Archiv für 17. November 2011

In einer fremden Umgebung gibt es immer viel Neues zu entdecken. Neue Dinge entdecken heißt auch neue Wege suchen und finden. Das betrifft nicht nur Gänge an den Strand oder zu den Attraktionen der Umgebung. Nein, auch die ganz alltäglichen Wege, um zum Beispiel Nahrung für Mensch und Tier zu besorgen, eine Tankstelle, eine Bank oder auch ein Platz zum Spazieren gehen, müssen erst einmal gefunden. Auf meiner Suche nach Nahrung bin ich in Icod de los Vinos schnell fündig geworden, denn  Lebensmittelhändler gibt es hier genug. Auch Tankstellen sind ausreichend in der Gegend vorhanden, so dass ich den Wagen nach der Ankunft schnell wieder auftanken konnte und somit mobil blieb. Als der Tank wieder voll war, ging es zum nächsten Supermarkt und ich kaufte erst einmal Wasser in ausreichender Menge sowie Lebensmittelvorräte.

Nachdem Wasser im Haus war und ich damit auch einen Kaffee gekocht hatte, war ich zufrieden. Nicht zufrieden war mein Hund. Obwohl mein Labrador ein Vielfraß ist und eigentlich alles frisst, weigerte er sich zum ersten Mal,  sein Trockenfutter zu fressen. Stolz hatte ich den schweren Sack Trockenfutter in den  fünften Stock geschleppt und mich vorher noch an dem schönen Hundebild auf der Verpackung erfreut. Doch als ich dem Hund sein Fressen reichte, schaute er mich nur mit einem Blick an, der so aussah, als wenn er sagen wollte: „Was fällt Dir denn ein, mir nach der langen Reise so einen Fraß vorzusetzen? Willst Du, dass ich verhungere? Hast Du mich nach Spanien geschleppt, um mich verhungern zu lassen?“

Er rührte das Trockenfutter nicht an, legte sich auf seine Decke und warf mir vorwurfsvolle Blicke zu. Das gab mir wahrlich zu denken. Da der Hund gesund ist und noch nie, wirklich niemals das Futter hat stehen lassen, fragte ich mich besorgt, ob er wohl krank sei. Normalerweise bekommt er im Wechsel werthaltiges Trockenfutter, das ich bestelle, und Trockenfutter vom Aldi. Sind wir unterwegs, hat er dänisches, italienisches, französisches oder auch spanisches Trockenfutter gefressen. Auf Fuerteventura gab es kein Problem. Aber Teneriffatrockenfutter mag er anscheinend nicht. Ich war schlichtweg platt. Was ist da bloß in dem Futter enthalten, dass ein Labbi das Zeug nicht frisst?

Mir blieb nichts anderes übrig als den nächsten Lebensmittelhändler in Icod aufzusuchen und einen anderen teuren Sack Futter namens Friskie oder so ähnlich zu kaufen. Weil es nichts anderes gab, fraß Hundi schließlich ein paar Teile von dem Trockenfutter, zerbröselte diese und ließ den Rest liegen. Mein Labbi, der sonst alles restlos vernichtet, zerbröselte gelangweilt sein Futter im Zimmer. Ich war sprachlos.

Anderes Trockenfutter hatte ich nicht gesehen und so suchte ich nach und nach jeden Supermarkt rechts und links des Weges auf, um nach einem anderen Hundefutter zu suchen. Zwanzig Rinderohren habe ich noch als eiserne Reserve aus Deutschland mit dabei. Die werden nun gut eingeteilt.

Eine Dame, die hier im örtlichen Tierheim arbeitet und die ich durch Zufall kennen lernte, freute sich sehr, als ich ihr die beiden großen Beutel Hundefutter für die Tierheimhunde mitgab. Sie meinte, dass diese so gutes Futter  selten bekommen würden. Zu meiner Zufriedenheit ist damit wenigstens das Hundefutter einem guten Zweck zugeführt. Hat mein Labbi ein Wohlstandsproblem? Wo sollte ich gutes Trockenfutter herbekommen? So blieb mir nur mein Essen mit dem Hund zu teilen. Wir aßen gemeinsam spanisches Essen und die Suche nach Hundefutter ging weiter.

Doch dann entdeckte ich in einem ganz kleinen Laden in der Ecke ein Hundefutter, das in  spanischer Sprache anpries, dass der gesamten Inhalt mit Olivenöl und nach einem  mediterranen Rezept zusammengesetzt sei. Ein letzter teurer Versuch. Schließlich hatte der Hund ja schon in den letzten Tagen mit mir Käse in Olivenöl genossen. Bereits als ich die Packung mit dem Trockenfutter in den Wagen stellte, schnüffelte er begeistert und ich merkte ihm an, dass er sie am liebsten sofort samt Inhalt verschlungen hätte. Seitdem ist das Problem gelöst. Mediterran schmeckt Hund und Frauchen. Nur zur Klarstellung: ich esse keine Trockenfutter (auch wenn ich schon mal unfreiwillig Katzenfutter probiert habe).

Ich wünsche allen Lesern einen schönen Tag.

Advertisements