Archiv für 21. November 2011

In Deutschland hatte ich gerade eine Woche Zeit mich an die Winterzeit zu gewöhnen. Dann flog ich nach Teneriffa und konnte die Zeit wieder eine Stunde zurück drehen. Eigentlich macht diese eine Stunde ja nun wirklich nichts aus. Ein Jetlag ist nicht zu befürchten. Dennoch komme ich im Moment ab und zu genau mit dieser einer Stunde durcheinander. Zum Beispiel rufe ich zu Hause an und verstehe nicht, warum alle ein wenig angesäuert sind. Bis mir klar wird, dass ich versprochen habe, mich um 19.00 Uhr zu melden und dann um 19.00 Uhr Teneriffa Zeit feststelle, dass es zu Hause bereits 20.00 Uhr ist. Auch mein Computer zeigt noch die deutsche Zeit und ich bin mir auch nicht sicher, ob ich ihn umstellen soll oder ihn mit der deutschen Zeit lassen soll. Das hätte den Vorteil, dass ich immer weiß, was die Stunde in Deutschland geschlagen hat. Wenn der Computer in Deutschzeit bleibt,  hätte ich eine gute „Zeithilfe“ für Deutschland, könnte mich hier vor Ort bei wichtigen Abfahrtszeiten jedoch ein wenig vertun.

Den mitgebrachten Navigator habe ich umgestellt, weil mit der deutschen Zeit und einer veralteten Software gab es so viel durcheinander, dass ich bereits meinte, dass ich anstelle von Schuhen dieses Mal den Navigator auf der Insel lassen würde. Tief im Meer. Nein, nun ist die Zeit richtig eingestellt und irgendwie, irgendwann werde ich auch eine neue Software besorgen. Bis dahin muss ich halt virtuell ein wenig „offroad“ fahren.

Ganz anders mein IPad. Das Teil ist anscheinend intelligent und hat sich zeitmäßig selber umgestellt. Leider bin ich anscheinend nicht intelligent genug für das IPad. Als ich am ersten Morgen hier aufwachte, zeigte es sieben Uhr an. Ich dachte, dass es deutsche Zeit anzeigen würde. „Ach, wenn es erst sechs Uhr ist, kann ich ja noch ein bisschen schlafen“, dachte ich mir und blieb liegen. Als ich dann später vor die Tür trat und auf die Armbanduhr schaute, staunte ich nicht schlecht, dass es bereits 9.00 Uhr war. So spät waren Hund und ich noch nie aus dem Haus gekommen.

Eine kleine Stunde kann ab und zu doch etwas ausmachen, auch wenn es heißt, dass dem Glücklichen keine Stunde schlägt (oder so ähnlich?).

Ich wünsche Euch einen guten Tag und viele glückliche Stunden.

Werbeanzeigen