Mit ‘Glück’ getaggte Beiträge

IMG_0338

Gestern waren wir wieder einmal im nahe gelegenen Tenogebirge auf einer kleinen Sonntagstour unterwegs. Wir stiegen von Los Gigantes (Teneriffa Südwest) über Tamaimo in Richtung Guama Gipfel  ca. 800 Höhenmeter auf. Dann verließen wir den Hauptweg und wanderten quer über einen wilden Berghang zu einem nördlich gelegenen langen Berggrat, der den Barranco Seco in südlicher Richtung abgrenzt. In diesem Berggrat befindet sich ein großes Felsentor. Die Engländer nennen es „The Eye“ (das Auge). Die Spanier sprechen von El Burjito und viele Deutsche einfach vom Felsentor. Jeden Tag schaue ich von meiner Wohnung zu diesem Felsentor hinauf.

Felsentor - The Eye - El Burjito

Felsentor – The Eye – El Burjito

El Burjito - das Felsentor

El Burjito – das Felsentor

 

Immer wieder stellte sich mir die Frage, ob ich nicht irgendwie dorthin gelangen könnte. Doch so oft wir auch dort oben im Tenogebirge nach dem Weg suchten, wir fanden ihn einfach nicht. Wir konnten zwar auf dem Berggrat entlang wandern und standen dann über dem Tor. Doch wie hinunter kommen? Klettern? Ich sprach mit vielen älteren Einwohnern aus der Umgebung und einige von ihnen versicherten mir, dass es einen Weg hinunter gäbe. Einige erzählten auch, dass sie Bilder vom sich im Tor hätten. Doch wo könnte dieser Weg sein? Ganz genau konnte mir das niemand sagen.

Als wir gestern wieder einmal über dem Felsentor nach dem mysteriösen Weg suchten, begegneten wir einem jungen spanischen Paar. Allein die Begegnung war ungewöhnlich, denn dort oben sind sehr selten Leute anzutreffen. Die Frau erzählte mir, dass ihr Freund im Felsentor gewesen sei und sie Fotos hätte, wie man dorthin gelangen könnte. Manchmal muss man anscheinend Glück haben und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. So schlossen wir uns den jungen Leuten an. Es ging hinter einem Gebüsch einen sehr kleinen Pfad recht steil am Abgrund hinunter. Diesen Pfad hätte ich wirklich nicht als Weg identifiziert. Ich schaute die ganze Zeit, in der wir auf dem Weg waren, gar nicht nach unten und auch nicht hinter mich. Bloß keine Angst bekommen, dachte ich mir. Eine in meinen Augen nicht ganz ungefährliche Kletterpartie.

Blick aus der Höhe

Blick aus der Höhe

Junge Bergsteiger im "Auge" El Burjito

Junge Bergsteiger im „Auge“ El Burjito

Ich versuchte mich durch eine kleine Unterhaltung mit den jungen Leuten abzulenken. Dabei kraxelten wir hoch über dem Barranco Seco in einer Felswand ca. 4o Höhenmeter hinunter und hielten uns dann westwärts. Halt gab es an einigen recht stabil wirkenden Felsen. Und dann hatten wir es tatsächlich geschafft. Zusammen mit 5 jungen Spaniern (drei waren bereits vor uns da) standen wir im El Burjito. Ich setzte mich schnell auf den nächsten Felsen, denn auf beiden Seiten ging es sehr steil hinab. Aber eine wunderschöne Aussicht über das Tenogebirge und die gesamte Küste entschädigte uns für die Strapazen. Im „Auge“ konnte ich nun einen Blick hinunter auf meine Wohnung riskieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Loteria de Navidad 2014

Loteria de Navidad 2014

Heute findet in Spanien pünktlich zum 22. Dezember wieder die größte Lotterie der Welt statt. In der Loteria de Navidad werden alljährlich immense Geldsummen verlost. Und die meisten Spanier sind zumindest mit einem Los dabei. Ein Los in der Loteria de Navidad kostet 20 € und die Chance auf den Supermillionär ist da.

4 Millionen Euro für den Gewinner. El Gordo – das dicke große Los ist heute in aller Munde. In Madrid werden die Losnummern „life“ gezogen und Kinder singen die Gewinnzahlen laut vor. Im ganzen Land lauschen die Menschen am 22. Dezember am frühen Morgen dem Programm, das im Rundfunk und im Fernsehen übertragen wird. Auf der Bank oder im Bus darf heute kein Spanier gestört werden, denn er könnte ja seine gesungene Losnummer verpassen. Selbst im örtlichen Friseursalon heute Morgen – Fiestastimmung. Die Damen tanzen mit ihren Scheren durch den Salon und singen laut dabei. Mögliche Vorfreude auf einen großen Gewinn oder spanische Temperament? Jedenfalls hübsch anzusehen und noch besser mitzuerleben.

In den Ziehungspausen werden Anekdoten ausgetauscht. Jeder kennt jemanden, der bereits einmal gewonnen hat. „Ruhe, es geht weiter“. Die Föne werden abgestellt. Zarte Kinderstimmen singen eine Zahl. „Oh, ein Gewinn geht auf die kanarischen Inseln“, tönt es durch den Salon. „Zwar nicht nach Teneriffa, aber nach La Palma“. Und wieder werden Erfahrungen ausgetauscht. „Eine Kollegin hat im letzten Jahr 7000 Euro gewonnen“, teilt mir die Chefin mit. „Oh“, staune ich,  „und was hat sie damit gemacht?“. „Auf die Bank gelegt und nun hofft sie auf mehr. Dann kann sie sich mit einem eigenen Salon selbständig machen“.

Allgemeine Freude- und Feierstimmung – und noch sind nicht alle Zahlen gesungen. Wer weiß, jeder hat die Chance. „Vielleicht muss ich morgen nicht mehr zur Arbeit gehen“, erklärt mir die mich bearbeitende Damen. Sie ist heute sehr aufgeregt und nervös. Die Schere in ihrer Hand schwenkt unberechenbar von links nach rechts. „Ob ich mir heute mit dem Friseurbesuch den richtigen Termin ausgesucht habe“, überlege ich. Doch da tönen auch schon wieder die Kinderstimmen. Dieser Gewinn geht nach Madrid. Und der spanische Staat freut sich mit. Er streicht von jedem Gewinn 20% Gewinnsteuer ein. Die Schere saust scharf an meinem Ohr vorbei und mir wird nun doch ein wenig Angst und Bange. „Nicht, dass mich die Weihnachtslotterie noch ein Ohr kostet“, denke ich besorgt. Doch alles geht gut. Freudig winkend verlasse ich zu Weihnachten kurzgeschoren den Salon. Ob ich die Damen noch einmal wiedersehe oder ob sie heute Abend auf Nimmerwiedersehen von der Insel mit einem Koffer Geld verschwinden werden? Diese Frage kann ich mir im Moment nicht beantworten. Doch fest steht: Mit dem heutigen Tag und der Weihnachtslotterie wird das lange spanische Weihnachtsfest eingeläutet. Also: Frohe Weihnachten bis zum 6. Januar 2015.

Lasko denkt

Lasko denkt

Gestern – eigentlich war es vorgestern. Da haben wir auf den Rückweg von Masca Delfine gesehen. Wir haben bereits häufiger Delfine beobachtet. Aber dieses Mal waren es sehr viele und sie kamen sehr dicht an das Boot heran. Leonie meint, dass es Glück bringen würde, wenn man einen Delfin trifft.

Ich finde das ja nicht unbedingt, da Delfine auch nur Tiere wie Hund und Katze sind. Außerdem soll sie mir erst einmal zeigen, wo das denn geschrieben steht. Ich vermute, dass Leonie einfach nur selber glücklich ist, wenn sie Gelegenheit hat, diesen schönen freien Meerestieren bei ihrem Spiel im Wasser zuzuschauen. Und wenn ich es von der Seite betrachte stimmt es. Das Glück liegt in Dir selber und Du selber bestimmst mit Deinen Gedanken, wann und ob Du glücklich bist.

Delfine

Delfine

Puh, da habe ich aber ordentlich philosophiert. Ob das alles so stimmt? Egal, Hauptsache Leonie ist glücklich. Denn wenn Leonie glücklich ist, bin ich auch glücklich. Glück färbt nämlich ab.

Heute – wir hatten Besuch von einem kleinen Welpen. Das kleine Ding hoppelte ständig hinter mir her und ich wusste eigentlich gar nichts mit so einem Baby anzufangen. Ich finde, dass so kleine Welpen ziemlich anstrengend sein können. Die Zweibeiner sahen das anscheinend anders. Sie schrien im Chor: „Ach, wie süüüßßß. Ach, wie niiiieedlich“. Nur weil das kleine Ding, wie ein angetrunkenes Reh durch unsere Wohnung stolperte. Ich kniff den Schwanz ein, rollte mich in eine Ecke, schloss die Augen und hoffte, dass dieses Schauspiel irgendwann vorbei geht. Es dauerte aber noch eine ziemlich lange Zeit. Und die Kleine fraß sogar aus meinem Napf. Erst als sie vier kleine Haufen ins Wohnzimmer absetzte, packte ihr Besitzer sie und verließ fluchtartig die Wohnung. Wir blieben mit dem Gestank zurück. Während Leonie die Wohnung reinigte, zwinkerte ich ihr mit einem Auge zu und dachte: „wiieee süüüsss“.

Welpe

Welpe

Besuch darf aus Laskos Napf fressen

Besuch darf aus Laskos Napf fressen

Morgen – ich hoffe, dass ich das einzige Tier sein werde, dass diese Wohnung betreten darf.

Lasko denkt

Lasko denkt

Gestern – wir hatten einen richtigen Glückstag. Nicht, dass Ihr denkt, dass Leonie endlich in der spanischen Lotterie gewonnen hätte. Nein, die Nieten zieren weiter unsere Wand und sehen dort – als viele kleine bunte Bilder aneinandergereiht – gar nicht so schlecht aus.

Unser Glückstag bestand darin, dass wir völlig unerwartet einige sehr nette Menschen- und Hundebegegnungen hatten.

Zuerst trafen wir morgens einen Mann, der einen Malamut spazieren führte. Der Malamut war so groß, dass es eher aussah, als wenn der Hund den Mann spazieren führte. Leonie sagte: „Lasko, das scheint ein recht praktischer Hund zu sein. Auf dem könnte ich sogar spazieren reiten“. Nee, was soll denn so ein Unsinn Leonie. Das war doch hoffentlich nur ein Witz. Reiten auf Hunden – das mögen wir nämlich gar nicht. Und damit macht Mensch auch keine Witze. Und ein Malamut hin und her. Ich hoffe, dass Du weißt, was Du an einem Lasko Labrador hast.

Der Malamut hatte wohl beschlossen, uns näher kennen zu lernen und zog den Mann, der gar nicht anders konnte,  in unsere Richtung hinter sich her. Und während ich im Windschatten des großen Tieres durch intensives Schnüffeln Kontakt aufnahm, konnte Leonie sich auf Spanisch mit dem netten Mann unterhalten. Leonie erfuhr, dass der Mann hier mit Frau und drei Kindern lebt. Und ich erfuhr, dass Antonio (so heißt mein neuer Kumpel) täglich einen Eimer voll Futter frisst. Wau – kann ich dazu nur sagen.

Am Nachmittag kam ein alter Mann, der in unserer neuen Nachbarschaft seit dem Tod seiner Frau alleine lebt, uns in der Wohnung besuchen. Er war früher auf einem eigenen Boot als Fischer zur See gefahren. Und er kocht sehr gerne und gut. Am allerbesten kann er Fische und Meeresfrüchte jeder Art zubereiten. Als er gestern überraschend an der Tür klingelte, hielt er ein Glas mit eingelegten Calamaren und einen Teller mit frisch zubereitetem Heringen mit Butterkartoffeln in der Hand. Er meinte, dass Leonie immer so nett zu ihm gewesen sei und wollte ihr den lecker zubereiteten Fisch schenken.

Leonie wusste gar nicht was sie sagen sollte und war fast ein wenig beschämt. Sie bedankte sich tausendfach. „So ein tolles Fischessen. Womit habe ich das denn verdient?“ murmelte sie vor sich her. Sie schien sehr glücklich über das unerwartete Geschenk. Ich hätte mich da ja nicht so geziert. Ein großer Happs von mir und der Fisch wäre aus dem Blickfeld gewesen. Aber leider, leider…Leonie passte zu gut auf.

Heute – wir hatten schon wieder Glück. Gestern habe ich über Wörter geschrieben. Eine liebe Freundin schickte uns eine Mail, dass ich wohl Worte meinen würden. „Worte könne wehtun, Wörter hingegen nicht, das sind nur grammatische Gebilde, in Worten drücken sich jedoch Gedanken aus.“ Ja klar, manchmal sind Leonie und ich einfach blöd. Gut, dass gute Freunde aufpassen und uns auch mal sagen, was wir falsch machen. Glück haben wir deswegen, weil wir so gute Freunde haben und weil wir wieder etwas dazu gelernt haben. Den „Fehler“ im Blog habe ich dann aber doch schnell verbessert :-).

Morgen – ich hoffe, dass wir immer gute liebe Menschen und Tiere um uns herum haben werden. Ich wünsche mir, dass wir vielen Menschen und Tiere ein wenig Freude machen können. Und natürlich für Euch und uns: immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel 🙂

Anleitung zum Glücklichsein

Veröffentlicht: 13. August 2012 in Leonies Leben 2012
Schlagwörter:, , , , ,

Heute Morgen habe ich diese Anleitung zum Glücklichsein gelesen. Da der Verfasser (www.lebeblog.de) ausdrücklich um Weitergabe und Verbreitung gebeten hat und sie sooooo schön ist, hier für Euch:

Lächle.

Sei ehrlich.

Treibe Sport.

Entspanne Dich.

Ernähre Dich gesund.

Setze Dir Ziele und glaube an Dich.

Schließe mit Deiner Vergangenheit ab.

Sei wachsam, achtsam und behutsam.

Nehme die Energie der Sonnenstrahlen.

Rede und denke weniger. Handle mehr.

Sei dankbar, für das, was Du hast und bist.

Lerne vom Leben, immer und zu jeder Zeit.

Denke nur das, was auch Realität werden soll.

Bilde und entwickle Dich weiter, Dein Leben lang.

Tue nur Dinge, die für Dich sinnvoll und stärkend sind.

Akzeptiere und liebe Dich selbst, wie auch Dein Leben.

Nutze Deine Lebensenergie für Deine Selbstverwirklichung.

Gib einen Teil Deines Glückes weiter und tue Gutes für andere.

Überwinde Deinen inneren Schweinehund, so oft es nur geht.

Umgebe Dich nur mit Menschen, die Dir gut tun. Sei auch mal allein.

Löse Dich von Zufall und Schicksal. Du hast Dein Glück selbst in der Hand.

Ersetze laute und störende Gedanken durch schöne oder lerne zu meditieren.

Sorge für eine tiefe Verbindung zu einigen Familienmitgliedern und Freunden.

Genieße das Jetzt und mach Dein Glück nicht von einem Punkt in der Zukunft abhängig.

Versuche mit daran zu halten – wer ist dabei?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die eigentliche Gussform des Glücks liegt für jeden Menschen  in der eigenen Hand.

Fracis Bacon

Was für ein Gefühl! Nach sechs Wochen bin ich meinen Gips los. Ich kann wieder mit Messer und Gabel essen und mit zehn Fingern schreiben (wenn auch noch ein wenig verklemmt). Und ich bin wieder mobil. Auto und Rad fahren und auch ….Ach so viele kleine alltägliche Kleinigkeiten, die nun wieder möglich sind. Rundherum Freude!  Ich hätte nie gedacht, dass mich schreiben mit allen zehn Fingern je so glücklich machen könnte. Auch schwimmen und in die Sauna gehen ist wieder möglich. Wasser ich komme! Heute bin ich einfach e n t f e s s e l t und meine heutige Gussform des Glücks liegt wahrlich in der eigenen Hand.

Ich wünsche Euch einen schönen Abend.

Heute habe ich Euch eine kleiner Sammlung glücklicher Sprüche aufgeschrieben und hoffe damit gegen kein Urheberrecht zu verstoßen

Für mich selber ist Glück, den Moment zu genießen und die größtmögliche Zahl schöner Stunden zu verbringen.

Glück ist kein Geschenk der Götter: es ist die Frucht einer inneren Einstellung. Erich Fromm

Man muss das Glück einladen, damit es kommt.

Wir sind auf Erden, um das Glück zu suchen, nicht um es zu finden.

Sidonie-Gabrielle Colette

Das gilt sicher auch für searchforluck :-).

Die eigentliche Gussform des Glücks liegt für jeden Menschen in der eigenen Hand.

Francis Bacon

Was ist das Glück? Nichts anderes als zu fühlen: Man ist ganz da.

Johannes Robert Becher

Der Weg zum Glück besteht darin, sich um nichts zu sorgen, was sich unserem Einfluss entzieht.

Epikter

Ich wünsche Euch allen einen glücklichen Tag.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nun ist das Jahr 2011 fast herum und ich gehe langsam auf mein einjähriges Blogjubiläum zu. Gibt es noch etwas zu suchen Sucherin? Diese Frage stelle ich mir seit einiger Zeit. Ich habe im Moment das Gefühl, dass ich sehr nahe an dem Punkt, dem Gefühl, dem Zustand (ja was eigentlich?) bin, der meine große Suche beenden wird. Vielleicht habe ich mich zum Ende meines ersten Bloggerjahres selber gefunden?

Ich genieße jeden Tag und empfinde alles, was ich denke und mache als großes Geschenk. Und das was ich mache – das bin einfach nur ich. Keine große Erkenntnis, aber wahr.

Letzte Woche fuhr ich mit dem Wagen einkaufen – ganz banal zu einem Discounter. Ich kaufte ähnlich ein, wie ich es seit Jahren in Deutschland mache. Der einzige Unterschied bestand vielleicht darin, dass ich ein paar Sätze Spanisch sprach und im Winter Sandalen an hatte. Dann setzte ich mich in den Wagen und fuhr nach Hause. Ja, ich nenne es im Moment hier zu Hause. Links von mir ging die Sonne über den Atlantik unter und ich sah Gomera eingetaucht in einem wunderschönen Licht da draußen im Atlantik liegen. Hinter im Wagen lag mein Hund zufrieden ausgestreckt. Ich blickte in den Rückspiegel und sah in einem warmen Licht die von der Abendsonne beschienenen Berge, blauer Himmel und darunter grüne Bananenplantagen. Was für ein Anblick. Durch das geöffnete Fenster wehte der Fahrtwind und die Sonnenstrahlen wärmten auch abends um 18.00 Uhr noch meine Haut.

Ich war einfach nur glücklich und zwar rundherum. Da wusste ich. Ich bin angekommen.

Ich wünsche Euch einen schönen Tag.

Basis Big Buddha

Rede und handele mit klarem Geist und das Glück folgt Dir wie dein eigener Schatten.

Speak and act with pure mind and happiness will follow you as your own shadow.

Dharmapada

Heute werde ich endlich die bekannte Cueva del Viento sehen. Ich habe gewartet bis mein Besuch kommt, damit wir zusammen in diese große Höhle hier in Icod gehen können. Bin sehr gespannt und weiß nicht genau, was mich da unter der Erde erwartet. Wer mehr über diese angeblich größte Höhle der europäischen Union wissen möchte, darf gerne dem Link folgen. Sollte es mir gelingen, in der Höhle Bilder zu machen, werde ich die hier demnächst zeigen (wenn ich wieder aus der Dunkelheit aufgetaucht sein werde).

Ich wünsche Euch einen glücklichen Tag.