In engen Serpentinen schlängelt sich heute eine immer noch nicht allzu breite Asphaltstraße von Santiago del Teide zum bekannten Gebirgsort Masca hinunter. Der kleine Ort Masca ist Ausgangspunkt für die beliebteste Schluchtwanderung auf Teneriffa. Täglich werden große Wandergruppen aus aller Herren Länder am Morgen mit kleinen und großen Bussen nach Masca gefahren. Von dort steigen sie einzeln oder auch in Gruppen über kleine Felsenpfade 600 Höhenmeter hinab zum Mascastrand. Wer mehr über die faszinierende Wanderung wissen möchte, kann hier nachlesen.
6554828139_9a52ff1270_o

Doch bevor die Straße nach Masca in den 70ger Jahren gebaut wurde, gab es nur eine Piste dorthin. Wie ich jetzt erfahren habe, war es tatsächlich möglich, mit Eseln von Santiago del Teide nach Masca zu reiten. Ein Texaner hatte sich in den 60ger Jahren in Santiago del Teide niedergelassen und dort eine Eselfarm aufgebaut. Von dort bot er zusammen mit seiner Frau Ausritte für Touristen rund um den Vulkan Chinyero und nach Masca an. Was ist Euch lieber? Auto oder Esel? Leider habe ich heute nicht mehr die Wahl. Denn was ich wählen würde ist doch klar :-).

mit dem Ese nach Masca

mit dem Ese nach Masca

Vielen Dank an Anne aus Puerto de Santiago, die mir dieses Foto freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements
Kommentare
  1. leonieloewin sagt:

    vielen Dank Dir auch

    Gefällt mir

  2. kowkla123 sagt:

    wünsche schon jetzt eine gute Osterwoche

    Gefällt 1 Person

  3. leonieloewin sagt:

    Entschuldigung, das hätte ich erklären müssen. Eine Schlucht.

    Gefällt mir

  4. leonieloewin sagt:

    Und nun warte ich auf eine gute Antwort 🙂

    Gefällt mir

  5. leonieloewin sagt:

    Ich kenne die Geschichte ja nur vom Hören sagen. Danach soll es sich um einen Weltenbummler gehandelt haben, der mit seiner Frau um die Erde reiste und an verschiedenen Standorten einige Jahre blieb. Und da sie ihren Unterhalt verdienen mussten, bot sich doch für einen Texaner ein Reitbetrieb an. Liebe Grüße, Leonie

    Gefällt mir

  6. kowkla123 sagt:

    gute Frage, liebe Leonie, Klaus

    Gefällt 1 Person

  7. Ein Texaner und eine Esel als Reittier. Der konnte sich zuhause bestimmt nicht mehr blicken lassen. Mitten im Atlantik war er jedenfalls weit genug weg.
    Liebe Grüße, Charles

    Gefällt mir

  8. gsharald sagt:

    Was ist ein Barranco?

    Gefällt mir

  9. leonieloewin sagt:

    So sieht bzw. sah es wohl aus. Aber stört das? Ich würde auch einen dreimal so langen Ritt genießen :-). Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Leonie

    Gefällt mir

  10. leonieloewin sagt:

    Die Wanderung an sich ist sehr schön. Allerdings gibt es auf Teneriffa sehr viele wunderschöne Barrancos. In dem von Masca drängelt sich leider alles, da es dort am Strand ein Boot gibt. Das bedeutet, dass die Menschen einfach nur herunterlaufen können/müssen, während in den anderen Barrancos es nach einem schweren Abstieg auch wieder bergauf geht. Liebe Grüße Leonie

    Gefällt mir

  11. Tja.. und wenn man einen störrischen Esel bekam, dauerte der Ritt gleich dreimal so lange. 😄

    Gefällt 1 Person

  12. gsharald sagt:

    Solche Straßen gefallen mir. Blöd ist es nur, wenn es Gegenverkehr gibt. Über diese Wanderung habe ich mal einen Fernsehbericht gesehen. Sie muss einfach toll sein.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag.
    Harald

    Gefällt 1 Person

  13. leonieloewin sagt:

    Ich auch…wenn es sie denn noch gäbe….

    Gefällt mir

  14. Ich würde auch mit dem Esel gehen…

    Gefällt 1 Person

  15. leonieloewin sagt:

    Schade, dass es so etwas heute nicht mehr gibt. Ich denke, das würde mir Spaß machen. LG

    Gefällt 1 Person

  16. Anna-Lena sagt:

    Wir haben eine Eselsafari gemacht, nicht weit von Puerto de la Cruz entfernt, mitten durch die Pampa, auf Wegen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.
    Die Biester waren störrisch wie nichts, sind gelaufen, wann und wie sie wollten und so mancher Reiter ist mitten in Kakteen gelandet.
    Es war aber ein irrer Spaß und wer die Tour unbeschadet und ohne abzufallen geschafft hat, bekam als Belohnung den besagten Eselführerschein.

    Hab auch ein schönes Wochenende!
    LG Anna-Lena

    Gefällt 2 Personen

  17. leonieloewin sagt:

    Genau das denke ich auch 🙂

    Gefällt 1 Person

  18. leonieloewin sagt:

    Ich liebe ja reiten – und auch ein Esel wäre genehm. Liebe Samstagsgrüße nach Berlin zu Dir liebe Clara

    Gefällt mir

  19. leonieloewin sagt:

    Leider 😦 Liebe Grüße und einen schönen Sonntag liebe Bärbel

    Gefällt mir

  20. kormoranflug sagt:

    Mit Esel oder Maultier macht es bestimmt Spass.

    Gefällt 1 Person

  21. Clara HH sagt:

    Ich bin auf einer griechischen Insel mal von unten vom Schiff bis nach oben auf einem Esel geritten – irgendwie war das nicht so richtig meins – ich wäre viel lieber gelaufen, aber das war zu weit.
    Gruß zu dir!

    Gefällt 1 Person

  22. minibares sagt:

    Heute dominiert bestimmt das Auto.

    Gefällt 1 Person

  23. leonieloewin sagt:

    Dann gab es sicher an verschiedenen Stellen Esel, oder? Heute kenne ich nur den einen, der in Retamar zum Geld einsammeln benutzt wird. Hast Du mit dem Führerschein denn oft geritten? Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Leonie

    Gefällt 1 Person

  24. Anna-Lena sagt:

    Ich erinnere mich gut an diese Straße! Mit dem Esel wäre ich da lieber langgeritten, der Blick nach unten im Vorbeifahren hatte es in sich.
    Übrigens habe ich mal auf Teneriffa einen „Eselführerschein“ gemacht – ein Gag für Touristen. 🙂

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    Gefällt 2 Personen