas – Pelikane

Auch wenn ich von der langen Reise noch recht müde war, gab es kaum Gelegenheit zum Ausschlafen. Sehr früh am nächsten Morgen verließen wir Lima mit den Bus Richtung Süden. Wir machen uns auf den Weg zum kleinen Ort Paracas. Die Fahrt führte am dunstigen Pazifik entlang. Frühstück wurde unterwegs am Straßenrand eingekauft. Denn Peru ist ein 3x so großes Land wie Deutschland. Und wer in der kurzen Zeit ein wenig vom Land sehen und kennen lernen will, der muss viel reisen. Peru ist ein sehr großes Flächenland, das nicht einmal halb so viel Einwohner wie Deutschland hat. Die Bewohner Perus zieht es mehr und mehr in die großen Städte. Da sich Lima über eine Länge von 60 Kilometer hinzieht, dauerte es allein eine Weile, bis wir aus dem Stadtbezirk hinausfuhren. Doch auch am Pazifik und auf der Küstenstraße passierten wir viele kleine Ansiedlungen. Auch solche, die es…

Ursprünglichen Post anzeigen 468 weitere Wörter

Galerie  —  Veröffentlicht: 3. Dezember 2016 in LeoniesLeben

Auf dem neuen Blog gibt es mehr …

Tenerife Bonn

Pisco in allen Varianten Pisco in allen Varianten

Bevor es in die Wüstenoase Huacachina geht, besuchen wir in der Stadt Ica eine Pisco-Brennerei. Dort wird uns erklärt, wie das typische  Nationalgetränks von Peru hergestellt wird. Und wir dürfen  verschiedene Piscosorten probieren. Einige Tage später haben wir abends bei einem Barbesuch sogar noch die Gelegenheit uns unseren eigenen Pisco Sour (Limonensaft, Eiweiß, Sirup und einigen Tropen Angostura vermixt mit Pico Schnaps) herzustellen. Peru und Bolivien streiten darüber, aus welchem Land der Pisco Sour stammt. Da die Stadt Pisco in Peru liegt, scheint es in der Hinsicht 1 zu 0 für Peru zu stehen.

Arequipa - Pisco Sour Arequipa – Pisco Sour

Arequipa - Pisco Sour Arequipa – Pisco Sour

Pisco Flaschen Pisco Flaschen

Pisco Verkostung Pisco Verkostung

Besuch Pisco Brennerei Besuch Pisco Brennerei

Besuch Pisco Brennerei Besuch Pisco Brennerei

Besuch Pisco Brennerei Besuch Pisco Brennerei

So kommen wir in recht guter Laune in Ica bei der Oase Huacachina an.  Die Oase ist von einem unendlich scheinenden Dünenmeer umgeben. Wer nun möchte, kann ein wenig am See entspannen oder durch die…

Ursprünglichen Post anzeigen 291 weitere Wörter

Galerie  —  Veröffentlicht: 3. Dezember 2016 in LeoniesLeben

Auch wenn ich von der langen Reise noch recht müde war, gab es kaum Gelegenheit zum Ausschlafen. Sehr früh am nächsten Morgen verließen wir Lima mit den Bus Richtung Süden. Wir machen uns auf den W…

Quelle: Islas Ballestas – die kleinen Galapagos in Peru

Hier geht es weiter – Südamerika.

Und weiter geht es auf Tenerife Bonn

Veröffentlicht: 30. November 2016 in LeoniesLeben, Rost
Schlagwörter:

Rost-Parade – der größte Eisenbahnfriedhof der Welt – Uyuni Bolivien

rostparade_logo

Am letzten Tag des Monats möchte Frau Tonari Rost sehen. Ich zeige heute Rost, den ich auf dem LebensKunstMarkt in Remagen im Juni fotografiert habe. Käuflicher Rost.

IMG_7004 IMG_0575

IMG_7065 IMG_3093 IMG_3284 IMG_6027

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da ich im Moment in Südamerika unterwegs bin, kann ich leider erst nach meiner Rückkehr den Link zu Frau Tonari setzen und  Kommentare beantworten.

Ich hatte ja im letzten Artikel erzählt, dass der Blog LeoniesLeben hier und heute zu Ende geht. Wer mir weiter folgen möchte, der kann das unter Tenerife Bonn tun. Dort wird es Geschichten und Bilder aus Bonn und Teneriffa und hoffentlich auch bald aus Südamerika zu sehen geben.

Vielen lieben Dank noch einmal an alle treuen Leser. Adios.

Bild: Martina Schikore - Schikore Fotografie

Bild: Martina Schikore – Schikore Fotografie…der Weg

Ab und zu brauche  auch ich einen Tapetenwechsel. Es packt mich die Reiselust. Und dieses Jahr soll es noch einmal nach Südamerika gehen.  Auf dem Programm stehen Peru, Chile und Bolivien. Und als persönliches Highlight ist bislang ein Trekking auf dem Inkatrail geplant. Daher werde ich in der nächsten Zeit  Euch leider weder besuchen noch kommentieren können. Das wird nach Rückkehr nachgeholt. Ich hoffe, dass ich viele Eindrücke und Fotos von dieser Reise mit nach Hause bringen werde.

Doch die wird es hier nicht mehr zu sehen geben, denn das Ende naht.  Ich habe nun auf Leonies Leben über 5 Jahre gebloggt. Die letzten drei Jahre musste ich dafür an WordPress bezahlen, was ich gerne gemacht haben, denn das war mir die Freude am Bloggen wert. Doch nun habe ich  das Gefühl, dass auch blogmäßig ein Tapetenwechsel her muss. Kennt Ihr das auch? Daher werde ich Leonies Leben hier beenden. Doch bevor ich das tue, möchte ich allen Followern, Lesern und Freunden ein ganz großes Dankeschön aussprechen. Durch Euch ist der Blog zu dem geworden, was er ist. Durch Euch hat das Bloggen Spaß und Freude bereitet. Durch Euch ist der Blog zum Leben erwacht. Doch alles hat einmal ein Ende. Und so auch Leonies Leben.

Das alles ist kein Grund zur Traurigkeit. Häufig entsteht ja gerade aus einem Ende etwas Neues – ein Neuanfang. Und so habe auch ich mir etwas Neues ausgedacht. Wer weiter mitsehen und mitlesen möchte, der folgt mir einfach zu Tenerife Bonn. Dort geht es dann hoffentlich nach meiner Rückkehr aus Südamerika mit Bildern und Geschichten aus Teneriffa, Bonn und anderswo weiter. Ich hoffe sehr, dass es auf dem neuen Blog als Erstes Bilder und Berichte aus Südamerika und einem Trekking über den Inkatrail geben wird. Wer an Jobcoaching interessiert ist, kann mir natürlich auch auf Jobcoaching Bonn folgen.

Als letzter Beitrag auf LeoniesLeben wird am 31.10.2016 noch einmal die Rost Parade erscheinen.

Ein großes Dankeschön an alle Leser und ich freue mich, Euch auf Tenerife Bonn wieder zu treffen.