Mit ‘dunes’ getaggte Beiträge

Sanddünen

Sanddünen

In Mui Ne mit seinen vielen Gästehäusern und Restaurants scheinen sehr viele Individualreisende zu wohnen. Einige zieht es hier wegen dem guten Wind und den Kitesurfmöglichkeiten her, andere kommen um die roten und gelben Sanddünen zu bestaunen. Doch da der Tourist sich hier – abgesehen von großen Hotels – weitgehend nur auf vietnamesisch verständigen kann, was den meisten Vietnamreisenden doch recht schwer fällt, gibt es manchmal bereits am frühen Morgen kleine Mißverständnisse. Ich wollte mich bei den freundlichen Guesthouseinhabern nur erkundigen, ob sie auch ein Frühstück anbieten würde. Das schien laut ihrem Gebahren auf meine in Englisch und Zeichensprache vorgetragene Frage, nicht der Fall zu sein. Kurz nachdem ich wieder im Zimmer war, klopfte es an der Tür und eine Tochter des Hauses brachte uns eine dampfende Nudelsuppe mit Meeresfrüchten. Das vietnamesische Essen ist zu allen Tageszeiten gleich. Ein Frühstück, wie wir es in Europa kennen, ist den Vietnamesen fremd. So hatte mich unsere Wirtin also doch verstanden. Ob wir allerdings morgens um 7 Uhr bereits Lust auf Nudelsuppe verspürten, stand auf einem anderen Blatt. Doch da uns die gesamte Familie, die versammelt vor dem Haus beim Nudelsuppen Essen zusammen saß, beobachtete, schaufelten wir die Suppe freundlich lächelnd herunter. Meine Gedanken entfernten sich von der Nudelsuppe, die durchaus genießbar war. Doch was hätte ich nicht für einen guten Instant Kaffee gegeben. Doch der muss noch ein wenig in Europa auf mich warten.

Nudelsuppe mit Meeresfrüchten

Nudelsuppe mit Meeresfrüchten

Landschaft um Mui Ne

Landschaft um Mui Ne

Dann ging es zum Höhepunkt einer Mui Ne Reise. Die großen roten und weißen Wanderdünen standen auf dem Programm. Wieso rot und gelb habe ich nicht herausbekommen. Ich konnte nur südlich von Mui Ne eine eher rötliche Farbe am Strand ausmachen. Dort grasten merkwürdigerweise auch recht viele Kühe. Die restlichen Dünen schimmerten sowohl im Morgen als auch im Abendlicht golden und gelb. Mein Reiseführer hatte bereits vor recht aufdringlichen Kindern an den Dünen gewarnt, die einem Plastikuntersätze verkaufen möchten, mit denen die Touristen die Dünen herunterrutschen sollen. Als wir mit dem Scooter in die Nähe der Dünen kam, stürmten tatsächlich von allen Seiten Erwachsene und Kinder auf uns zu und hätten uns fast vom Roller gerissen. Hier scheint ein großer Konkurrenzkampf um die Touristen zu herrschen. Eine große Gruppe koreanischer Touristen ließ sich auf den Deal ein und wurde zum Sanddünen schlittern die Berge hinaufgeführt. Uns ließ man nach eingien entschiedenen „nein“ in Ruhe. Dass das Schlittervergnügen vielleicht sogar Spaß macht ist eine Sache. Die andere Seite ist, dass ich Kinderarbeit in keiner Weise Vorschub leisten möchte. Und diese Kinder sitzen hier tatsächlich nur den ganzen Tag und verkaufen ihre „Schlittertouren“.

Kinder mit Plastikuntersetzen

Kinder mit Plastikuntersetzen

Gruppe von Kindern wartet auf Touristen

Gruppe von Kindern wartet auf Touristen

Verkäuferin

Verkäuferin

Sanddünen

Sanddünen

Sanddünen

Sanddünen

Mich begeisterten die wunderschönen gelb, rot und goldenen Farbtöne der beeindruckendn Sanddünen. Schade, dass ich die Dünen nicht so gut im Bild festhalten konnte, wie sie tatsächlich aussahen. Von den Gipfeln der Dünen bietet sich zudem noch ein wunderschöner Ausblick auf die Küste mit den vielen Fischerbooten vor Mui Ne.

Kühe am Strand

Kühe am Strand

Danach fuhren wir weiter die Küste Richtung Norden hoch und passierten viele wunderschöne Sandstrände. Leider sind einige von ihnen bei näherem Hinsehen doch recht verschmutzt. Mit dem Umweltschutz und einer ordentlicher Abfallentsorgung wird es hier noch nicht so genau genommen. Anders an den Touristenstränden. Dort räumen große Kolonnen von Reinigungskräften den gesamten Tag über auf. Wir spazierten an einem Strand entlang und schauten uns das vietnamesische Strandleben an. Die vielen Sonnenschirme am Strand, die aus der Ferne wie entspannte Strandleben aussahen, täuschten. Die meisten Leute hier am Strand arbeiteten. Fischer zogen Fische und Muscheln aus dem Wasser.   Frauen transportierten diesen in großen Körben, die sie mit einer Stange trugen, zu anderen Frauen, die unter den Sonnenschirmen saßen und den Fisch und die Meeresfrüchte zubereiteten und verkauften.

Lastenträgerin

Lastenträgerin

Fischverkäuferin

Fischverkäuferin

Strandleben

Strandleben

Strandleben

Strandleben

Gruppenfoto am Strand

Gruppenfoto am Strand

Strandleben

Strandleben

Zwischen all der Betriebsamkeit waren einige vietnamesische und koreanische Touristen, die auch ein wenig badeten oder sich in Gruppenfotos ablichteten. Die meisten vietnamesischen Frauen tragen auch hier am Strand lange Hemden, lange Hosen, einen großen Hut, Häufig auch Handschuhe und einen Mundschutz. Ab und zu sieht man auch Socken, die über die Flip Flops gezogen werden. Weiß ist schick und keine Vietnamesin möchte zu viel Sonne auf ihre Haut bekommen. Mundschutz ist hier insbesondere bei Frauen sehr stark verbreitet. Er soll gegen Sonne, aber auch gegen Infektionen und dreckige Luft schützen.

IMG_1509a_470x300

Im Guesthaus erwartet uns der Hofhund, der hier wirklich bei seiner Familie ein gutes Leben führt. Er bekomt gutes Futter und wird auch nicht gegessen werden. Auf meine diesbezügliche Nachfrage meinte der benachbarte Hotelbesitzer, der ein wenig Englisch spricht, dass die Leute im Süden von Vietnam keine Hunde essen würden. Das würden nur die Leute im Norden und die Russen machen. Russen würden auch die einzigen Touristen sein, die  Schlange, Kröte oder sogar Katze ordern würden. Ob das stimmt? Ich kann nur mutmaßen.

Euch wünsche ich allen ein schönes langes Herbstwochenende.

Advertisements