Archiv für 8. Januar 2012

1. Das Wetter ist hier auf der kanarischen Insel Teneriffa für mich äußerst angenehm. Am Anfang hatte ich in den ersten Wochen im Norden der Insel häufiger Regentage. Doch auch wenn es dort einige Tage oder stundenweise einen grauen Himmel gab, spielte sich alles bei sehr angenehmen Temperaturen ab. So blau wie hier hinter dem Teide ist der Himmel nicht immer. Dennoch gibt es täglich Sonnenschein. Die Temperaturen ändern sich entsprechend der Höhenlage oder der Inselseite (Osten sehr windig, Westen fast windstill). Meine ansonsten von Zeit zu Zeit übliche Migräne ist hier wie weggeblasen. Und auch von anderen Leuten habe ich hier häufig gehört, dass gesundheitliche Beschwerden der  unterschiedlichsten Art auf den kanarischen Inseln entweder vollkommen verschwanden oder sehr reduziert auftraten.

2. Ich habe selten einen so kleinen Fleck abwechslungsreicher Erde gesehen. Es gibt karge Hochgebirgs- und Vulkanlandschaft, genauso wie riesige Laub- und Kiefernwälder. Vulkane, kleine und höhere Gebirgszüge, Schluchten und Täler, ruhige Bergwiesen, kleine Gebirgsdörfer, Steppen, Blumenwiesen, Fischerdörfer, Städte und noch sehr viel mehr/Meer. Soweit ich das beurteilen kann, ist auf dieser Insel für einen Höhlenforscher bis  zu einem Wellensurfer alles geboten. Ich selber genieße am liebsten das Wandern mit dem Hund in der unendlich weiten Gebirgslandschaft und als Kontrastprogramm die Spaziergänge am Meer. Auch das Reiten unterhalb der Wälder des Teide hat mir sehr gefallen.

3. Mein Spanisch wird zwar insofern besser, als das ich immer mehr lesen und verstehen kann. Leider bin ich jedoch von s0 vielen Engländern umgeben,  dass das spanische Sprechen ein wenig zu kurz kommt. Jetzt habe ich einen Kursus (Spanisch für Ausländer) vom örtlichen Tourismusbüro entdeckt, der jedes Jahr im November anfängt, fünf Monate dauert und bei vier Stunden in der Woche noch zu einem äußerst moderaten Preis angeboten wird. In diesem Jahr ist es für mich zu spät. „Wie sieht es mit dem nächsten Jahr  Kurs aus“?  frage ich mich selber ganz leise. Herbst und Winter 2012 auf Teneriffa – das wäre eine Aussicht!

4. Mein Hund kommt hier auf der Insel, wie ich des Öfteren berichtet habe, auch gut klar. Früh morgens oder spät abends hat er die Gelegenheit am Strand zu baden. Ansonsten laufen wir in der schönen Landschaft oder im Ort spazieren. Bei unserem Lieblingsspanier wird er allein beim Vorbeikommen mit Knochen und anderen Leckereien aus der Küche bedacht. Am Weihnachten gab es für ihn sogar die Chateaubriand Reste und gestern eine halbe Ente. Wo meint Ihr möchte dieser Labrador den nächsten Winter verbringen?

5. Günstige Unterkünfte gibt es hier sehr viele. Überall findet man Schilder, dass etwas zum Verkauf oder zur Vermietung steht. Zunächst dachte ich, dass anscheinend die halbe Insel zum Verkauf steht. Die Immobilienpreise für Wohnungen und Häuser sind auch hier – wenn auch wohl nicht so stark wie auf dem spanischen Festland – stark gefallen. So ist es nicht verwunderlich, dass ich mich mit zunehmender Dauer meines Aufenthaltes immer häufiger nach einer richtigen günstigen Mietwohnung umsehe. Vor einigen Wochen hatte ich eine nette Begegnung mit einer Frau, die hier auf Teneriffa ein sogenanntes Kreativzentrum eröffnen möchte. Sie möchte zusammen mit anderen Leuten ein Haus oder eine Finca anmieten oder sogar kaufen und dort Kunstkurse (malen, fotografieren usw.) veranstalten. Ich habe mich sehr lange mit ihr unterhalten und habe mir schon vorgestellt, künftig vielleicht mehrere Monate auf Teneriffa zu verbringen und hier zu fotografieren und zu schreiben. Schöne Vorstellung – seufz.

6. Ansonsten habe ich viele interessante Menschen kennen gelernt, viele Dinge erlebt und einiges Neue ausprobiert. Daneben habe ich geschrieben, nachgedacht und einen ganzen Sack geordneter und ungeordneter Ideen im Gepäck, das ich dann wohl in einigen Wochen mit nach Deutschland bringen  werde.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Tag.

Advertisements