Lasko denkt – in der alten Stadt/Den Gamle By – Part 3 und Schluss

Veröffentlicht: 29. Juni 2013 in Lasko denkt 2013, LeoniesLeben, Reisen 2013
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , ,
Lasko denkt in Den Gamle By

Lasko denkt in Den Gamle By

Gestern – Wir haben mit Euch zusammen die alte Stadt Aarhus besucht und dort das 20. Jahrhundert bestaunt. Gut nur , dass es  auch vor hundert Jahren schon Poelser gab. Gut gesättigt gingen wir vom Poelserstand weiter und schauten uns zum Abschluss der Besichtigung noch einige Ausstellungen an. Ich schaute mir keine Ausstellungen, sondern die Häuser von außen an. Langsam wurde ich müde und legte mich ohne Protest neben der Haustür ab, während Leonie eine dänische Briefmarkenausstellung in einem Haus und eine dänische Plakatausstellung im anderen Haus besichtigte.

Dann gab es noch ein ganzes Haus mit altem Spielzeug. Dampfmaschinen, Puppenstuben und sogar Zerrspiegel. Doch nach Lego schaute Leonie vergeblich aus. Als Leonie die vielen Ausstellungen besichtigt  und ich einigen Runden gedöst hatte, machten wir uns auf den Rückweg. Und da fiel Leonie auf, dass es noch eine Ausstellung gab. Gemälde von Aarhus. Viele Künstler hatten Motive aus Aarhus gemalt. Leonie fand es interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Bilder der einzelnen Künstler zu den gleichen Motiven ausfielen. „Künstlerische Freiheit“, murmelte sie. Mich interessierte nicht so sehr die künstlerische, sondern vielmehr die Leinenfreiheit. Aber davon will Leonie hier in Dänemark überhaupt nichts wissen.

Und als allerletztes(last but not least) besuchten wir eine Fotoausstellung des dänischen Fotografen (Joergen Angel), der in den 70ger Jahren viele Pop und Rockgrößen abgelichtet hat. Es gab neben Bildern von den Stars, Plakate und Schallplattencover zu bestauenen. Auch ein Jugendzimmer aus dieser Zeit stand zur Besichtigung. Ich verschlief die Ausstellung, während Leonie in alten Erinnerungen schwelgte. „So ein Teeservice habe ich auch gehabt und fast den gleichen Schreibtischstuhl. Merkwürdig, dass zwischen einem deutschen und einem dänischen Jugendzimmer der Zeit gar nicht so ein großer Unterschied ist“, sinnierte sie. Dazu kann ich nur hinzufügen, dass auch dänische und deutsche Hundeknochen der 70ger Jahre mittlerweile gleich gut verrottet sind.

Als wir aus der alten Stadt heraus waren, hatte Leonie immer noch nicht genug gelaufen. Wir besichtigten daher den Botanischen Garten, eine Windmühle und ein Tropenhaus. Alles befand sich gleich neben der alten Stadt, so dass Leonie sich diese Dinge einfach nicht entgehen lassen wollte. Die Sonne war hinter den Wolken heraus gekommen und Leonie war vor lauter Eindrücken, ein wenig schwindelig im Kopf.

Heute – Bilder und Eindrücke aus Ausstellungen in DEN GAMLE  BY

LAarhus 091alte PlattencoverLAarhus 092Jugendzimmer der 70er Jahre – kommt Euch darin auch etwas bekannt vor?LAarhus 093auf der Couch möchte ich auch schlafen 🙂LAarhus 094Fotograph Joergen AngelLAarhus_6Das bayrische Weißbier hat es mittlerweile bis in den hohen Norden geschafft.LAarhus_63Briefmarkenausstellung – es fehlt nur eine Sondermarke: Konterfei Lasko 🙂LAarhus_73Unglückselige Verkettungen soll es manchmal geben – ich bin froh, dass ich kein Kettenhund bin.LAarhus_77Spielzeugmuseum – Plastiktiere – einen Labrador konnte Leonie nicht finden

LAarhus_45Gemälde in der AarhusausstellungLAarhus_84Reklame in eigener Sache mit Jolly ColaLAarhus_107Botanischer Garten Aarhus Tropenhaus oder Allianz Arena?LAarhus_109Zum Abschluss: blauer Himmel und viel Wind um nichts

Wer mehr lesen möchte: DEN GAMLE BY

Morgen – wir bedanken uns, dass Ihr uns begleitet habt und hoffen, dass Euch Aarhus und DEN GAMLE BY ein wenig gefallen hat. Wir kommen bestimmt wieder – meint jedenfalls Leonie.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements
Kommentare
  1. Ich picke mir mal aus dem Bericht das Wort „Zerrspiegel“ heraus. Gestern, auf der Landesgartenschau Prenzlau, gab es auch zwei sehr hübsch gestaltete davon, in Halbkreisform, gegenseitig versetzt. Ich sah zuerst den konvexen und freute mich riesig, wie groß und schlank ich aussehe, doch irgendwie machte es mich natürlich stutzig. Und dann ging ich nach innen – und konnte meine Breite beinahe in Metern messen. -Also beschloss ich, bei den normalen Spiegeln zu bleiben.
    Mit fF = freundlichem Frühgruß aus Berlin

    Gefällt mir

  2. Karl-Heinz sagt:

    Danke fuer den interessanten Bericht.

    Gefällt mir

  3. Katja sagt:

    Vielen Dank für’s Mitnehmen! Das hat bei mir einige Erinnerungen an Dänemarkurlaube geweckt. 🙂

    Gefällt mir

  4. Gabi sagt:

    Hat mir sehr gefallen. Danke fürs mitnehmen.
    LG Gabi

    Gefällt mir

  5. leonieloewin sagt:

    Das freut mich

    Gefällt mir

Freue mich über jeden Kommentar von Euch

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s