Mit ‘Karneval’ getaggte Beiträge

Karneval Los Gigantes 2016

Schönheit – Karneval Los Gigantes 2016

IMG_0888

 

 

 

In diesem Jahr fand der hiesige Karneval in Los Gigantes mit 14 Tagen Verspätung statt, da es am ursprünglich vorgesehenen Termin  auf Teneriffa an vielen Orten stark regnete und heftig stürmte. Kurzerhand wurden in mehreren Städten die geplanten Karneval Veranstaltungen abgesagt und um zwei Wochen verschoben. Gute Entscheidung. Denn nun war das Karnevalswochenende  von Anfang bis Ende sonnig. Blauer Himmel und Sonnenschein lockten nicht nur die Einheimischen auf die Straße, sondern ließen viele Gäste anreisen. Vier Tage lang Karneval. Zu südamerikanischen  Rhythmen wurde auf der Plaza bis spät in die Nacht bzw. bis zum nächsten Morgen gefeiert und getanzt.

Karneval Los Gigantes 2016

Tanzgruppe – Karneval Los Gigantes 2016

Karneval Los Gigantes 2016

Festwagen – Karneval Los Gigantes 2016

 

 

 

 

 

 

 

Der  traditionellen Karnevalsumzug am Sonntag fiel in diesem Jahr ein wenig kleiner aus. Doch die Stimmung der Teilnehmer war großartig und die Straße wurde kurzerhand zum Tanzsaal. Ende des Karnevals ist traditionell der Montagabend  um 12.00 Uhr. Dann wird die Sardine beerdigt –  El Entierro de la Sardina. In einem Trauerzug begleitet von schwarz gekleideten Menschen wird die Sardine unter Trommelwirbeln und Trauermarschmusik durch den Ort getragen, um danach in einem großen Abschlussakt bei einem Feuerwerk verbrannt zu werden.

Karneval Los Gigantes 2016

Geschmückt – Karneval Los Gigantes 2016

Karneval Los Gigantes 2016

Golden Girls – Karneval Los Gigantes 2016

 

 

 

 

 

 

 

Da ich in den letzten Jahren mehrmal Fotos von dem bunten Karneval gezeigt habe, habe ich heute zur Abwechslung zwei kleine Filme vom Karnevalsumzug und von dem Beerdigungszug (leider ein wenig zu dunkel) mitgebracht.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Werbeanzeigen
Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – südamerikanisch geht es zu

 

Wieso, weshalb und warum? Die Gründe bleiben mir bis heute verschlossen. Regelmäßig nach Aschermittwoch beginnt hier auf Teneriffa in Los Gigantes die Karnevalsaison. Vier Tage geht es rund. Südamerikanisches Flair und laute Samba Rhythmenbis spät in die Nacht bzw. bis zum frühen Morgen. Karneval der Kinder, ein großer Umzug und das Ende des Karnevals am heutigen Montagabend mit der traditionellen Beerdigung der Sardine. Statt vieler Worte folgen ein paar bunte Bilder vom gestrigen Umzug.

 

Drachenflieger beobachten das Geschehen aus der Luft

Drachenflieger beobachten das Geschehen aus der Luft

ohne Handy geht es auch im Karneval anscheinend nicht

ohne Handy geht es auch im Karneval anscheinend nicht

bunter Kinderzug

bunter Kinderzug

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – „südamerikanische“ Schönheit

....südamerikanische Rhythmen

….südamerikanische Rhythmen

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – und alle machen mit

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – geschmückte Schönheit

...uns alle haben Spaß

…uns alle haben Spaß

bunt geht es zu

bunt geht es zu

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – südamerikanische Tänze bis spät in die Nacht

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – schwerer Schmuck

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes

Capriolen auf der Straße

Capriolen auf der Straße

Männlein oder Weiblein - vertauschte Rollen

Männlein oder Weiblein – vertauschte Rollen

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – tanzen in der Hitze

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – Rhytmus im Blut

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes

ein Kartenspieler

ein Kartenspieler

Policia Local :-)

Policia Local 🙂

Kinder

Kinder im Cowboywagen

Kinder im Zug

Kinder im Zug

Karneval Los Gigantes

Karneval Los Gigantes – auch die „Mitläufer“ genießen es

Karneval Los Gigantes

Karneval Los Gigantes

auch die Kleinsten feiern mit

auch die Kleinsten feiern mit

Diese Diashow benötigt JavaScript.

LKarneval_44Die Uhr tickt in Spanien irgendwie anders. Nicht nur, dass wir hier auf den kanarischen Inseln eine Zeitstunde „hinterher“ sind. Nein, auch Karneval wird irgendwie nicht zu den Zeiten gefeiert, die ich der „Narr“ so aus Deutschland gewöhnt ist. Auf Teneriffa und den Nachbarinseln sucht sich jedes Städtchen eine Woche im Februar oder März heraus. Und dann ist dort per Festlegung Karneval. Aber richtig.

LKarneval_36

LKarneval_34

LKarneval_33

LKarneval_29

LKarneval_19

LKarneval_16

In dieser Woche strömen in dem „Karnevalsort“ Einheimische und Touristen gleichermaßen zusammen. Auch kommen viele der auf der Insel ansässigen Karnevalsvereine zu Besuch. Und es wird gefeiert. An einem Tag ist Kindertag, an einem anderen Frauen- oder Männertag. Ein Grund zum Feiern ist immer da. Und es geht bunt, laut, lustig und natürlich auch feucht zu.

LKarneval_82

LKarneval_78

LKarneval_77

So war in Los Gigantes „per Dekret“ in der letzten Woche Karneval. Und natürlich ging es auch hier an diesen fünf Tagen bunt und laut rund um die Uhr zu. Bei sonnigen Wetter und heißen Rhytmen wurde bis spät in die Nacht – nein bis zum frühen Morgen – gefeiert. Ausnahmezustand für alle. Keine Schule, keine Arbeit und auch die Bank am Ort hatte extrem verkürzte Öffnungszeiten.  Genau gekommen war die Bank so gut wie gar nicht geöffnet. Dafür waren die Bars und Restaurants geschmückt und machten 24 Stunden am Tag gute Umsätze. Denn sie sind an diesen Tagen der Treffpunkt für alle, die Karneval feiern und durch den Ort ziehen. An Schlaf ist an den Karnevalstagen auch für karnevalsmüde Einwohner nicht zu denken. Die laute Musik, die fünf Tage über den Ort schallt, ist einfach zu mitreißend. Wen hält es da schon im Bett? Und wer doch einmal eine kurze Siesta brauchte, der verzog sich am Mittag in den Schatten an ein lauschiges Plätzchen am Strand.

LKarneval_70

LKarneval_59

LKarneval_54

LKarneval_53

LKarneval_46

Ein Karnevalshöhepunkt dann am Sonntag – der große Umzug.

Umzug

Umzug

Doch auch am Montag wird noch einmal groß gefeiert. Der Tod der Sardine. Eine große Sardine aus Pappe, kunstvoll zurecht gemacht, wird durch den Ort getragen. Bis spät in die Tag wird um die Sardine herum getanzt. Dann wird sie verbrannt. Symbolisch gehen damit der Karneval und die ausgelassene Lebensweise in Rauch auf. Ein Riesenfeuerwerk beendet das Spektakel. Und dann kehrt in den Ort für ein Jahr wieder Ruhe ein.

die Sardine

die Sardine

Jedenfalls in diesen Ort. Gut für Karnevalsfreunde. Der nächste Ort wartet bereits auf sie –  denn Karneval ist irgendwo auf Teneriffa jedes Wochenende.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Heute ein paar Impressionen vom hiesigen Karneval. Da meine Kamera defekt ist, konnte ich leider nur das Tele einsetzen. Zu den bunten Bildern müsst Ihr Euch laute rhytmische Sambaklänge denken.

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Karneval Los Gigantes 2013

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hund denkt

Hund denkt

Gestern – Wir waren wieder nicht wandern, sondern beim Karneval. Karneval in der Sonne. Was für Geräusche und was für Gerüche. Doch als der grosse Umzug vorüber war, war ich froh wieder auf mein Sofa zu dürfen. Ich denke, dass ich doch lieber wandern als zum Karneval gehe. Hoffentlich verstaucht sich Leonie nicht wieder den Fuß. Als sie neulich beim Einsteigen ins Boot nach Masca plötzlich aufschrie, wusste ich, dass die Wanderei erstmal für Leonie – und damit auch für mich – ein Ende hat. Doch die 10 Ruhetage sind vorüber und wenn ich Leonie recht verstanden habe, geht es bald wieder auf Tour. Tenogebirge wir kommen!

Heute – morgens sind wir an number 18 vorbei gegangen. Sie kamen plötzlich aus dem Fahrstuhl und standen vor uns. Oh, haben die uns böse angeschaut. Leonie sagte noch freundlich „hola“ zu diesen hundefeindlichen Menschen. Die haben jetzt wirklich durchgesetzt, dass Hunde nicht mehr den Fahrstuhl benutzen dürfen. Das kann mich als qualifizierter Wanderhund natürlich nicht schocken. Am 1. April, wenn wir in unsere neue Wohnung ziehen werden,  können wir goodbye number 18 sagen. Wenn die wüssten! Mir tun nur meine ganzen Kumpels leid, die hier weiter mit number 18 leben müssen. Wir werden uns in der neuen Gegend mal umschauen, ob es noch mehr Hunde freundliche Vermieter und Wohnungen gibt.

Morgen – Heute lebe ich im hier und jetzt. Was interessiert mich morgen?

Hund denkt.......

Lasko denkt…….

Gestern – Gestern Morgen bin ich mit Leonie meine Morgenrunde hier durch den Ort und am Atlantik entlang gelaufen. Überall hingen auf unserem Weg große Ankündigungsplakate, an die ich gerne ein wenig gepinkelt hätte. Leonie, die die Plakate studierte, zog mich jedoch immer gerade dann, wenn ich das Bein angehoben und in die richtige Position gebracht hatte, weg. Manchmal bin ich doch ein wenig sauer, dass ich mit der Leine am verlängerten Arm von Leonie hänge. Leonie lief weiter und ich konnte dann später in ein Gebüsch pieseln. Das war auch in Ordnung. Dort roch es wunderbar nach vielen anderen Hunden.

Leonie erklärte mir, dass ab nächsten Donnerstag hier auf Teneriffa für fünf Tage Karneval in Los Gigantes sei. Merkwürdig, in Deutschland ist der Karneval doch schon vorbei? Ist am Aschermittwoch doch noch nicht alles vorbei? Hier scheint es jetzt erst los zu gehen. Wir lassen uns überraschen. Allerdings muss Leonie erst einmal ordentlich Wasser schleppen, damit sie sauber zum Karneval gehen kann, denn noch ist unser Wasser abgestellt. Ich bin ja zum Glück mit einer automatischen Waschanlage ausgestattet und kann mich jederzeit sauber lecken. Karneval ich bin bereit!
Heute – Ich – Lasko ruhet auf der Sonnenliege und schaue Leonie beim Wasser schleppen zu. Wie Ihr seht, habe ich beschlossen, meine Anonymität aufzugeben. Ich heiße Lasko. Datenschutz hin und her. Ich kann das „Hundi“ nicht mehr hören. Ich bin ein fast fünfjähriger ausgewachsener Labrador und kein Hundi. Daher ab jetzt bitte „Lasko“. Merk Dir das bitte Leonie. Meinen Namen hat sich Leonie übrigens selber ausgedacht. Er sollte einfach klingen und ein wenig an Labrador erinnern. Wenn Leonie meint, dass diese Kriterien mit dem Namen Lasko erfüllt sind – ok, ich kann damit leben. Dass später nach mir eine Fernsehsendung benannt wurde, hat sie wohl nicht geahnt. Jedenfalls bin ich keine Faust Gottes. Das möchte ich hier einmal ganz ausdrücklich feststellen.
Morgen – in einigen Tagen bekommen wir Besuch und müssen noch ein wenig die Wohnung aufräumen. Ich wollte sagen, dass Leonie noch ein wenig die Wohnung aufräumen muss. Ich verzieh mich dann mal aufs Sofa und werde Leonie zuschauen, wie sie die vielen Millionen von einzelnen Labradorhaaren aus der Wohnung entfernt. Vielleicht haben wir ja Glück und unser Wasser wird wieder angestellt. Dann dürfte die Haarentfernung ein bisschen besser gelingen. Leonie hat mir erzählt, dass sie mal in den USA einen Werbefilm gesehen hat, in dem ein Hundestaubsauger angepriesen wurde. Manchmal wenn ich wieder ein paar tausend Haare zu viel (jedenfalls nach Leonies Verständnis) verloren habe, wünscht sie sich, dass sie wüsste, wo es diesen Hundestaubsauger zu kaufen gibt. Ich weiß es jedenfalls nicht und wenn ich es wüsste, würde ich es ihr ganz bestimmt nicht verraten. Hundestaubsauger – iiiigiiiiittt.

Wie am letzten Samstag angekündigt, hier einige Impressionen vom bunten Karnevalstreiben in Aalborg. Das Wetter war fantastisch und die Stadt war voller Menschen (ungefähr 100.000 sollen zum Schauen und 25.000 zum Festplatz (Eintrittskarte) gekommen sein). Aalborg außer Rand und Band. Ich habe mich durch die Massen treiben lassen und – mit meiner kaputten Hand zwar ein wenig eingeschränkt –  ein paar Eindrücke fotografisch auffangen können. Bis spät in die Nacht dauerte die Feier auf dem Hauptfestplatz, auf dem sich die Gruppen nach den Umzügen, die von verschiedenen Richtungen quer durch die Stadt führten, versammelten. Bis zum frühen Morgen zogen Gruppen verkleiderter Menschen auch am Hafen entlang. Einige „Leichtsinnige“ gönnten sich dabei eine kleine Abkühlung im Hafenbecken. Als ich um sieben Uhr mit dem Hund zum Morgenspaziergang aufbrach, traf ich auf eine Gruppe Jugendlicher, die den Karneval anscheinend mit einigen wagemutigen Sprüngen von der Brücke in den Limfjord ausklingen ließen.

Auch schwedische und deutsche Flaggen waren zu sehen – die deutsche Flagge häufig im zusammenhang mit „bayerischer Trachtenmode“ und Alpenhütten.

Pirat

Farbe

In den vielen mitgebrachten Kinderwagen wurde hauptsächlich Alkohol transportiert. einige dieser Wagen sah man am nächsten Tag „aufgegeben“ auf dem Limfjord schwimmen.

Musikwagen – Party now – Apologize later

das ist  GRÜN

viele Teilnehmer schauten gerne und freundlich in die Kamera

Ich wünsche allen Lesern einen angenehmen Pfingstmontag und grüße aus dem warmen Aalborg.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich wünsche allen Lesern ein wunderschönes langes sonniges Pfingstwochenende.

Wer wird in diesem Jahr Pfingstochse?

Ihr werdet es kaum glauben, aber während Ihr Euch auf Pfingsten freut, freut sich Aalborg auf Karneval. Tatsächlich findet hier traditionell in jedem Jahr am letzten Maiwochenende der größte Karneval Nordeuropas statt. Warum im Mai? Bislang habe ich auf diese Frage nur die Antwort erhalten, dass es hier im Winter zu kalt zum Karneval feiern sei. Andere Länder andere Sitten. So werde ich die nächsten Tage mit meiner lädierten Hand mich in den Aalborger Karnevalstrubel stürzen. Sollte es mir mit der rechten Hand gelingen, werde ich Euch demnächst hoffentlich Pfingstfotos von den hiesigen Narren präsentieren können.

Liebe Grüße (auch an alle Pfingstochsen) Leonie

Im Rheinland wird heute Karneval und Rosenmontag gefeiert und hier im Blog gibt es die Alternative oder die Ergänzung (je nach Feierwütigkeit). Ideenparty für NixZen, der gerne mit Freundin und Kindern nach London reisen will, aber zurzeit noch Probleme mit dem Geld und den Terminen hat. Das soll sich heute ändern. Eure Hilfe ist gefragt!!!!!!!

Jetzt ist NixZen mit seinem Wunsch an der Reihe (O-Ton):

Wunsch

„Ich würde gerne mit meiner Tochter und einer Freundin mit Tochter nach London.

Hindernis

„Problem Geld und Termin. Wir haben da 4 Personen mit verschiedenen Terminschienen und 2 Personen die Geld verdienen, eine davon hat aber sehr wenig“.

Auf meine Nachfrage:

“ Benötigt werden ca.300 Euro für 3-4 Tage“.

Heute bin ich sehr gespannt auf Eure Rosenmontagsideen und hoffe auf zahlreiche Beteiligung. Überwindet Euch. Irgendetwas fällt zu diesem schönen Montagswunsch doch sicher jedem ein.

Einen wunderschönen Montag an alle Feiernden und Nichtfeiernden Leser.

Und hier ist bereits der erste Kommentar für NixZen, den Mandy bereits gestern eingestellt hat:

Liebe Leonie,
leider geht es heute vielen Menschen so, dass sie sich selbst scheinbar kleine Wünsche nicht erfüllen können.
Nun ist es so, dass ich über NixZen so gar nichts weiß. Ist er jünger oder doch schon älter? Kernig gesund oder doch eher nicht so?
Wenn ich er wäre, würde ich mir für die Wunscherfüllung einen Minijob suchen und das Geld dafür dann aber wirklich gleich beiseite für die Reise legen.. Ich meine, dass man da ruck zuck die 300 Euro zusammenbekommt. Regalauffüller oder zweitweise Aushilfen im Supermarkt werden doch immer gesucht. Einen Minijob kann man locker noch neben einem hauptberuflichen Job machen, zumindest für eine kurze Zeit und nur als Überbrückung.
Ich wünsche ihm, dass er es schafft, seinen Wunsch wahr werden zu lassen.

An all deine Leser und auch natürlich für dich herzliche Grüße.

In der Nacht zum Valentinstag hatte ich schlecht geschlafen. Immer wieder wachte ich auf. Vielleicht lag es auch an dem Fieber, das mein kleiner Infekt verursachte. Der Temperatursturz von Teneriffa in die Bonner Kälte machte sich langsam doch bemerkbar.

Ich wartete ganz dringend – fast fieberhaft – auf eine gute Nachricht und hatte zu diesem Zweck mein IPad neben mir auf dem Nachtisch liegen. Ich wartete bis zum Morgen vergeblich. Die heiß ersehnte Nachricht kam nicht.

In eisiger Kälte stolperte ich im Dunklen aus dem Bett und machte mich mit dem Hund zu unserem täglichen Morgenlauf auf. Draußen war es um die Null Grad. Es war grau, nass und ungemütlich. Die Straßen und Fußwege waren vereist. Jeder Schritt musste mit Bedacht gesetzt werden, um nicht auszurutschen. Alle paar Meter musste ich stehen bleiben, um dem Hund Eisstückchen, Salz und anderes Streumaterial aus den Pfoten zu entfernen. Und alle paar Meter lief er wieder  in ein neues Teil hinein und humpelte auf drei Beinen weiter, bis ich das Stückchen entfernt hatte.

Die Auspuffgase hinter den vorbei fahrenden Wagen bildeten giftig riechende Duftwolken. Als ich weg von der Straße auf den Feldweg lief wurden die Gerüche besser. Aber auch hier war ein Laufen kaum möglich. Ich bemühte mich zumindest im zügigen Schritt dahin zu eilen. Freude am Spazierengehen ist etwas anderes. Die Nässe hing in der Luft und legte sich auf die grauen dreckigen Felder. Ich erinnerte mich an einer Ausspruch aus fern vergangenen Tagen: „Als der Zauber auf die Äcker pisste“. Irgendwie passte dieser Spruch zu dem Tag.

Dann kam ich in den Nachbarortsteil. Dort war am Sonntag ein Karnevalsumzug durchgekommen. Überall verstreut lagen im nassen Matsch Konfettireste. Auch Glasscherben lagen immer noch überall weit verstreut auf den Fußwegen. Dass die Leute feiern und Spass haben wollen, verstehe ich ja. Dass sie dabei Glasflaschen zertrümmern müssen, verstehe ich leider immer noch nicht. Reste von klein gewordenen Luftballons hingen in den Fenstern, an denen ich vorbei stapfte. Ein eisglatter Weg, der mit Glasscherben bestreut ist. Graues Wetter und noch düstere Gedanken machten meinen Lauf schwer. Ich freute mich auf zu Hause und wollte nichts mehr von dieser grauen Suppe sehen, die mein Herz schwer machte und auf meine Gedanken drückte.

Um mit Emil zu sprechen: Positiv war am Valentinstag: die Gewissheit, dass der Valentinstag, der Karneval und auch der dreckige Februar irgendwann vorübergehen

Ich wünsche Euch einen viel besseren Tag.