Archiv für 12. November 2011

Was ist das?

Heute will ich Euch nicht lange mit einem Rätsel langweilen. Ich löse schnell auf und schreibe weiter.

Es sind alte Schuhe von mir, die ich vor meiner Reise endgültig in der Tonne entsorgt habe. Sie waren an allen Nähten aufgerissen und ziemlich ausgelatscht, aber ich habe sie gerne im Haus und um das Haus herum als „Hausschuhe“ benutzt. Vor Jahren habe ich sie  im Angebot in Köln erstanden und war – auch wenn ich nicht unbedingt auf Markenschuhe stehe – von den bunten Teilen angetan. Nun habe ich mich mit mindestens einem weinenden Augen von ihnen getrennt. In dem Moment, als ich sie in die Tonne tat, fiel mir etwas sehr Merkwürdiges auf. Ich habe ganz selten in meinem Leben Schuhe in die Tonne getan. Ich überlegte, woran das wohl liegen könnte.

Ab und zu habe ich kaum getragene Schuhe (vielleicht Fehlkäufe) wieder weiter verkauft oder in die Kleidersammlung gegeben. Aber das konnte doch nicht alles sein. Ich überlegte weiter. Und dann fiel es mir ein. Ich habe tatsächlich die Angewohnheit im Urlaub ein Paar Schuhe zurück zu lassen. Fast an allen Orten in der Welt, an denen ich war, habe ich Schuhe zurück gelassen. Tatsächlich! Ab und zu habe ich sie mal vergessen oder stehen gelassen. Das ist mir jedoch nur selten passiert. Zumeist habe ich sie ganz bewusst dort zurück gelassen. Irgendwie fand ich es schön, an Orten, die mir gefielen, etwas von mir zurück zu lassen. Dadurch hatte ich das Gefühl, dass ich noch ein bisschen dort bleiben könnte. Ein Stück von mir blieb dort und das waren zumeist ein Paar Schuhe.

Ihr müsst Euch das nicht so vorstellen, als wenn ich die teuersten und neuesten Schuhe in der Welt verstreut hätte. Nein, so war es nicht. In Thailand blieben einfach ein Paar alte Badelatschen zurück. In den USA blieben meine in vielen Urlauben ausgetretenen Wanderschuhe zurück. In Italien ein Paar alte Sandalen und in Norwegen die Halbschuhe. Mir war bis zu dem Tag, als ich letzte Woche die Schuhe in unserer Haustonne in Bonn versenkte, nicht bewusst, dass ich überall auf der Welt Schuhe zurück gelassen hatte. Ich hatte es jedes Mal nur als Einzelakt begriffen. Ein Stück von mir sollte in dem Moment in der Welt bleiben.

Nun liegen die Schuhe in der Tonne in Bonn und ich bin auf Teneriffa. Ein Stück von mir blieb zurück.

Ich wünsche allen Lesern einen schönen Tag.

Werbeanzeigen