1000 Fenster – Ruta de las Ventanas

Veröffentlicht: 24. Januar 2016 in Foto und Geschichten, Hiking, Leonies Leben 2016, LeoniesLeben, Spanisches Leben
Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,
Startpunkt der Ruta de las Ventanas über Güimar

Startpunkt der Ruta de las Ventanas über Güimar

Am Samstag ist es dann doch passiert! Endlich habe auch ich es gemacht! Lange vorgenommen und nie umgesetzt. Die Ruta de las Ventanas. Eigentlich nicht so recht nachvollziehbar. Da lebe ich nun doch bereits einige Monate auf Teneriffa und habe es doch nie geschafft, einmal nach Güimar, geschweige denn auf die Ruta de las Ventanas zu kommen. Zum einen liegt es wohl daran, dass sich die Route auf der anderen Seite der Insel befindet und damit mit einem relativ langen Anfahrtsweg verbunden ist. Merkwürdigerweise kommen mir auf der Insel selbst 90 Kilometer sehr lang vor. Außerdem war ich mir auch nicht so wirklich klar, was mich auf dieser Strecke erwarten würde. Denn ich hatte nur auf einigen spanischen Seiten Informationen im Internet zusammen gesammelt.

Blick auf Gran Canaria vom Antennenberg über Güimar

Blick auf Gran Canaria vom Antennenberg über Güimar

Vielleicht hatte ich auch insgeheim ein wenig Angst, da der insgesamt 19,4 Kilometer lange Weg kein offizieller Wanderweg ist, über alte Wasserkanäle und durch Galerien (Tunnel) in schwindelerregenden Höhen und immer unmittelbar am Abgrund verläuft. Das konnte ich immerhin auf den Bildern im Internet und den Youtube Videos sehr gut erkennen. Und dennoch stand für mich  fest. Einges Tages werden wir nach Güimar auf die Ostseite von Teneriffa fahren und  dort auf die Ruta de las Ventanas gehen. Teilweise wird die Tour auch als Route der 100 oder sogar 1000 Fenster bezeichnet. Grund sind die vielen Felsfenster, die sich in den Galerien aneinanderreihen und tolle Ausblicke aus den Galerien auf Güimar und die Schluchten bieten. Neugierig war ich auf die Felsfenster auf jeden Fall.

Ruta de las Ventanas

Ruta de las Ventanas – Felsfenster in der Steilwand

Und nun haben wir es doch endlich geschafft. Am Samstag fuhren wir nach Güimar. Aus dem Ort führte uns zunächst die TF 28 und dann ein kleiner Fahrweg recht steil den Berg hinauf.  Oben auf ca. 920 Metern Höhe befinden sich Antennenmasten und auch Möglichkeiten, den Wagen abzustellen. Vor dort geht es zu Fuß weiter. Doch vorab lässt sich noch ein fantastischer Ausblick auf Güimar und die Nachbarinsel Gran Canaria genießen. Die Wanderung führt zu Beginn ein wenig steil den Berg hinauf. Dann geht es vom Hauptweg auf einem kleinen Pfad rechts ab durch Gebüsch. Sogar einen Kaffeestrauch haben wir dort oben entdeckt. Und plötzlich standen wir auf dem alten Wasserkanal, der quer durch das Gebüsch verläuft. Die Abdeckplatten des Kanals sind teilweise brüchig oder fehlen häufig. So geht es im Wechsel zwischen gehen im, auf und neben dem Kanal. Bereits nach kurzer Zeit tut sich auf der rechten Seite ein recht Abgrund zum Barranco auf.  Dort geht es steil hinunter und das bleibt auch die gesamte Strecke über so. Daher ist Schwindelfreiheit und Trittsicherheit für diese Strecke ein absolutes Muss.

Tunneleinstieg hinter dem gelben Fahrzeug

Tunneleinstieg hinter dem gelben Fahrzeug

Ruta de las Ventanas

Ruta de las Ventanas

über dem Abgrund

über dem Abgrund

Aber es lohnt sich. Wenn sich nicht gerade Wolken davor schieben, bieten sich vom Kanal aus tolle Ausblicke über Güimar, den Barranco und gegen die Felsschluchten. Vor den Eintritt in den ersten Tunnel liegt ein altes gelbes Fahrzeug. Ein altes Baufahrzeug? Fahren kann es sicher nicht mehr. Nachdem der erste Tunnel noch ohne Felsfenster ist und im Dunklen begangen werden muss, haben bereits die nächsten Tunnel  viele kleine oder auch große Felslöcher. Die Strecke verläuft zunächst einige Kilometer in einer Höhe von 1.100 Höhenmetern mit nur kleinen Ab- und Anstiegen. Die Blicke auf die Ventanes, die Felsfenster sind grandios. Ich habe noch nie etwas Ähnliches gesehen. Leider weiß ich nicht, wie die Fenster entstanden sind. Natürliche Felslöcher im Berg oder hat man sie beim Bau der Galerien in den Fels geschlagen? Die Frage würde ich sehr gerne klären.

Blick durch ein Fenster

Blick durch ein Fenster

im Tunnel

im Tunnel: teilweise niedrig, eng, nass oder auch alles zusammen

Kleines Fenster

Kleines Fenster

alte Geleise

alte Gleise

Bei diesem Weg handelt es sich nicht um eine klassische Wanderroute. Sie ist auch in keinem Wanderverzeichnis aufgeführt. So treffen wir in erster Linie junge Spanier, von denen einige ganz sicher ein wenig Attraktion und Nervenkitzel suchen. Und Beides wird hier auf jeden Fall geboten. In den Galerien ist es dunkel, kalt, teilweise feucht und häufig auch sehr eng. Sich an dem scharfen Fels zu stoßen ist keine große Kunst. So ist eine gute Lampe unbedingt erforderlich, aber auch ein Helm ist sehr zu empfehlen. Mein Fahrradhelm hat mir gute Dienste geleistet. Ansonsten hätte ich heute neben den Felskratzern an Armen und Beinen sicher auch noch ein paar Beulen am Kopf zu verzeichnen. Am Abgrund auf den schmalen Wegen zwischen den einzelnen Tunneln ist höchste Konzentration geboten, denn es geht steil bergab. Doch grundsätzlich ist die Strecke mit einer wenig Konzentration und Kondition gut begehbar.

Fensterblick

Fensterblick

Ruta de las Ventanas

Ruta de las Ventanas

Wanderer in den Wolken

Wanderer in den Wolken

Galerie

Galerie

 

Leider müssen wir nach ca. 5 Kilometer umkehren, da wir zurück zu unserem Wagen müssen. Und 10 Kilometer auf dieser Strecke sind auch für mich genug. Plötzlich ziehen Wolken auf und die jungen Wanderer auf der gegenüberliegenden Seite verschwinden im Nebel. Wer die gesamte Strecke, die unten im Ort Güimar endet, begehen möchte, der muss entweder mit einem zweiten Pkw unterwegs sein oder sich mit einem Taxi von Güimar zum Ausgangsort zurückbringen lassen.

Ruta de las Ventanas

Ruta de las Ventanas

Felsschlucht

Felsschlucht

Da Lasko nicht in ein Taxi darf und auch kein zweiter Pkw zur Verfügung stand, blieb uns nur die Variante des Hin- und Rückweges. Doch wer weiß? Vielleicht zieht es mich ja noch einmal nach Güimar, um die Strecke aus der anderen Richtung zu betrachten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements
Kommentare
  1. Das ist etwas sehr Spezielles! Der Anblick der löchrigen Wände aus der Ferne und auch umgekehrt der Ausblick durch die „Fenster“ hinaus ist schon gewaltig. Ich bin nur gerade hin- und hergerissen, wie es mir wohl vor Ort ergehen würde. Ich glaube, die Galerien täten es mir ziemlich an (entsprechend ausgerüstet und geschützt), nur die Tunnel (eng, dunkel etc.) würden bei mir vermutlich mal wieder keine sehr angenehmen Gefühle auslösen.
    Ich glaube, ich belasse es beim Mitwandern via Blog. ^^
    Der Ursprung der kleinen Fensterlöcher würde mich auch interessieren. Vielleicht findest du ja irgendwann zufällig noch etwas darüber, Leonie.

    Gefällt 1 Person

    • leonieloewin sagt:

      Ich bin schon den ganzen Tag auf der Suche, weil ich es doch nun so gerne wissen möchte. Leider noch habe ich noch nichts gefunden. Ja, und der Weg…..das muss man mögen. Ansonsten besser Bilder anschauen. Ganz liebe Grüße nach Hamburg, Leonie

      Gefällt mir

  2. minibares sagt:

    Liebe Leonie,
    der Weg war ja nicht ohne, zum Glück hattest du deinen Fahrradhelm auf.
    Denselben Weg wieder zurück?
    Ok, das Auto wartet.
    Schöne Fotos hast du gezeigt.
    Liebe Grüße Bärbel

    Gefällt 1 Person

  3. ann53 sagt:

    Das sind ja sehr interessante Eindrücke und dann auch noch live dabei! 😀
    Sehr schön, Danke!
    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend wünsche ich dir ツ ♥

    Gefällt 1 Person

  4. Clara HH sagt:

    Du könntest als Beruf auch „Abenteurerin“ angeben 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. Sooooo toll! Traumhaft schön . Ich würde sofort mitgehen! L.G. Anja

    Gefällt 1 Person

  6. Pit sagt:

    Hallo Leonie,
    so nah am Abgrund?! Nichts fuer mich. 😉 Aber danke fuer’s Mitnehmen. Bei einer virtuellen Wanderung brauche ich ja keine Angst zu haben. 😉
    Mach’s gut,
    Pit

    Gefällt 1 Person

  7. Ein sehr interessanter und informativer Bericht. Du hast Mut, diese Route wäre nichts für meine Kraxelkünste, lach… Diese Kanäle entlang der Felsen wurden wahrscheinlich in den Stein gehauen, um Wasser in eine trockenes Gebiet für die Landwirtschaft zu leiten. Ähnliche Kanäle aus Holz finden sich im Kanton Wallis in der Schweiz für diesen Zweck. Ich weiss es nicht, ist nur eine Vermutung.
    Übrigens : Fotos sind Klasse. Gruss Ernst

    Gefällt mir

    • leonieloewin sagt:

      Du hast Recht. Die Kanäle, die hier Galerien heissen, wurden zur Wassergewinnung in die Felsen geschlagen. Allein auf Teneriffa gibt es viele tausend Kilometer. Das Besondere an dieser Strecke sind allerdings die Fenster. Die gibt es ansonsten nicht in den Galerien. Und dazu kann ich leider nichts finden. Liebe Grüsse Leonie

      Gefällt mir

  8. Sehr guter Beitrag, sehr schöne Fotos. Ich initiiere Wohnen im ewigen Frühling. als Wohngemeinschaft oder als Investment in ein Hotel Rural als „Centerhouse“ für weitere Aktivitäten im nahen Umfeld. Der Kreis der Interessenten ist mittlerweile sehr umfangreich, aber der entscheidende Investor fehlt bislang. Wir haben vom Hotel Rural an der Costa Blanca für 650000 €, bis zur Wohnanlage in Puerto von 3,5 bis 18 mio € alles im Focus. Wer zu diesemThema Interesse hegt, kontaktiert mich bitte. Auch die Verbreitung im nahen Bekanntenkreis macht für beide Seiten Sinn. Deutschland steht vor einer Auswandererwelle der Senioren, Einsatz ist jetzt gefragt. Eine erste Information für Investoren gibt es bei http://www.solrural.wordpress.com
    Wir verfolgen eine Mitarbeit zur Realisierung des Projektes und keine reine Vermittlungstätigkeit. Ein möglicher Investor kann sich also auf unsere mitverantwortliche Arbeit vor Ort verlassen. Bitte helft alle mit, um Wohnen nicht nur für die Rentengeneration im Frühling von Spanien zu ermöglichen. Die Welt ändert sich schnell. Wir wollen ein Teil der Zukunft sein.
    Gruß Micha (Dipl.-Ing. Architekt, also nicht so unerfahren in dieser Materie) 🙂

    Gefällt mir

  9. jmsabbagh sagt:

    Fascinating pictures.Best regards.

    Gefällt 1 Person

  10. Beruf auch “Abenteurerin” – hört sich interessant an 🙂
    Aber das erfordert gute Gesundheit..sonst klappts nicht so gut..
    Huch das hört sich nicht gut an Rippen brellen..

    Klasse Bericht und die Fotos zeigen doch die sehr interessante Umgebung..
    Liebe Grüsse
    Elke

    Gefällt 1 Person

  11. Emily sagt:

    Wundervoll! Natur pur, soweit das Auge reicht. Deine Wanderungen sind immer eine wahre Augenweise, liebe Leonie!
    Herzliche Grüße, Emily

    Gefällt 1 Person

Freue mich über jeden Kommentar von Euch

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s