Lasko denkt – einmalig und extrem – Wanderung durch den Backofen

Veröffentlicht: 23. April 2013 in Hiking, Hund, Lasko denkt 2013, Leonies Leben 2011, Leonies Leben 2013, LeoniesLeben, Natur, Reisen 2013
Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,
Lasko denkt

Lasko denkt

Gestern – Wir waren wandern. Ich kann Euch sagen – das war vielleicht eine Wanderung. Alles war eins und eins – einmalig und extrem. Der Grund war, es herrschte noch immer Calima über der Insel. Morgens als wir noch in der Dämmerung aufbrachen, war es noch relativ kühl. Wir gingen vom Meer aus, den Barranco Santiago hoch Richtung Tamaimo. Tamaimo ist ein Ort der ca. 4-500 Meter hoch Richtung der Bezirkshauptstadt Santiago del Teide liegt. Nach einer Stunde hatten wir knapp 400 Höhenmeter geschafft und blickten zurück auf die kleinen Häuser und Bananenplantagen, die hinter uns im Tal wie Spielzeughäuser zurück geblieben waren.

Blick auf die Küste

Blick auf die Küste

Nun wurde es heiß und heißer. Einmalig und extrem heiß. Selbst bei Leonie, die ansonsten selten schwitzt, floss der Schweiss. Wir schwitzten und hechelten um die Wette. Einmalig und extrem. Es war die heißeste Wanderung, die wir je gemacht hatten. Selbst als wir oben in Santiago del Teide ankamen, wo es normalerweise in 1000 Meter Höhe recht kühl ist, hatte es noch 30 Grad im Schatten. Die Idee, dem Calima in der Höhe zu entfliehen, war offensichtlich nicht so ganz aufgegangen. Langsam dämmerte es auch Leonie, dass eine Wanderung bei Calima unter mehr als tropischen Bedingungen und Staub in den Lungen, nicht eine ihrer besten Ideen gewesen zu sein schien. So viel Staub hatten wir noch nie auf einmal eingeatmet. Einmalig und extrem.

Wanderung von Los Gigantes nach Santiago del Teide

Wanderung von Los Gigantes nach Santiago del Teide

„Armer Lasko“, sagte sie und streichelte mir mitleidig über den Kopf. Sehr lieb, aber ich brauche kein Mitleid. Ich brauche W a s s e r und S c h a t t e n. Sie hatte wohl kapiert und ließ sich im Schatten auf einen Stuhl vor einer Bar fallen. „Einen Café con leche für mich und für den Hund bitte einen Rieseneimer Wasser“, rief sie in die Bar hinein. Der dickliche freundliche Wirt, der ziemlich schnell mit dem Gewünschten vor der Tür erschien, sah uns mitleidig an. Leonies Ruf hatte wie ein wahrer Hilfeschrei geklungen und das zeigte selbst bei einem gemütlicher Spanier Wirkung.

Wahrscheinlich sah der Wirt uns auch ein wenig die 900 Höhenmeter unter Extrembedingungen an.  Gut war, dass er Café und für mich das Wasser brachte. So viel Wasser hatte ich noch nie auf eimal bekommen. Extrem. Und so gut hat mir Wasser lange nicht mehr geschmeckt. Einmalig. Als kein Tropfen mehr da war, ließ ich mich unter Leonies Tisch in den Schatten fallen und schlief sofort ein. Ich träumte von einer Insel, die im Meer versank. Das war doch hoffentlich nicht Teneriffa.

Unsanft zerrte Leonie an mir und weckte mich aus meinem Inseltraum. „Komm Lasko. Wir müssen zurück gehen. Das ist noch ein weiter Weg bis nach Hause. Heute hätte ich wirklich gerne den Bus zurück genommen (das wäre wirklich einzigartig gewesen :-)), aber leider nehmen die Dich ja nicht mit. Und Dich alleine auf den Rückweg schicken, will ich auch nicht (und das wäre sehr extrem gewesen :-).“ Letzteres hätte sie ruhig machen können. Ich weiß nur nicht, wann ich dann zu Hause angekommen wäre :-).

Heute – Wir sind immer noch kaputt von dieser einmaligen und extremen Wanderung. Wir hatten uns den Berg genauso wieder runtergekämpft, wie wir uns hoch gekämpft hatten. Als wir nach vielen Stunden zu Hause ankamen, fiel Leonie auf unser Sofa und ich auf die kühlen Fliesen. Wir schliefen so fest, dass wir nicht einmal mehr wussten, was wir geträumt haben.

„Wandern ist gesund“, sagt Leonie immer. Ob das gestern auch der Fall war, wage ich zu bezweifeln. Fast hätte Leonie von dieser Extremwanderung Kopfschmerzen bekommen. Und das wäre gar nicht gut gewesen. „Ist noch gerade gut gegangen“, ließ sie verlauten, als sie uns abends schicke Lammkoteletts in den Ofen schob. Sie hatte ganz vergessen, dass ganz Teneriffa zurzeit ein einziger Backofen ist, nicht aber unser Backofen. Denn für Lammkoteletts reichte mal wieder der  Strom nicht. Schade.

So mussten wir oder besser gesagt Leonie,  die Lammkoteletts auf der niedrigsten Stufe fast die halbe Nacht brutzeln (hoffentlich einmalig). Da wir mächtig Hunger hatten, mussten wir uns zunächst mit Trockenfutter für mich und Apfelsinen und Bananen für Leonie begnügen. Doch heute morgen zum Frühstück waren die Lammkoteletts fertig. Leonie war nicht so begeistert. Doch ich bin da nicht so pingelig. Mir schmeckt so ein leckerer Lammknochen zu jeder Tageszeit.

Morgen – wir erwarten wieder einen Elektriker, einen Fernsehtechniker und einen Calima. Wer wird kommen?

Advertisements
Kommentare
  1. einfachtilda sagt:

    Muß ja wirklich eine schlimme Hitze sein, obwohl ich das eigentlich gut ab kann und heute kommt bestimmt niemand, die machen alle Siesta.
    Falls du Interesse hast, da hätte ich noch einen Blog.

    http://casa-nova-tenerife.blogspot.de/

    LG Mathilda 🙂

    Gefällt mir

  2. Calima kommt garantiert und davon hängt es dann vermutlich ab, ob sich die anderen Figuren auch zeigen werden. Lamm über Stunden gebrutzeln … hm. Ja, ein Festessen für Lasko, keine Frage. Aber die arme Leonie. Apfelsinen und Bananen sind lecker aber langfristig gesehen keine optimale Nervennahrung. Und die dürfte notwendig sein, wenn sich Elektriker und Fernsehtechniker nicht sehen lassen oder ergebnislos abziehen. Hoffentlich weht dann Calima wenigstens die Hitze etwas weg. Man wird ja genügsam, hm?! 😉

    Gefällt mir

  3. meintagesablauf sagt:

    Ich hoffe für euch, das nicht nur Calima kommt. Habt trotzdem einen schönen Tag.

    Gefällt mir

  4. Himmelhoch sagt:

    Eure Tage kann man grob gesehen als „Wartetage“ bezeichnen.

    Gefällt mir

  5. Gabi sagt:

    Oh je, das wäre vermutlich nichts für mich. Ich hätte da wahrscheinlich auch mit meinen Bronchien Probleme. Aber ihr beide seid ja ziemlich hart im nehmen. 🙂
    Ich hoffe, dass sich bald ein Elektriker und/oder ein Fersehtechniker blicken lässt und nicht wieder der Calima.
    lg Gabi

    Gefällt mir

Freue mich über jeden Kommentar von Euch

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s