Mit ‘Los Gigantes’ getaggte Beiträge

Delfine

Veröffentlicht: 1. Mai 2016 in Leonies Leben 2016, LeoniesLeben, Spanisches Leben, Tiere
Schlagwörter:, ,

IMG_1372

IMG_1374
Eine kleine Erinnerung an Teneriffa. Mein letzter Tag im vergangenen Winter auf Teneriffa. Wir waren mit dem Boot auf dem Atlantik unterwegs und hatten das große Glück, sehr viele Delfine zu sehen. Mir schien als sprangen sie an diesem Tag besonders hoch aus dem Meer hinaus. Ich freue mich auf ein Wiedersehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Barranco Santiago

Barranco Santiago

Eine immer wieder aufregende und spannende Wandertour geht unmittelbar vor meiner Haustür los. Ausgangspunkt ist der Küstenort Los Gigantes. Von dort geht es auf dem alten Königsweg (Camino Real) immer bergaufwärts Richtung Tamaimo. Dieser erste Teil der Wanderung auf dem mit alten Feldsteinen bepflasterten Weg ist landschaftlich sehr abwechslungsreich. Er führt durch Bananen- und Obstplantagen an einem Wasserdepot entlang. Danach geht es auf schmalen Wegen immer an der Westseite des Barrancos Santiago bergauf. Dabei bieten sich immer wieder schöne Ausblicke hinauf zu den Orten Ort Tamaimo und El  Modello sowie die umliegenden Berge.  Mit den steigenden Höhenmetern wird der Blick zurück auf die Küste immer besser.

IMG_0912 IMG_0919

...aus dem Tunnel heraus :-)

…aus dem Tunnel heraus 🙂

Das Abenteuer beginnt dann auf ca. 400 Höhenmetern. Denn dort geht es durch einen sogenannten Galeriatunnel ca. 1.300 Meter durch den Berg hindurch. Dieser und viele ähnliche Tunnel wurden auf Teneriffa einst in die Berge geschlagen, um Wasser zu gewinnen. Wer mehr darüber wissen möchte, kann in diesem Artikel über die Wassergewinnung auf Teneriffa bei Noticias 7 weitere Informationen finden. Auf alten Gleisen und mit eingezogenen Köpfen verläuft die Wanderung quer unter dem Berg, dem Guama, hindurch. Und auf der anderen Seite des Tunnels erwartet uns der Barranco Seco. Hierher verirren sich nicht so vielen Menschen. Einsamkeit und tolle Ausblicke auf den Risco Blanco,  die umliegenden Felsen und hinunter zur Küste sowie auf  die Nachbarinsel La Gomera runden das Erlebnis ab. Auf dem Barrancogrund treffen wir auf Wasserkanäle und verfallene Ruinenhäuser, die aus der Zeit des Galeriebaus stammen. Im Barrancobett gibt es fast immer ein wenig Wasser und für Lasko in der alten Lore, die mittlerweile tief im Sandbett eingefahren ist, ein ideales Ruhebett.IMG_0914

Lasko in einer alten Lore

Lasko in einer alten Lore

alte Gemäuer im Barranco Seco

alte Gemäuer im Barranco Seco

 

Im Barranco Seco besteht die Möglichkeit auf schmalen Pfaden bis hinunter an den Strand zu laufen. Auch über diese Wanderung habe ich bereits bei Noticias 7 geschrieben. Dabei handelt es sich um eine sehr lange anstrengende Wanderung. Und wer lieber langsam wieder zurück nach Los Gigantes möchte, der wählt einen anderen Tunnel, der in Höhe von 275 Metern zu finden ist. Auch dieser ist ca. 1 Kilometer lang. Eine Taschenlampe und ein Kopflicht ist also unbedingt von Nöten. Dieser zweite Tunnel ist nicht so unheimlich wie der erste Tunnel, da der Wanderer von Anfang an ein kleines Licht am Ende des Tunnels sieht. Dieser Tunnel verläuft dementsprechend gerade und der Weg führt immer entlang an einer offenen Wasserleitung. Am Ausgang des Tunnels bietet sich dann ein unbeschreiblich schönes Bild. Hoch über Los Gigantes und mitten in den hohen Klippen, den Acantilados eröffnen sich unbeschreiblich schöne Ausblicke auf den Atlantik und die Felsenwand der Los Giganten.

Ausblick auf den Hafen von Los Gigantes

Ausblick auf den Hafen von Los Gigantes

IMG_0938

IMG_0931

IMG_0929

Mitten durch die Steilwand geht es  immer eng am Abgrund entlang zurück nach Los Gigantes. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind für diese Wanderung ein unbedingtes Muß. Doch wer sich traut, wird durch fantastische Ausblicke aus der Höhe entschädigt. Die genaue Tourenbeschreibung ist hier zu finden.
IMG_0940IMG_0930

Bis zum nächsten Mal und habt eine schöne Woche.
IMG_0946

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Karneval Los Gigantes 2016

Schönheit – Karneval Los Gigantes 2016

IMG_0888

 

 

 

In diesem Jahr fand der hiesige Karneval in Los Gigantes mit 14 Tagen Verspätung statt, da es am ursprünglich vorgesehenen Termin  auf Teneriffa an vielen Orten stark regnete und heftig stürmte. Kurzerhand wurden in mehreren Städten die geplanten Karneval Veranstaltungen abgesagt und um zwei Wochen verschoben. Gute Entscheidung. Denn nun war das Karnevalswochenende  von Anfang bis Ende sonnig. Blauer Himmel und Sonnenschein lockten nicht nur die Einheimischen auf die Straße, sondern ließen viele Gäste anreisen. Vier Tage lang Karneval. Zu südamerikanischen  Rhythmen wurde auf der Plaza bis spät in die Nacht bzw. bis zum nächsten Morgen gefeiert und getanzt.

Karneval Los Gigantes 2016

Tanzgruppe – Karneval Los Gigantes 2016

Karneval Los Gigantes 2016

Festwagen – Karneval Los Gigantes 2016

 

 

 

 

 

 

 

Der  traditionellen Karnevalsumzug am Sonntag fiel in diesem Jahr ein wenig kleiner aus. Doch die Stimmung der Teilnehmer war großartig und die Straße wurde kurzerhand zum Tanzsaal. Ende des Karnevals ist traditionell der Montagabend  um 12.00 Uhr. Dann wird die Sardine beerdigt –  El Entierro de la Sardina. In einem Trauerzug begleitet von schwarz gekleideten Menschen wird die Sardine unter Trommelwirbeln und Trauermarschmusik durch den Ort getragen, um danach in einem großen Abschlussakt bei einem Feuerwerk verbrannt zu werden.

Karneval Los Gigantes 2016

Geschmückt – Karneval Los Gigantes 2016

Karneval Los Gigantes 2016

Golden Girls – Karneval Los Gigantes 2016

 

 

 

 

 

 

 

Da ich in den letzten Jahren mehrmal Fotos von dem bunten Karneval gezeigt habe, habe ich heute zur Abwechslung zwei kleine Filme vom Karnevalsumzug und von dem Beerdigungszug (leider ein wenig zu dunkel) mitgebracht.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

IMG_0338

Gestern waren wir wieder einmal im nahe gelegenen Tenogebirge auf einer kleinen Sonntagstour unterwegs. Wir stiegen von Los Gigantes (Teneriffa Südwest) über Tamaimo in Richtung Guama Gipfel  ca. 800 Höhenmeter auf. Dann verließen wir den Hauptweg und wanderten quer über einen wilden Berghang zu einem nördlich gelegenen langen Berggrat, der den Barranco Seco in südlicher Richtung abgrenzt. In diesem Berggrat befindet sich ein großes Felsentor. Die Engländer nennen es „The Eye“ (das Auge). Die Spanier sprechen von El Burjito und viele Deutsche einfach vom Felsentor. Jeden Tag schaue ich von meiner Wohnung zu diesem Felsentor hinauf.

Felsentor - The Eye - El Burjito

Felsentor – The Eye – El Burjito

El Burjito - das Felsentor

El Burjito – das Felsentor

 

Immer wieder stellte sich mir die Frage, ob ich nicht irgendwie dorthin gelangen könnte. Doch so oft wir auch dort oben im Tenogebirge nach dem Weg suchten, wir fanden ihn einfach nicht. Wir konnten zwar auf dem Berggrat entlang wandern und standen dann über dem Tor. Doch wie hinunter kommen? Klettern? Ich sprach mit vielen älteren Einwohnern aus der Umgebung und einige von ihnen versicherten mir, dass es einen Weg hinunter gäbe. Einige erzählten auch, dass sie Bilder vom sich im Tor hätten. Doch wo könnte dieser Weg sein? Ganz genau konnte mir das niemand sagen.

Als wir gestern wieder einmal über dem Felsentor nach dem mysteriösen Weg suchten, begegneten wir einem jungen spanischen Paar. Allein die Begegnung war ungewöhnlich, denn dort oben sind sehr selten Leute anzutreffen. Die Frau erzählte mir, dass ihr Freund im Felsentor gewesen sei und sie Fotos hätte, wie man dorthin gelangen könnte. Manchmal muss man anscheinend Glück haben und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. So schlossen wir uns den jungen Leuten an. Es ging hinter einem Gebüsch einen sehr kleinen Pfad recht steil am Abgrund hinunter. Diesen Pfad hätte ich wirklich nicht als Weg identifiziert. Ich schaute die ganze Zeit, in der wir auf dem Weg waren, gar nicht nach unten und auch nicht hinter mich. Bloß keine Angst bekommen, dachte ich mir. Eine in meinen Augen nicht ganz ungefährliche Kletterpartie.

Blick aus der Höhe

Blick aus der Höhe

Junge Bergsteiger im "Auge" El Burjito

Junge Bergsteiger im „Auge“ El Burjito

Ich versuchte mich durch eine kleine Unterhaltung mit den jungen Leuten abzulenken. Dabei kraxelten wir hoch über dem Barranco Seco in einer Felswand ca. 4o Höhenmeter hinunter und hielten uns dann westwärts. Halt gab es an einigen recht stabil wirkenden Felsen. Und dann hatten wir es tatsächlich geschafft. Zusammen mit 5 jungen Spaniern (drei waren bereits vor uns da) standen wir im El Burjito. Ich setzte mich schnell auf den nächsten Felsen, denn auf beiden Seiten ging es sehr steil hinab. Aber eine wunderschöne Aussicht über das Tenogebirge und die gesamte Küste entschädigte uns für die Strapazen. Im „Auge“ konnte ich nun einen Blick hinunter auf meine Wohnung riskieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Panorama auf dem Berggrat

Panorama auf dem Berggrat

Ich wünsche allen meinen Lesern ein gutes, glückliches und gesundes Neues Jahr 2016. Hoffentlich seid Ihr alle gut hineingekommen.
IMG_0215
Auf Teneriffa war es erwartungsgemäß nicht winterlich kalt. Es war auch nicht stürmisch, aber an der Atlantikküste landeten hohe Wellen an. Bei angenehmen Sonnenschein konnten wir eine Wanderung auf die Klippen über die Küste unternehmen. Von dort oben bietet sich ein herrlicher Blick über den Atlantik, die Klippen und den Barranco de Santiago.

Blick auf die Acantilados

Blick auf die Acantilados

Hohe Wellen an der Küste

Hohe Wellen an der Küste

 

Bananenplantagen im Barranco Santiago

Bananenplantagen im Barranco Santiago

Mirador Los Gigantes

Mirador Los Gigantes

..auf ein gutes Neues Jahr

..auf ein gutes Neues Jahr

Kleiner Gipfel

Kleiner Gipfel

Lasko blickt über die Klippen

Lasko blickt über die Klippen

Panorama

Panorama Richtung Südwesten

Blick auf Los Gigantes aus der Höhe

Blick auf Los Gigantes aus der Höhe

 

 

 

 

 

 

 

Ab Sonntag geht es für eine Woche zum Wandern auf die kleine Nachbarinsel La Palma. Nach dieser kurzen „Offlinezeit“ geht es hier  hoffentlich mit neuen Berichten aus La Palma weiter. Euch allen einen guten Start in den Januar….und wir lesen uns wieder in 10 Tagen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bildschirmfoto 2015-10-11 um 12.07.34 KopieLetzte Woche hatte ich über eine Wanderung von Los Gigantes über das Tenogebirge und durch die Mascaschlucht berichtet. Leider konnte ich wegen Calima (Dunst, keine Sicht) keine oder kaum Bilder dieser an sich so tollen Wandertour zeigen. Auch funktionierte mein JPS nur auf dem halben Weg, so dass mir die genauen Daten der zweiten Hälfte des Weges leider fehlten. Was machen? Richtig, ich bin an diesem Samstag die gesamte Strecke noch einmal gegangen. Nun habe ich die genauen Daten und weiß, dass der Rundkurs, der mit einer Bootsfahrt endet, ohne die Bootstour ca. 24 Kilometer lang ist und über 2.200 Höhenmeter im Auf- und Abstieg verläuft. Doch viel wichtiger als das reine Datenmaterial sind für mich die Bilder. Da ich allein 5 Liter Wasser mit mir schleppte, hatte ich nur eine kleine Kamera mit einem Weitwinkelobjektiv dabei. So gibt es heute nur „weitwinklige“ Fotos zu sehen. Doch immerhin mehr als in der letzten Woche.

Camino Real vor El Modello

Camino Real vor El Modello

Camino Real über Tamaimo - noch ein wenig dunkel und bewölkt

Camino Real über Tamaimo – noch ein wenig dunkel und bewölkt

Das  Wetter war am Morgen noch sehr grau und bewölkt. Gut zum Gehen. Doch kurz nach Santiago del Teide wurde es mehr und mehr sonnig.

erste Rast mit viel Wasser für Lasko in Santiago del Teide

erste Rast mit viel Wasser für Lasko in Santiago del Teide

Blick vom Sattel der Degollada auf Santiago del Teide

Blick vom Sattel der Degollada auf Santiago del Teide

der große Gala

der große Gala

 

 

 

 

Faszinierende Wolkenspiel über den Gipfeln des Teno und eine wundervolle Aussicht. Ich traf nur wenige Wanderer.

Rote Erde auf der Degollada

Rote Erde auf der Degollada

Blick Richtung La Gomera von der Degollada - links der Kleine Gala

Blick Richtung La Gomera von der Degollada – links der Kleine Gala

Lasko ruht im Gebüsch :-)

Lasko ruht im Gebüsch 🙂

Blick auf den Pico Verte - Kleiner Gala

Blick auf den Pico Verte – Kleiner Gala

Wolkenfänger am Cumbre Bolíco

Wolkenfänger am Cumbre Bolíco

Blick über die "Masca Straße" nach La Gomera

Blick über die „Masca Straße“ nach La Gomera

Blick auf Masca und den Guergues Steig

Blick auf Masca und den Guergues Steig

Blick auf Masca und den Guergues Steig

Blick auf Masca und den Guergues Steig

..über den Wolken

..über den Wolken

Tenogipfel und Wolken

Tenogipfel und Wolken

Tenogipfel und Wolken

Tenogipfel und Wolken

Tenogipfel und Wolken

Tenogipfel und Wolken

Blick auf den "Norden" vom Teno aus

Blick auf den „Norden“ vom Teno aus

Cumbre der Carrizal - hier trennen sich die Wege in den Norden und nach Masca

Cumbre der Carrizal – hier trennen sich die Wege in den Norden und nach Masca

Lasko sucht Schatten

Lasko sucht Schatten

 

 

Erst in Masca stieß ich auf die übliche Touristenschar.

Palmenhain in Masca

Palmenhain in Masca

Und während ich den Barranco abwärts wanderte, merkte ich, dass die Saison hier auf Teneriffa beginnt. Mehr und mehr Touristengruppen aus aller Herren Länder bewegten sich mit ihren Guides von der Höhe des Dorfes Masca (600 Höhenmeter) in Richtung Strand. Lasko liebt den Barranco von Masca, da dort viele Wasserbecken anzutreffen sind, in denen er von Zeit zu Zeit ein kühles Bad nehmen kann. Am liebsten würde ich mich manchmal zu ihm gesellen. Doch im Moment führt der Barranco noch ziemlich wenig Wasser und dasselbige ist zumeist recht grün und voller Algen.

rechts trockene Mascaschlucht

recht trockene Mascaschlucht

Barranco Masca

Barranco Masca

Anlegesteg Masca

Anlegesteg Masca

 

So überließ ich Lasko das Vergnügen und begnügte mich damit, am Playa de Masca meine vom Wandern ein wenig müden Füße in den Atlantik zu stecken. Die Bootsfahrt zurück nach Los Gigantes im frischen Wind mit Blick auf die herrlichen Felsen, war der krönende Abschluss eines langen Wandertages.

Bootstour nach Los Gigantes

Bootstour nach Los Gigantes

Felsen mit Blick auf Barranco Natero und Seco

Felsen mit Blick auf Barranco Natero und Seco

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Palmen, Sonne, Felsen und ein blauer Himmel

Palmen, Sonne, Felsen und ein blauer Himmel

Insel, Meer und Berge

Insel, Meer und Berge

Sträucher und Blüten

Sträucher und Blüten

Kakteen und Stacheln

Kakteen und Stacheln

Palmen und Felsen

Palmen und Felsen

Felsen und Strand

Felsen und Strand

 

Sonne und Blumen

Sonne und Blumen

Kunst und Hafen

Kunst und Hafen

Fische und See

Fische und See

Atlantik und mehr

Atlantik und mehr

Pflanzen und Himmel

Pflanzen und Himmel

Palmen und Früchte

Palmen und Früchte

grüner Durchblick

grüner Durchblick

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Noch einmal auf See vor Los Gigantes: Atlantik, Felsen und viele Delfine und Grintwale

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiter Blickwinkel

Veröffentlicht: 24. April 2015 in LeoniesLeben
Schlagwörter:, , , ,

Bevor ich mich für den Sommer von Teneriffa verabschiede, noch einmal in den Straßen von Los Gigantes, Puerto de Santiago und Playa Arena mit dem Weitwinkel unterwegs:

 

Minigolf, Tennis und Tipsy Terrace

Minigolf, Tennis und Tipsy Terrace

Die grünen Titsa Busse nehmen leider keiner Vierbeiner mit

Die grünen Titsa Busse nehmen leider keiner Vierbeiner mit

schön oder hässlich?

schön oder hässlich?

die Pescadora, die nachts leuchtet :-)

die Pescadora, die nachts leuchtet 🙂

Playa Chica

Playa Chica

bunt ist schön

bunt ist schön

ein Taucher an Land

ein Taucher an Land

 

Treppenaufgänge in Puerto de Santiago

Treppenaufgänge in Puerto de Santiago

Playa Arena mit hohen Wellen

Playa Arena mit hohen Wellen

Los Gigantes

Los Gigantes

Garagentore

Garagentore

ein Neubau, der überlebt hat

ein Neubau, der überlebt hat

Blumen, Blüten und Balkonien

Blumen, Blüten und Balkonien

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – südamerikanisch geht es zu

 

Wieso, weshalb und warum? Die Gründe bleiben mir bis heute verschlossen. Regelmäßig nach Aschermittwoch beginnt hier auf Teneriffa in Los Gigantes die Karnevalsaison. Vier Tage geht es rund. Südamerikanisches Flair und laute Samba Rhythmenbis spät in die Nacht bzw. bis zum frühen Morgen. Karneval der Kinder, ein großer Umzug und das Ende des Karnevals am heutigen Montagabend mit der traditionellen Beerdigung der Sardine. Statt vieler Worte folgen ein paar bunte Bilder vom gestrigen Umzug.

 

Drachenflieger beobachten das Geschehen aus der Luft

Drachenflieger beobachten das Geschehen aus der Luft

ohne Handy geht es auch im Karneval anscheinend nicht

ohne Handy geht es auch im Karneval anscheinend nicht

bunter Kinderzug

bunter Kinderzug

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – „südamerikanische“ Schönheit

....südamerikanische Rhythmen

….südamerikanische Rhythmen

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – und alle machen mit

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – geschmückte Schönheit

...uns alle haben Spaß

…uns alle haben Spaß

bunt geht es zu

bunt geht es zu

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – südamerikanische Tänze bis spät in die Nacht

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – schwerer Schmuck

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes

Capriolen auf der Straße

Capriolen auf der Straße

Männlein oder Weiblein - vertauschte Rollen

Männlein oder Weiblein – vertauschte Rollen

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – tanzen in der Hitze

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes – Rhytmus im Blut

Karneval Los Gigantes - südamerikanisch

Karneval Los Gigantes

ein Kartenspieler

ein Kartenspieler

Policia Local :-)

Policia Local 🙂

Kinder

Kinder im Cowboywagen

Kinder im Zug

Kinder im Zug

Karneval Los Gigantes

Karneval Los Gigantes – auch die „Mitläufer“ genießen es

Karneval Los Gigantes

Karneval Los Gigantes

auch die Kleinsten feiern mit

auch die Kleinsten feiern mit

Diese Diashow benötigt JavaScript.