Archiv für April, 2016

rostparade_logo

Am letzten Tag des Monats möchte Frau Tonari Rost sehen. Heute kann ich mit einem rostigen abgestürzten Baufahrzeug, rostigen Trägern und Stangen, die ich auf verschiedenen Baustellen auf Teneriffa gefunden habe, meinen „Rostbeitrag“ leisten.

Rostfahrzeug

Rostfahrzeug

Rostiger Träger

Rostiger Träger

Rostige Türangel

Rostige Türangel

Rostige Stange

Rostige Stange

Rostige Stange

Rostige Stange

Rostiger Träger auf einer Baustelle

Rostiger Träger auf einer Baustelle

Rostiger Träger auf einer Baustelle

Rostiger Träger auf einer Baustelle

Rostiger Träger auf einer Baustelle

Rostiger Träger auf einer Baustelle

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

In Bonn ist es so kühl, dass selbst das steinerne Kind im Park eine Jacke und eine Mütze braucht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

IMG_1340

IMG_0930 IMG_0901…….Abschied fällt mir immer schwer. Doch wer weiß, vielleicht wartet in Bonn der Frühling auf mich? 🙂

Wo immer Ihr seid – ich wünsche Euch einen wunderschönen Tag.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

IMG_1326

Auf einer Höhe von 2.400 Metern  liegt auf dem Berg Izaña im Norden der Insel Teneriffa das Observatorio del Teide (Teide-Observatorium Izaña) . Es soll hinter den Sternwarten in Hawai und Chile die drittgrößte Sternwarte der Welt sein. So erklärte uns zumindest die Touristenführerin auf der gestrigen Rundtour. Das Observatorium gehört zum Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC) und bildet zusammen mit dem Roque-de-los-Muchachos-Observatorium auf La Palma das European Northern Observatory.

Observatorium_10 Observatorium_11

Observatorium_13

Das Observatorium ist einmal im Jahr im Juni zum Nulltarif für Besucher geöffnet. Doch auch zu allen anderen Zeiten sind nach Voranmeldung Besichtigungen möglich. Die dort forschenden Astrophysiker, Physiker und Ingenieure gestalten die interessanten Führungen in deutscher, englischer und spanischer Sprache. Wer keinen eigenen Pkw auf Teneriffa zur Anfahrt zur Verfügung hat, der kann sich auch aus seinem Quartier mit dem Bus abholen lassen. Die Führungen dauern ca. 1,5 Stunden und sind recht informativ. Besucher erfahren viel über das Gelände sowie die einzelnen Forschungsprojekte, die sich auf Teneriffa hauptsächlich auf die Sonne konzentrieren.

Observatorium_9 Observatorium_8

 

Observatorium_7

 

Observatorium_5

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch private Nutzer können sich Zugang zur Nutzung der gewaltigen Teleskope verschaffen oder besser erkaufen. Doch privat heißt in diesem Fall nicht Herr Meier – es sei denn er ist Multimillionär. Privat heißt im Observatorium Teneriffa zurzeit eher Google. So werden wir in Zukunft vielleicht neben dem bereits gewohnten auch einen Streetview der  Milchstraße genießen können. Der Eintrittspreis beträgt allerdings für das Observatorium für alle Nicht Residenten stolze 21,-€. Doch neben den aktuellen Informationen aus erster Hand bietet sich den Besuchern ein wunderschöner Blick auf den Teide und die umliegenden Vulkane. Bei klarer Sicht sind die Küste und die Nachbarinseln zu sehen. Wir durften auf die Wolken von oben schauen. Auch das ein faszinierender Anblick.

Observatorium_4 IMG_1327

 

 

 

 

 

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

 

 

 

Hier das Ergebnis der Blogparade von Anna Schmidt aus Berlin – eine tolle Idee, viele interessante facettenreiche Beiträge, ein Erfolg – danke Anna: Schreiben gegen Rechts – die Blogparade FÜR Toleranz + Vielfalt

Bunt und farbenfroh ...

annaschmidt-berlin.com_schreiben-gegen-rechts-2

Die Zusammenfassung

Angefangen hat alles aus Ärger und Angst. Ärger über Nachrichten aus der aktuellen Tagespolitik, über Intoleranz, über politische Strömungen, die dem Gedanken unseres Grundgesetzes zuwider laufen und über das historische Vergessen in unserer Geschichte. Angst vor Entwicklungen, die wir nicht mehr aufhalten können, wenn wir nicht rechtzeitig einschreiten. Angst vor offensichtlich immer stärker werdenden rechten Tendenzen in unserem Land. Angst vor Extremismus völlig gleich aus welcher Richtung. Es waren andere Nachrichten, die ich lesen und andere Stimmen, die ich hören wollte. Besonders aber wollte ich nicht, dass wieder einmal zu viele still sind und so unabsichtlich Tendenzen fördern, die niemandem in diesem Land gut tun können. Ich wollte etwas tun und nicht still sein – so entstand die Idee der „Blogparade gegen Rechts“. Ende Februar schrieb ich meinen Aufruf, veröffentlichte ihn in meinem Blog und bangte anfänglich, ob das wohl etwas werden würde. Es wurde … wurde so…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.261 weitere Wörter

IMG_1150

Ein Fels in der Brandung kann nichts erschüttern (so heißt es in einer Redewendung)… möchtet Ihr manchmal auch ein Fels in der Brandung sein?

Diese Diashow benötigt JavaScript.