Von Draht- und anderen Eseln

Veröffentlicht: 1. Januar 2012 in Leonies Leben 2012, Tiere
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

In der Zeit, in der mein Mann hier bei mir auf Teneriffa war, hatte er sich für eine Woche ein Rennrad geliehen. Er wollte bei angenehmen Temperaturen vom Fahrrad aus, die schöne Landschaft genießen. Leider erwischte ihn über Weihnachten ein Infekt, so dass er zwei Tage pausieren musste. Danach wollte er es dann aber doch noch einmal wissen und plante einen Berganstieg über fast 1000 Höhenmeter von Puerto de Santiago nach Santiago del Teide. Ich fahre zwar gerne Rad, aber nicht unbedingt mit einem Rennrad die Berge hoch. So begleitete ich die Fahrt mit Hund im Wagen fotografisch.

Nach 300 Höhenmeter bezog ich den ersten Streckenposten und fotografierte los. Auf halber Höhe gab es eine Pause und ich versorgte meinen Mann mit frischem Wasser. Er fuhr schneller als ich gedacht hatte und ich musste mich ziemlich sputen, um immer wieder an ihm vorbei zu fahren, um ein paar nette Fotos zu machen (zu sehen auf FlickR).

Das Fahrrad musste in der Woche mit seinem Besitzer auf Zeit so einige Höhenmeter zurücklegen.

An einer Stelle, von der ich meinen Mann fotografieren wollte, traf ich diesen italienischen Herren, der mir erzählte, dass er vor vielen Jahren einmal italienischer „Tourenmeister“ war. Er fährt mit seinen 77 Jahren tatsächlich noch heute solche Bergstrecken hoch. Ich war zutiefst beeindruckt von dieser netten Begegnung.

Mein Mann „quälte“ sich Meter für Meter den Berg hoch. Am Wegesrand gab es noch andere Esel (als Drahtesel). Was der wohl dachte? So ein….

Am Ende der Bergfahrt kam die Zieleinfahrt in Santiago del Teide. Es gab statt Champagner Cafe con leche. Dann fuhr ich im Wagen zurück und mein Mann konnte sich 18 Kilometer bergab rollen lassen. Entschädigung für die Quälerei bergauf?

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Tag.

Advertisements
Kommentare
  1. Himmelhoch sagt:

    Hut ab vor deinem Mann. In meinen jüngeren Tagen (Sept 96) war ich in Frankreich unterwegs und bin auch einen ganzen Tag bergauf gefahren – die Höhenmeter weiß ich nicht mehr.
    Bergab zu fahren ist psychisch viel anstrengender als bergauf – ganz Cantileverbremsen sind Mitfahrenden schon um die Ohren geflogen, Bremsgummis bestanden unten aus der Hälfte, Handballen schmerzten – jetzt würde ich es wie du machen und Auto fahren. – Aber ich hatte auch ein Rennrad, wie ja auf der Collage zu sehen war – und ich habe es geliebt und auch viel gefahren.
    Tja, jetzt haben wir 2012 und der Feedreader streikt – er zeigt keine Texte an. Wenn das so bleibt, muss ich auf den von Google umsteigen.
    Herzliche Grüße, die du ja jetzt wieder solo bist!
    Clara

    Gefällt mir

    • sucherin sagt:

      Bei mir streikt auch wieder das Internet, da die Dame natürlich am 1.1. frei hat. Habe mich in eine fremde Hotelhalle geschmuggelt, um kurz meiner Sucht nachzugehen :-). Ansonsten würde ich mich im Moment einfach zu alleine fühlen. Viele liebe Grüße zurück

      Gefällt mir

  2. Diva sagt:

    Die canarischen Inseln werde gerne als Trainingslager für Rennradfahrer genutzt. Meine Tochter ist auch einige Jahre Rennrad gefahren, im Verein und auch Rennen, jetzt ist sie leider nur noch eine Schönwetterfahrerin! 🙂

    Ich habe mal Gran Canaria mit dem Rad erkundet, aber es war kein Rennrad. Anfangs war ich fix und fertig, durch die Berge, am Ende des Urlaubs hatte ich eine Super Kondition! 🙂

    Mir haben bei deinem Bericht die Esel besonders gut gefallen.
    Frohes Neues Jahr wünscht Anja

    Gefällt mir

  3. Sportlich, sportlich!
    Esel sind ja ganz tolle Tiere. Hätte ich einen Bauernhof, würde ich auf jeden Fall auch Esel halten. Und an meinem Drahtesel hänge ich auch sehr, nicht nur wg. der HSV-Klingel. 😉
    Frohes neues Jahr!

    Gefällt mir

  4. Elvira sagt:

    Ich wäre lieber Deine Beifahrerin gewesen. Aber alle Achtung vor der Leistung Deines Mannes!

    Gefällt mir

  5. M. sagt:

    So sportlich ins neue Jahr? Einfach nur ein Top des Tages!

    Euch alles Gute für 2012. Mandy

    Gefällt mir

  6. Vallartina sagt:

    Respekt! Ist diese Tour den Pico del Teide hinauf? (Ich käme keiner 100 Meter weiter!)
    Geniess die Tage!
    GLG

    Gefällt mir

  7. Gabi sagt:

    Da ich die von Deinem Mann zurückgelegte Strecke kenne (natürlich aus dem Auto heraus :-)), kann ich nur sagen, meine Hochachtung vor seiner Leistung!
    lg Gabi

    Gefällt mir

Freue mich über jeden Kommentar von Euch

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s