Archiv für 13. August 2011

Rehe kommen und gehen

Veröffentlicht: 13. August 2011 in Hund, Leonies Leben 2011, Natur
Schlagwörter:, , , , ,

Gestern morgen fuhr ich mit dem Rad durch die Felder und mein Hund begleitete mich. Nach den langen grauen vorher gehenden Tagen sah ich endlich wieder Licht. Es war zwar kühl, doch die Sonne kam ab und zu aus den Wolken und warf ein mildes Morgenlicht auf die Felder. Die Farben der Felder und Bäume wirkten auf mich fast schon herbstlich, obwohl es erst August ist. Der  auffrischende Wind und die kühle Morgenluft erinnerten auch eher an einen späten Oktobertag als an einen warmen Hochsommermorgen. Dennoch freute ich mich an dem Licht und beobachtete im Vorbeifahren die vielen Pferde, die auf den Wiesen standen und friedlich ihr erstes Morgengras genossen. Einige Tiere lagen auch noch schlafend auf der Wiese. Ich finde es immer schön anzusehen, wenn so große Tiere einfach auf der Wiese liegen und dabei eine Stellung wie unser Hund im Körbchen annehmen.

Von meinem leicht erhöhten Fahrradsitz erspähte ich auf einmal keine 50 Meter vor mir am Waldrand sechs Rehe. So viele Tiere auf einem Haufen hatte ich hier so nah bei den Häusern noch nie gesehen. Schade, dass ich keine Kamera dabei hatte. Diesen schönen Anblick hätte ich gerne bildlich festgehalten. Schnell schaute ich nach meinem Hund, ob er die Tiere auch schon erspäht oder gewittert hätte. Aber der schnüffelte seelenruhig unter einem Busch und roch dort anscheinend Düfte eines Artgenossen. Ich fuhr ganz langsam und unauffällig weiter. Die Tiere standen dort mit hoch erhobenen Köpfen und schienen einfach nur die Gegend mit ihren großen Augen abzusuchen. Sicher hatten sie mich auch bereits entdeckt. Da ich jedoch nicht auf sie zu fuhr, sondern parallel, konnte ich mich an ihrem Anblick noch ein wenig erfreuen.

Dann verschwanden sie aus meiner Sicht. Als ich nach einer halben Stunden wieder an dieser Stelle auf dem Rückweg vorbei kam, war der Platz unter den Bäumen, an dem ich sie gesichtet hatte, leer. So als wenn dort nie ein Reh gestanden hätte.

Ich wünsche allen Lesern einen schönen Tag.