Fahren mit 17 auf 180

Veröffentlicht: 7. November 2011 in Leonies Leben 2011, Reisen 2011
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

Unser jüngster Sohn hat in diesem Jahr seinen Führerschein mit 17 Jahren gemacht und darf nun begleitet fahren. Er darf nicht nur begleitet fahren, sondern er besteht darauf, dass er begleitet fahren möchte – und zwar so viel und so häufig wie möglich. Das ist aus meiner Sicht auch verständlich. Dennoch haben weder mein Mann noch ich Zeit, den ganzen Tag mit ihm durch die Gegend zu fahren. Wir planen daher neuerdings unsere Einkaufstouren und ohnehin notwendige Fahrten mit dem Wagen so, dass unser Sohn uns fahren kann. So fährt mein Mann dann zum Beispiel auch schon mal außerplanmäßig (aber immer wieder gerne) zum Baumarkt und mein Sohn darf fahren. Abends kommen beide mehr oder minder zufrieden mit einem neuen Schraubenzieher zurück. „War im Angebot,“ sagt mein Mann. Die zwei gesparten Euros hat man/Mann  dann in zehn Euro Spritkosten investiert. Alles für die Jugendförderung.

Damit mein Sohn jedoch mehr Fahrpraxis erhält und auch einmal die Möglichkeit hat, auf der Autobahn längere Strecken zu fahren, durfte er vor einiger Zeit mit mir im Wagen nach München fahren. Am Rande habe ich davon bereits berichtet. Nicht berichtet habe ich von dieser „Höllenfahrt“ im Detail. Wir starteten in Bonn und Sohnemann fuhr die ersten 100 Kilometer auch recht souverän und zivil. Meine Hinweise, dass er vielleicht noch ein klein wenig besser die Spur halten könne, tat er damit ab, dass ich im Alter wohl nicht mehr so richtig sehen könne. Ich schielte vorsichtig nach rechts und links und sah die Leitplanken beachtlich nahe an uns heran kommen und rutsche noch ein wenig tiefer in den Beifahrersitz hinein.

Nach einiger Zeit wollte mein Fahrer es dann wissen und fing an 170 km/h, 180 km/h und auch 190 km/h zu fahren. Ich mahnte, nun doch mal ein bisschen langsam zu machen. Meines Erachtens kann ein absoluter Fahranfänger diese Geschwindigkeiten noch nicht beherrschen und sollte sich diesen Bereichen ein wenig vorsichtig annähern. So sass ich ganz tief im Sitz verkrampft und drückte mit feuchten Händen die nicht vorhandene Bremse auf der Beifahrerseite. Ich gebe es zu, ich hatte teilweise richtig Angst. So war ich die ganze Zeit unter Hochspannung und war richtig erleichtert, als wir in einen so großen Stau kamen, dass wir nur noch Landstraße fahren konnten. In München angekommen, machte mein Sohn sich dann zu meinem Ärger auch noch über meine aus gestandenen Ängste lustig. Und mein Mann stimmte fröhlich in den Spott mit ein und machte Witze darüber, dass wir die Bodenbleche auf der Beifahrerseite wohl verstärken müssten. Innerlich rauchte ich. Immerhin hatte ich fast acht Stunden „Höllenfahrt“ mit einem absoluten Fahranfänger hinter mir.

Auf der Rückfahrt nahm ich mich zurück, da mein Mann mitfuhr und überließ gerne den Männern die Autowelt.  Es ging bereits gut los, als mein Mann erklärte, dass er zunächst selber aus München heraus fahren werde. „Warum das,“ fragte mein Sohn entnervt. Ohne weitere Diskussion setzte mein Mann sich hinter das Lenkrad und ignorierte Sohnemanns motzigen Einwände. Dieser war nun gleich am Anfang der Fahrt beleidigt und schmollte. Kurz nach München kamen wir in den ersten Stau und wichen wieder auf die Landstraße aus. Bei der ersten kleinen Rast, stieg Sohn beleidigt aus, setzte sich auf den Randstein am Parkplatz und weigerte sich wieder in den Wagen  einzusteigen. „Ich steig nicht eher ein, bis ich fahren darf“, ließ er verlauten. Mein Mann grummelte hinter dem Lenkrad:“Ich laß mich doch nicht erpressen. Dann bleibt er eben hier. Soll er doch sehen, wie er nach Bonn kommt“. Na prima. Ich war begeistert und stellte fest, dass es zu meiner Höllenhinfahrt noch eine Steigerung gab :-). Nun schmiss ich all mein weibliches Verhandlungsgeschick in die Waage, um Sohn und Vater wieder zu vereinen, ohne dass einer sein Gesicht verlor. Endlich saßen wir zu meiner vorläufigen Zufriedenheit alle wieder vereint im Wagen. Sohn saß am Steuer, Mann daneben und die Reise Richtung Norden konnte weiter gehen.

Ich fing an in meinem Spanischbuch zu lesen und hörte nur mit halbem Ohr, dass es vorne weiter rund ging. „Nicht so schnell,“ hörte ich meinen Mann zu meiner innerlichen Befriedigung brüllen. Nach dem zehnten Brüller konnte ich mich nicht mehr beherrschen und fragte, was er denn habe und mit Blick auf sein zuckendes rechtes Knie, ob wir tatsächlich die Bodenbleche verstärken müssten. Das hätte ich lieber bleiben lassen, denn diese Bemerkung trug nicht zur allgemeinen Stimmungsverbesserung bei. „Laaanngsaaaam“, brüllte mein Mann. Die Brüller ließen meinen Sohn kalt. Seine Kommentare wiederhole ich hier nicht.

Rast auf dem Rastplatz Würzburg. Es ist Feiertag und schönes Wetter und ein Riesengewusel an Fahrzeugen, Menschen, kleinen Kindern und Hunden. Mein Sohn prescht mit Tempo durch die Boxengasse. „Vorsichtig“, brüllt mein Mann. Wir sehen alle, dass am Ende der Parkplatzgasse ein Lieferwagen ohne Rücksicht auf den vorbei fahrenden Verkehr rückwärts ausparkt. „Halt“, brüllt mein Mann. „Ich habe Vorfahrt,“ kommt die Antwort von unserem Fahrer, der frohgemut weiter geradeaus fährt. Nun muss mein Mann eingreifen, um einen Crash zu vermeiden. Wir fahren nun Richtung eines parkenden Autos und nach einem weiteren „stooooop“ meines Mannes steht der Wagen.  Es folgen heiße Diskussionen, die mit einem sofortigen Fahrerwechsel enden. Bis Bonn wird mein Mann. „Nun weiß ich, wie es geht – Männer“, denke ich . Das sage ich jedoch nicht laut.

So fahren wir nach Stauende mit 180 km/h ohne begleitetes Fahren nach Bonn und innerlich freue ich mich, dass ich wahrscheinlich meine nächste Fahrt ohne Begleitung machen kann.

Euch wünsche ich einen schönen Tag und gewaltfreie Kommunikation mit den Liebsten :-).

Advertisements
Kommentare
  1. Elvira sagt:

    Oh, das war wirklich eine Höllenfahrt, in jeder Beziehung! Mein Mann und ich sind ja typische Langsamfahrer, 140 ist das schnellste, was übers Pedal umgesetzt wird. Das liegt aber auch daran, dass mein Mann vor vielen Jahren, als es noch keine Gurtpflicht gab, und sich auf der Autobahn sein nagelneuer NSU TT nach einem geplatzten Reifen um einen Baum wickelte, knapp an einer Querschnittlähmung vorbeischlitterte. Unser älterer Sohn hat mit 18 (er ist jetzt 32)seinen Führerschein gemacht und ist ein vorbildlicher Autofahrer, dem ich mich blindlings anvertrauen würde. Mein Mann allerdings ist ein extrem schlechter Beifahrer, außer bei seinem Sohn.

    Gefällt mir

  2. sucherin sagt:

    Das kann ich mir gut vorstellen, dass man nach so einem Unfall sehr vorsichtig ist. Bei meinen Söhnen hoffe ich noch auf das Alter .-).

    Gefällt mir

  3. M. sagt:

    Das dein Sohn noch nicht reif für das Führen eines Fahrzeuges ist, ergibt sich m.E. schon aus dem Satz: „Ich steig nicht eher ein, bis ich fahren darf“.
    Unser Flo wollte auch mit 17 das FS machen. Gescheitert ist er an meiner Zustimmung, denn ich wusste im Vorfeld, dass er ähnlich wie dein Sohn reagieren würde. Hinweise, Bitten würden in dem Moment abgeschmettert werden. Mal ehrlich. Wenn dein Vater früher langsam oder Stop gebrüllt hätte, wärest du dich sofort zum Stehen gekommen. Die Jugend heute schert sich nicht um gegenseitige Rücksichtnahme, vorausschauendes Fahren ( siehe deine Parkplatzgeschichte ). Heute geht es nur um wer ist schneller, wer hat Recht usw. usf.
    Ich kann deine Ängste auch voll verstehen, denn ich fahre zwar gerne Auto, aber keine Kamikaze. Und 190km/h ist eindeutig zu viel. Man sollte vielleicht wirklich mehr Videos von jugendlichen Rasern unter die Leute bringen, denn deren Selbstüberschätzung ist immens groß. Unser Sohn muss sich seinen FS selbst zusammen sparen. Von mir bekommt er nichts dazu, da kann er betteln wie er will. Ich weiß nämlich, dass er auch ein Rambo auf der Straße wäre.

    Dir wünsche ich allzeit eine gute und vor allen Dingen beruhigende Fahrt. Mandy

    Gefällt mir

    • sucherin sagt:

      Seit der Geschichte hatte sich das Fahren mit 17 vorerst erledigt. Als er dann merkte, dass wir nicht mehr bereit waren, ihn in dieser Art und Weise fahren zu lassen und ein wenig Wasser den Rhein hinunter gegangen war ….. siehe da…….. ein erneuter Versuch und auf einmal konnte Sohnemann exakt unseren Anweisungen folgen. Hoffen wir mal, dass es nun auch so bleibt. Denn so eine Fahrt werde ich definitiv nicht wieder machen. Liebe Grüße

      Gefällt mir

      • GG sagt:

        Ja, da bekommt man schon Herzrasen beim Lesen. Gut, dass ihr Eltern euch letztlich durchsetzten konntet.

        PS: „Fahren Sie bitte mal rechts ran“, sagte der Fahrlehrer zu meiner Schwiegermutter: „so schnell wie sie Fehler machen, kann ich gar nicht reden.“ 😉

        Gefällt mir

  4. Vallartina sagt:

    Männer am Steuer! Tztztz!

    Gefällt mir

  5. Himmelhoch sagt:

    Das hätte auch meiner sein können – damals – jetzt ist er 40, doch ein sehr rasanter Fahrer ist er immer noch. – Ich glaube, ich hätte ihn dort sitzen lassen, wenn er so rumbockt – der wäre schon irgendwie nach Haus gekommen. Auf jeden Fall hätte ich mich auf seine Erpressung nicht eingelassen, denn es ist nicht sein Auto, was er evtl. zu Schrott fährt.
    Man macht schon was mit mit den lieben Kleinen *lach*

    Gefällt mir

  6. Gabi sagt:

    Puh! Das alles wäre mir wohl zu heftig gewesen. Solche Geschwindigkeiten sind bei uns ohnehin nicht erlaubt (Autobahn höchstens 130) und ich bin mir nicht sicher, ob es bei „Fahren mit 17“ nicht noch weitere Einschränkungen gibt.
    Lg Gabi

    Gefällt mir

Freue mich über jeden Kommentar von Euch

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s