Lasko denkt – viel Lärm um Nichts

Veröffentlicht: 12. April 2015 in Lasko denkt 2015, Tiere
Schlagwörter:, , , , , , , , ,
Lasko denkt - Bad oder Pinkelbaum?

Lasko denkt – Bad oder Pinkelbaum?

Gestern: Es sind Wochen vergangen und ich konnte nicht denken, nicht schreiben, nicht bloggen, nicht wandern, nicht….Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Stattdessen saßen wir zu Hause und schauten zu, wie Arbeiter mit einem ohrenbetäubenden Lärm Fliesen aus den Böden unserer Wohnung stemmten und mit großen Presslufthammern Löcher in die Wände bohrten. In den ersten zwei Wochen dachte ich noch, der Umbau der Wohnung bringe etwas Abwechslung in unser Leben. Und wer weiß? Vielleicht waren die netten Bauarbeiter dabei, einen großen Teich mitten in unserer Wohnung anzulegen. Auch schnupperte ich abends ganz ausgiebig in den großen Löchern. Ich dachte, dass ich möglicherweise auf alte Knochen in den Wänden stoßen würde. Aber nichts davon passierte.

Der Lärm ging weiter. Ab und zu hörte er stundenweise auf. Dann ging es weiter. Warum machen Zweibeiner so etwas? Viel Lärm um Nichts. Ich verstehe das nicht. Wir Hunde hören Lärm noch deutlicher und lauter als Ihr Menschen. Für uns ist Baulärm überhaupt nichts. Die Nachbarn von Leonie schienen auch nicht sehr glücklich mit dem Lärm zu sein. Und Leonie selber? Sie schien von Tag zu Tag verzweifelter zu werden. Insbesondere der Oberbauarbeiter Oswaldo schien ihr mit seinen Bauaktionen überhaupt nicht zu gefallen. Das habe ich nicht verstanden, denn gerade Oswaldo brachte doch ein wenig Spaß in die trockene Bauangelegenheit.

Sehr schnell hatte er herausgefunden, wo bei uns die Hauptwasserleitung entlang läuft. Und ohne lange zu zögern hatte er sie zersägt, als wenn er meinen Wunsch von einem Hundepool in der Wohnung geahnt hätte. Und stellt Euch vor. Danach musste er immer weiter in den Boden des Bades graben. Und plötzlich konnten wir durch ein 1×1 Meter großes Loch in die Wohnung unter uns schauen. Wie praktisch. So konnten wir direkt mit unserer Nachbarin kommunizieren und brauchten nicht um das ganze Haus herum zu laufen, wenn wir mit ihr sprechen wollten. Ich verstehe wirklich nicht, dass Leonie dieses praktische Hör- und Sehloch überhaupt nicht gefiel. Nun gut, der ganze Dreck und das Wasser, das nicht nur unser Bad verschmutzte, machten ihr viel Arbeit. Aber da sie Oswaldo nun einmal zu Bauspielen eingeladen hatte, hätte sie sich ja denken können, dass da täglich neuer Dreck entstehen würde. Sauber machen hat weder bei einem Lasko noch bei einem Oswaldo in der Wohnung Sinn – absolut verschwendete Zeit.

Als das Loch nach einigen Tagen wieder geschlossen war, war ich fast ein wenig traurig, denn es schien, dass Oswaldo nun über den Gips tatsächlich Fliesen legen wollte. Und ich hätte doch noch so gerne mit ihm ein wenig weiter in der Wohnung herum gegraben. Vielleicht hätten wir auch ein paar alte Lammknochen eingipsen können. Doch Oswaldo schien diesen Wunsch zu ahnen. Er ließ sich viel Zeit. Wahrscheinlich war es gar nicht so einfach für ihn, neue Spiele auszudenken. Doch das sah Leonie nicht. Leonie wurde täglich verzweifelter. Und ich wurde immer gespannter, was für ein Spiel Oswaldo als nächstes mit uns spielen würde. Zunächst fing er ganz harmlos an und verlegte einfach die Fliesen. Doch er verlegte die falschen Fliesen. Auf dem Boden lagen die Wandfliesen. Witzig konnte Oswaldo also auch sein. Vielleicht wollte er auch nur die Spannung des Spiels ein wenig erhöhen. Das Bad erinnerte in der Zeit ein wenig an ein halb aufdecketes Memory Spiel. Leonie schien Oswaldos Spiele überhaupt nicht zu verstehen. Mir gefielen die Spiele, aber nicht der Lärm, der ständig beim erneuten Herausstemmen der Fliesen entstand.

Doch Oswaldo liebte Legespiele. Oder übte er nur? Vielleicht hätte er lieber zunächst einmal trocken zu Hause mit einem Puzzle üben sollen. Er flieste falsch und zwar überall, wo er es versuchte. Vielleicht hatte er die Hoffnung, dass er die Fliesen noch einmal herausreißen dürfte und dann noch ein wenig länger mit uns spielen könnte. Doch zum Schluss, als es keinen Grund mehr zu geben schien, die Fliesen noch einmal herauszuklopfen, da richtete er einfach wieder einen Wasserschaden an. Wenn es dabei nicht so laut zugegangen wäre, ein richtiger Hundebadespaß. Wie hat neulich jemand von Euch kommentiert? Oswaldo ist ein Held.

Heute: Wir haben ein neues Bad. Es fehlen noch einige Kleinteile und es fehlt auch noch ein Flurfenster. Doch was sind solche Kleinigkeiten? Oswaldo hätten solche kleinen Dinge überhaupt nicht gestört. „Wozu eine Tür im Bad?“ hatte er begeistert ausgerufen, um Leonie davon zu überzeugen, dass sie nicht extra in den Norden fahren müsse, um die gekaufte Tür abzuholen. Wie praktisch der Mann!
Doch nun kann Leonie wieder duschen. Das hebt ihre Laune erheblich. Und das kann ich verstehen, denn auch ich freue mich als Labbi über jedes Wasserloch. Oswaldo kommt allerdings nicht mehr zum Spielen. Leonie hatte andere Männer gebeten, die Badarbeiten zu beenden. Schade, dass Oswaldo nun keine Wasserspiele mehr in der Wohnung veranstaltet.

Wenn ich richtig darüber nachdenke, hätten wir den kleinen Badraum lieber als Speisekammer umbauen sollen. Denn was soll Hund mit einem Bad? Baden kann ich in Pfützen und Pullern an Bäumen. Wofür braucht Ihr Zweibeiner eine Toilette? Die kostet viel Geld, verbraucht Wasser und Raum. Habt Ihr schon mal über einen Pinkelbaum nachgedacht?
Morgen: Ich hoffe ganz arg, dass Leonie mit dem neuen Bad und der Küche zufrieden ist und der Baulärm ein Ende hat. Ich hoffe, dass Oswaldo eines Tages für seine Hunde in seiner Wohnung ein Schwimmbecken bauen wird. Und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass Ihr Zweibeiner eines Tages meiner genialen Idee mit einem Pinkelbaum näher treten werdet.

Advertisements
Kommentare
  1. Anna-Lena sagt:

    Lieber Lasko,
    ihr Vierbeiner wundert euch so manches Mal über uns Zweibeiner, das kenne ich von meiner Marci auch und erkläre ihr mit einer Engelsgeduld, warum das so ist.
    Aber, wenn das Bad , das für dich ja nutzlos ist, deiner Leonie gut tut, dann wirst auch du davon profitieren. Sie wird wieder zufriedener und ausgeglichener und du brauchst dir über langfristige Hörschäden keine Gedanken zu machen.

    Trage es mit Würde 🙂 .
    Liebe Grüße
    Anna-lena

    Gefällt 1 Person

  2. minibares sagt:

    Hallo Lasko, ein Hoch auf deine tollen Ideen.
    Leider für Frauen gar nicht machbar, der Pinkelbaum.
    Wir sind doch lieber in einem Badezimmer.
    Deine Leonie ist endlich erlöst vom langen, langen Baulärm, der dich ja auch geärgert hat.
    Nun ist sie wieder ausgeglichen, Und ihr vertragt euch super.
    Ganz liebe Grüße Bärbel

    Gefällt 1 Person

  3. Weißt du was Lasko. Ich glaube ja dieser Oswaldo war so oft bei euch weil er dich und Leonie und Leonies Geld so gern hatte. Und damit er immer wieder zu euch kommen darf hat er diese lustigen Spiele veranstaltet. Dass du keine Knochen gefunden hast find ich aber gar nicht gut. Das hätte Oswaldo doch ruhig so drehen können. Aber echt schön zu lesen dass der Baulärm aufgehört hat.
    Ganz liebe Grüße, Maya

    Gefällt 1 Person

  4. Lasko, deinen Humor möchte ich haben, vor allem in so einer Situation. Vielleicht wäre es schneller gegangen, wenn du Oswaldo jedes mal, wenn er einen Fehler gemacht hat, herzhaft in den Hintern gekniffen hättest – vielleicht hättest du ihn zur Räson bringen können. – Aber der hätte bestimmt nicht lecker nach Lammknochen geschmeckt.

    Gefällt 2 Personen

  5. Der Emil sagt:

    Ach Lasko, Männer haben Pinkelbäume und -ecken und-hecken, aber das Weibsvolk hat etwas dagegen, die mögen das nicht! Du mußt nur denen erklären, wie praktisch sowas ist …

    Gefällt 1 Person

  6. Pit sagt:

    Schoen, liebe Leonie, dass Ihr ueber der ganzen Malaise nicht Euren Humor verloren habt!
    LG,
    Pit

    Gefällt 1 Person

  7. kormoranflug sagt:

    „Wozu eine Tür im Bad“ dieser Satz bringt es auf den Punkt. Geht man hinein und duscht kommt das Wasser nur zum Nachbarn (P.S. ich bin jetzt schon ein Oswaldo Fan).

    Gefällt 2 Personen

  8. Emily sagt:

    Das sind Fragen, lieber Lasko. Ich stelle mir den Pinkelbaum gerade als Mittelpunkt unseres Bürogeschehens vor und bin dankbar für alle Türen die es gibt! 😆
    Alles Liebe, Emily

    Gefällt 1 Person

  9. Ach je, da machste was mit. Nun ging es zum Glück wohl auch ohne Oswaldo ??

    Gefällt mir

  10. Oh je, da brauchte es aber wirklich Geduld. 🙂
    Sehr schön zusammengefasst, liebe Leonie. 🙂

    Liebe Grüße und viel Freude mit dem endlich neuen und funktionierenden Bad,
    Martina

    Gefällt 1 Person

  11. Ingrid sagt:

    Ach ne, wie schrecklich. Gut, dass du das noch mit Humor sehen kannst, wie Laskos Erzählung verdeutlicht. Ist denn jetzt: Ende gut, alles gut?
    LG, Ingrid

    Gefällt mir

  12. Gabi sagt:

    Lieber Lasko, wir Menschen haben nun mal unsere Eigenheiten. Das mit den Pinkelbäumen und Bädern ohne Türen und auch Swimmingpools in der Wohnung mögen wir nicht so gerne. 😊
    Aber sieh es nun so. Der Lärm ist nun vorüber und Leonie freut sich und hat wieder mehr Zeit für Dich. 😊

    Gefällt mir

  13. Wohnen im Umbau ist generell ein Problem. Wenn dann noch unnötige Probleme entstehen, kann die verzweiflung groß werden und das Personal muss ausgetauscht werden.
    Ein Pinkelbaum vor dem Haus ist eine gute Sache.
    LG Charles

    Gefällt mir

  14. deutschtrailer sagt:

    Leonie wann ungefähr ist das ganze umbau fertig?

    Gefällt mir

Freue mich über jeden Kommentar von Euch

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s