Mit ‘Natur’ getaggte Beiträge

Einer meiner Lieblingsbäume im nahen Wald weist seit einiger Zeit eine – für mich – merkwürdige Markierung auf. Ich kenne mich leider mit Baum(be)zeichnungen nicht aus und hoffe sehr, dass diese rot grüne Markierung nicht bedeuten soll, dass dieser Baum demnächst gefällt wird. Ist der rote Pfeil mit dem grünen Quadrat eine offizielle Bezeichnung, eine Geocaching Markierung oder nur eine private Graffiti? Grün ist an diesem mächtigen Baum im Übrigen nicht nur das Quadrat, sondern auch seine Rinde am unteren Stamm und auf der Wetterseite.

IMG_1846 IMG_1847

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Wolkenspiel über sumpfigen Rheinwiesen

Graue Wolken und ein Stückchen blauer Himmel

Wolkenfeld

Wolkenfeld

Lasko im hohen Gras

Lasko im hohen Gras

Lasko


Lasko wandert zwischen Enten und Graureihern

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Rheinpegel ist immer noch recht hoch. Und das Wetter zeigt auch Anfang Juli einen Mix aus Sonne, Wolken und Regen. Schöne Farben und Lasko gefallen ausgedehnte Spaziergänge durch die sumpfigen Rheinwiesen, auf denen neben Enten auch Graureiher zu bewundern sind.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Screenshot 2016-06-27 10.22.17

Nach über 25 Jahren kam ich zurück an einen Ort, mit dem ich viele schöne Erinnerungen verknüpfe. Das Kloster Andechs hoch oben über dem Ammersee war in der Vergangenheit immer einen Ausflug wert. Ich erinnere mich gerne an nette Runden und viele intensive Gespräche dort oben. Von Herrsching am Ammersee führt ein ansteigender Wanderweg durch den Wald und über Wiesen  auf der Höhe entlang. Schöne Ausblicke sind garantiert. Auch Lasko findet seine Beschäftigung und steckt den Kopf in die Wiese, um nach Mäusen zu suchen. Doch die sind viel schneller als er.

Baumwuchs

Baumwuchs

Höhenweg

Höhenweg

Begegnung auf der Wiese

Begegnung auf der Wiese

..den Kopf im Sand

..den Kopf im Sand

..ein langer Weg

..der Höhenweg

..auf der Höhe

… und über Wiesen

 

im Wald

..führt durch Wald

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Kloster Andechs ist der älteste Wallfahrtsort Bayerns und seit 1850 Wirtschaftsgut der Sankt Bonifaz in München. Der gesamte Ort mit Kirche und Braustüberl sehenswert. Der Blick über die umliegende Landschaft fantastisch. Vor vielen Jahren gab es im Klosterhof Tische und eine Bedienung, die mit den Gästen auch schon mal ein wenig „grantelte“. Heute ist alles durch ein modernes Selbstbedienungsrestaurant ersetzt. An Wochenenden und an Feiertagen (so wird mir erzählt) unzählige Gäste, Touristen und Wanderer, die hier einkehren wollen. Ein Blick in die Runde der Gäste beweist: nicht nur bayerische Gäste genießen die viel gepriesene Andechser Schweinshaxe. Die lokalen Spezialitäten scheinen auch bei den Gästen aus Japan, den USA und Frankreich großen Anklang zu finden. Natürlich darf dazu das Andechser Bier nicht fehlen.

Kirchentor

Kirchentor

Kloster Andechs

Kloster Andechs

Braustüberl

Braustüberl

Kloster Andechs

Kloster Andechs

und ein erfrischendes Andechser

und ein erfrischendes Andechser

Panorama vom Kloster Andechs

Panorama vom Kloster Andechs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch ich trinke ein Andechser und genieße den  überwältigenden Ansicht aus der Höhe. Das Bier schmeckt noch wie vor vielen Jahren. Interessant auch die Sonnenuhr am Kirchturm. Ein Gemälde mit Engel und  einem Skelett, gehüllt in einen dunklen Mantel. Diese halten ein Tuch, auf dem der lateinische Spruch“Una ex hisce morieris“ steht (In einer dieser Stunden wirst Du sterben). Der Spruch macht nachdenklich und ist wohl wahr.

...an einem dieser Tage wirst Du sterben...Sonnenuhr Kloster Andechs

…an einem dieser Tage wirst Du sterben…Sonnenuhr Kloster Andechs

Es gefällt uns hier oben so gut, dass wir gar nicht beachten wie im Westen über dem Ammersee die Gewitterwolken aufziehen. Erst als der Himmel dunkelblau gefärbt ist, machen wir uns auf dem Heimweg. Zurück geht es über den Talweg durch den Wald. Insgesamt ein schöner kleiner Rundweg  (9,5 Kilometer mit insgesamt ca. 330 Meter im Auf- und Abstieg). Doch wir sind ein wenig zu spät dran. Das Gewitter und ein Starkregen erwischen uns auf dem Rückweg. So kommen wir durchgeweicht bis auf die Haut am Parkplatz in Herrsching an. Macht nichts. Das Wasser von oben kann dem schönen Tag keinen Abbruch tun.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weg und Wolken

Weg und Wolken

Grüße aus dem Schwarzwald
Grüne Wiese - gelbe Blumen

Grüne Wiese – gelbe Blumen

IMG_1474

Freiburg_27

Weinreben und Pusteblumen

Weinreben und Pusteblumen

Weinreben und Pusteblumen

Weinreben und Pusteblumen

Wegweiser

Wegweiser

Alter Grenzstein

Alter Grenzstein

Storch auf der abgemähten Wiese

Storch auf der abgemähten Wiese

Storch

Storch

Blühende Wiese

Blühende Wiese

Freiburg_10

Wacholderblüte

Flieder 🙂

Gasthaus Zur Sonne

Gasthaus Zur Sonne

Foto: Till We. - Lasko blickt über den gedeckten Tisch

Foto: Till We. – Lasko blickt über den gedeckten Tisch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Barranco Santiago

Barranco Santiago

Eine immer wieder aufregende und spannende Wandertour geht unmittelbar vor meiner Haustür los. Ausgangspunkt ist der Küstenort Los Gigantes. Von dort geht es auf dem alten Königsweg (Camino Real) immer bergaufwärts Richtung Tamaimo. Dieser erste Teil der Wanderung auf dem mit alten Feldsteinen bepflasterten Weg ist landschaftlich sehr abwechslungsreich. Er führt durch Bananen- und Obstplantagen an einem Wasserdepot entlang. Danach geht es auf schmalen Wegen immer an der Westseite des Barrancos Santiago bergauf. Dabei bieten sich immer wieder schöne Ausblicke hinauf zu den Orten Ort Tamaimo und El  Modello sowie die umliegenden Berge.  Mit den steigenden Höhenmetern wird der Blick zurück auf die Küste immer besser.

IMG_0912 IMG_0919

...aus dem Tunnel heraus :-)

…aus dem Tunnel heraus 🙂

Das Abenteuer beginnt dann auf ca. 400 Höhenmetern. Denn dort geht es durch einen sogenannten Galeriatunnel ca. 1.300 Meter durch den Berg hindurch. Dieser und viele ähnliche Tunnel wurden auf Teneriffa einst in die Berge geschlagen, um Wasser zu gewinnen. Wer mehr darüber wissen möchte, kann in diesem Artikel über die Wassergewinnung auf Teneriffa bei Noticias 7 weitere Informationen finden. Auf alten Gleisen und mit eingezogenen Köpfen verläuft die Wanderung quer unter dem Berg, dem Guama, hindurch. Und auf der anderen Seite des Tunnels erwartet uns der Barranco Seco. Hierher verirren sich nicht so vielen Menschen. Einsamkeit und tolle Ausblicke auf den Risco Blanco,  die umliegenden Felsen und hinunter zur Küste sowie auf  die Nachbarinsel La Gomera runden das Erlebnis ab. Auf dem Barrancogrund treffen wir auf Wasserkanäle und verfallene Ruinenhäuser, die aus der Zeit des Galeriebaus stammen. Im Barrancobett gibt es fast immer ein wenig Wasser und für Lasko in der alten Lore, die mittlerweile tief im Sandbett eingefahren ist, ein ideales Ruhebett.IMG_0914

Lasko in einer alten Lore

Lasko in einer alten Lore

alte Gemäuer im Barranco Seco

alte Gemäuer im Barranco Seco

 

Im Barranco Seco besteht die Möglichkeit auf schmalen Pfaden bis hinunter an den Strand zu laufen. Auch über diese Wanderung habe ich bereits bei Noticias 7 geschrieben. Dabei handelt es sich um eine sehr lange anstrengende Wanderung. Und wer lieber langsam wieder zurück nach Los Gigantes möchte, der wählt einen anderen Tunnel, der in Höhe von 275 Metern zu finden ist. Auch dieser ist ca. 1 Kilometer lang. Eine Taschenlampe und ein Kopflicht ist also unbedingt von Nöten. Dieser zweite Tunnel ist nicht so unheimlich wie der erste Tunnel, da der Wanderer von Anfang an ein kleines Licht am Ende des Tunnels sieht. Dieser Tunnel verläuft dementsprechend gerade und der Weg führt immer entlang an einer offenen Wasserleitung. Am Ausgang des Tunnels bietet sich dann ein unbeschreiblich schönes Bild. Hoch über Los Gigantes und mitten in den hohen Klippen, den Acantilados eröffnen sich unbeschreiblich schöne Ausblicke auf den Atlantik und die Felsenwand der Los Giganten.

Ausblick auf den Hafen von Los Gigantes

Ausblick auf den Hafen von Los Gigantes

IMG_0938

IMG_0931

IMG_0929

Mitten durch die Steilwand geht es  immer eng am Abgrund entlang zurück nach Los Gigantes. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind für diese Wanderung ein unbedingtes Muß. Doch wer sich traut, wird durch fantastische Ausblicke aus der Höhe entschädigt. Die genaue Tourenbeschreibung ist hier zu finden.
IMG_0940IMG_0930

Bis zum nächsten Mal und habt eine schöne Woche.
IMG_0946

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Teide im Schnee

Teide im Schnee

Gestern kamen wir auf unserer Rundwanderung von Los Llanos zum Vulkan Chinyero dem schneebedeckten Teide ein Stückchen näher. Auch wenn ein großer Teil des Schnees, der in den letzten Wochen gefallen ist, bereits weggeschmolzen ist, ist immer noch genug Schnee auf den Gipfeln des alten und des neuen Teide. Daher muss ich im Moment von Teidegipfelwanderungen leider Abstand nehmen.

IMG_0904

In der südwestlichen Region von Teneriffa zogen gestern  bei ca. 1.000 Höhenmetern eine Menge dunkler Wolken über die Berge. Dort fühlte es sich bei Wandern dementsprechend kühl, grau und nass an. Doch danach in der Höhe über 1.200 Höhenmeter erwartete uns Sonnenschein und ein nahezu wolkenfreier Himmel. So konnten wir unseren ca. 10 Kilometer langen Rundweg durch Kiefernwälder, vorbei an kargen Vulkanen mit wunderschönen Ausblicken auf den Teide genießen.

 

 

IMG_0903 IMG_0901

 

IMG_0900 IMG_0897 IMG_0896

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

IMG_0338

Gestern waren wir wieder einmal im nahe gelegenen Tenogebirge auf einer kleinen Sonntagstour unterwegs. Wir stiegen von Los Gigantes (Teneriffa Südwest) über Tamaimo in Richtung Guama Gipfel  ca. 800 Höhenmeter auf. Dann verließen wir den Hauptweg und wanderten quer über einen wilden Berghang zu einem nördlich gelegenen langen Berggrat, der den Barranco Seco in südlicher Richtung abgrenzt. In diesem Berggrat befindet sich ein großes Felsentor. Die Engländer nennen es „The Eye“ (das Auge). Die Spanier sprechen von El Burjito und viele Deutsche einfach vom Felsentor. Jeden Tag schaue ich von meiner Wohnung zu diesem Felsentor hinauf.

Felsentor - The Eye - El Burjito

Felsentor – The Eye – El Burjito

El Burjito - das Felsentor

El Burjito – das Felsentor

 

Immer wieder stellte sich mir die Frage, ob ich nicht irgendwie dorthin gelangen könnte. Doch so oft wir auch dort oben im Tenogebirge nach dem Weg suchten, wir fanden ihn einfach nicht. Wir konnten zwar auf dem Berggrat entlang wandern und standen dann über dem Tor. Doch wie hinunter kommen? Klettern? Ich sprach mit vielen älteren Einwohnern aus der Umgebung und einige von ihnen versicherten mir, dass es einen Weg hinunter gäbe. Einige erzählten auch, dass sie Bilder vom sich im Tor hätten. Doch wo könnte dieser Weg sein? Ganz genau konnte mir das niemand sagen.

Als wir gestern wieder einmal über dem Felsentor nach dem mysteriösen Weg suchten, begegneten wir einem jungen spanischen Paar. Allein die Begegnung war ungewöhnlich, denn dort oben sind sehr selten Leute anzutreffen. Die Frau erzählte mir, dass ihr Freund im Felsentor gewesen sei und sie Fotos hätte, wie man dorthin gelangen könnte. Manchmal muss man anscheinend Glück haben und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. So schlossen wir uns den jungen Leuten an. Es ging hinter einem Gebüsch einen sehr kleinen Pfad recht steil am Abgrund hinunter. Diesen Pfad hätte ich wirklich nicht als Weg identifiziert. Ich schaute die ganze Zeit, in der wir auf dem Weg waren, gar nicht nach unten und auch nicht hinter mich. Bloß keine Angst bekommen, dachte ich mir. Eine in meinen Augen nicht ganz ungefährliche Kletterpartie.

Blick aus der Höhe

Blick aus der Höhe

Junge Bergsteiger im "Auge" El Burjito

Junge Bergsteiger im „Auge“ El Burjito

Ich versuchte mich durch eine kleine Unterhaltung mit den jungen Leuten abzulenken. Dabei kraxelten wir hoch über dem Barranco Seco in einer Felswand ca. 4o Höhenmeter hinunter und hielten uns dann westwärts. Halt gab es an einigen recht stabil wirkenden Felsen. Und dann hatten wir es tatsächlich geschafft. Zusammen mit 5 jungen Spaniern (drei waren bereits vor uns da) standen wir im El Burjito. Ich setzte mich schnell auf den nächsten Felsen, denn auf beiden Seiten ging es sehr steil hinab. Aber eine wunderschöne Aussicht über das Tenogebirge und die gesamte Küste entschädigte uns für die Strapazen. Im „Auge“ konnte ich nun einen Blick hinunter auf meine Wohnung riskieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Panorama auf dem Berggrat

Panorama auf dem Berggrat

Ich wünsche allen meinen Lesern ein gutes, glückliches und gesundes Neues Jahr 2016. Hoffentlich seid Ihr alle gut hineingekommen.
IMG_0215
Auf Teneriffa war es erwartungsgemäß nicht winterlich kalt. Es war auch nicht stürmisch, aber an der Atlantikküste landeten hohe Wellen an. Bei angenehmen Sonnenschein konnten wir eine Wanderung auf die Klippen über die Küste unternehmen. Von dort oben bietet sich ein herrlicher Blick über den Atlantik, die Klippen und den Barranco de Santiago.

Blick auf die Acantilados

Blick auf die Acantilados

Hohe Wellen an der Küste

Hohe Wellen an der Küste

 

Bananenplantagen im Barranco Santiago

Bananenplantagen im Barranco Santiago

Mirador Los Gigantes

Mirador Los Gigantes

..auf ein gutes Neues Jahr

..auf ein gutes Neues Jahr

Kleiner Gipfel

Kleiner Gipfel

Lasko blickt über die Klippen

Lasko blickt über die Klippen

Panorama

Panorama Richtung Südwesten

Blick auf Los Gigantes aus der Höhe

Blick auf Los Gigantes aus der Höhe

 

 

 

 

 

 

 

Ab Sonntag geht es für eine Woche zum Wandern auf die kleine Nachbarinsel La Palma. Nach dieser kurzen „Offlinezeit“ geht es hier  hoffentlich mit neuen Berichten aus La Palma weiter. Euch allen einen guten Start in den Januar….und wir lesen uns wieder in 10 Tagen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

San Augustin - Pelota

San Augustin – Ausgrabungsstätte Pelota

In San Augustin, das im südlichen Hochland von Kolumbien liegt, gibt es so viel zu sehen, dass wir einige Tage bleiben konnten. Bereits das hübsche Hotel namens Anaconda im Landhausstil gebaut, ist sehenswert. Wir bekommen alle recht große Zimmer und noch größere Terrassen mit Sitzmöbeln und Hängematten, von denen wir den hübschen Blick auf die bergige grüne Waldlandschaft genießen können. Doch Mußezeit ist im engen Programm leider kaum vorgesehen. Am ersten Abend haben wir Glück und die Sonne scheint, so dass Hotel und Garten samt der beeindruckenden Aussicht im besten Licht erscheinen.

San Augustin - Hotelgarten

San Augustin – Hotel Anaconda – Blick von der Terrasse

San Augustin - Hotelgarten

San Augustin – Hotelgarten

San Augustin - Hotelgarten

San Augustin – Hotelgarten

San Augustin - Hotelgarten

San Augustin – Hotelgarten

San Augustin - Hotelgarten

San Augustin – Hotelgarten

San Augustin - Hotel

San Augustin – Hotel Anaconda

San Augustin - Hotel

San Augustin – Hotel Anaconda

Am nächsten Morgen geht es gleich nach dem Frühstück mit einem örtlichen Guide zum Archäologischen Park, zu einem Museum und zu einer Waldrunde, auf der weitere archäologische Steine zu bewundern sind. Im archäologischen Park besichtigen wir die „Steinernen Götter“. Eine Kultur, die in der Gegend um San Augustin zwischen dem 6. Jahrhundert vor Christus und dem 14. Jahrhundert nach Christus erblühte. Unser lokaler Guide kann uns jede einzelne Steinfigur und auch die Inhalte der beschlagenen und mit großen Figuren versehenen Steingräber erklären. Alles habe ich nicht behalten, denn auf dem etwas 2 stündigen Rundgang waren es doch sehr viele Detailinformationen auf einmal. Immer wieder weist uns der Guide auf die Jaguarreißzähne an den Figuren hin. Einige der Figuren stellen gute und andere böse Götter dar. Weiblichkeit und Männlichkeit und sogar ein Kaiserschnitt findet sich in Stein gemeißelt wieder. Schon beeindruckend. Ich nehme mir ganz fest vor, etwas mehr über diese alte Indiokultur nachzulesen.

San Augustin - Archäologischer Park - Grabstätte mit Göttern

San Augustin – Archäologischer Park – Grabstätte mit Göttern

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch im Park finden wir nicht nur die Skulpturen. Überall riesige Bäume und bunte Pflanzen um uns herum. Orchideen, die Nationalblume der Kolumbianer, hoch in den Bäumen. Unser örtlicher Guide lässt uns mit einem Blattstil und dem Saft einer dunklen Pflanze, Muster auf Papier oder auch die Haut malen. Mit dem Saft dieser Pflanzen haben sich die Indios in früheren Zeiten festlich bemalt. Die Hunde des Parks begleiten uns auf unserer Rundtour, die auch einen Berg hinaufführt. Als wenn sie auf uns aufpassen wollen, damit wir nicht vom Weg abkommen. Im Museum gibt es am Ende des Rundganges noch weitere interessante Informationen über die Steinernen Götter und ihre Gräber. Letzteres sind leider bereits vor vielen Jahren ausgeplündert worden.

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

San Augustin - Archäologischer Park - Tinte zur Hautbemalung

San Augustin – Archäologischer Park – Tinte zur Hautbemalung

San Augustin - Archäologischer Park - Hund

San Augustin – Archäologischer Park – Hund

San Augustin - Archäologischer Park

San Augustin – Archäologischer Park

San Augustin - Orchidee - Nationalblume Kolumbiens

San Augustin – Orchidee – Nationalblume Kolumbiens

San Augustin - Archäologischer Park - Museum

San Augustin – Archäologischer Park – Museum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und dann möchten wir natürlich auch noch den kleinen Ort San Augustin selber sehen. Es gibt eine Kirche mit Kirchplatz, eine Haupt- und einige Nebenstraßen. Um den Kirchplatz finden sich gleichfalls in Stein gemeißelte Götter wieder. Ansonsten geht es hier sehr ruhig und beschaulich zu.

San Augustin - Stadt

San Augustin – Stadt

San Augustin - Hund

San Augustin – Hund

San Augustin - Hauptstraße

San Augustin – Hauptstraße

Doch am Nachmittag erwartet uns noch ein ganz besonderer Ausflug. Wer möchte kann hoch zu Pferd zu einer weiteren archäologischen Ausgrabungsstätte (Pelota) reiten. Es geht durch eine faszinierende Landschaft hoch über dem Rio Magdalena Tal. Ruhige Feldwege bergauf und bergab laden zum Galopp ein. Die Ausgrabungsstätte Pelota selber ist nicht so groß wie der Archäologische Park, aber wunderschön zwischen bunten Sträuchern und grünen Wiesen gelegen. Hier sehen wir auch zum ersten Mal farbig angemalte Steinmännchen. Ursprünglich waren die Steine wohl alle angemalt. Doch im archäologischen Park ist die Farbe auf den Steinen über die Jahre abhanden gekommen.

Doch nicht nur die Steinmännchen sind bunt. Auch wir dürfen uns mit den Naturfarben eines Baumes, den der Guide scherzhaft „Make up“ Baum nennt, anmalen. Da ich gerne reite, vergeht die Zeit wie im Flug. Gerne würde ich noch weiter reiten, aber hier in der Nähe des Äquators geht die Sonne pünktlich gegen 18.00 Uhr unter. Zeit zur Lodge zurückzukehren und den Pferden Auf Wiedersehen zu sagen.

San Augustin - Landschaft

San Augustin – Landschaft

San Augustin - Pelota

San Augustin – Pelota

San Augustin - Pelota - Farbige Figuren

San Augustin – Pelota – Farbige Figuren

 

 

 

San Augustin - Ausgrabungsstätte Pelota

San Augustin – Ausgrabungsstätte Pelota

San Augustin - Pelota - farbige Figuren

San Augustin – Pelota – farbige Figuren

San Augustin - Landschaft Pelota

San Augustin – Landschaft Pelota

San Augustin - Baum Make up

San Augustin – Baum Make up

San Augustin - Baum Make up

San Augustin – Baum Make up

San Augustin - Reiten

San Augustin – Reiten

San Augustin - Reiten

San Augustin – Reiten

San Augustin - Reiten

San Augustin – Reiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch auch der nächste Tag bietet eine nette Überraschung. Wir werden von einem alten Autobus (Shiva) abgeholt. Es geht mit dem offenen Gefährt, in das wir von der Seite hoch einsteigen und auf hölzernen Bänken sitzen, nach San Augustin auf den Markt. Doch werden frische Früchte und andere leckere Dinge für ein Picknick eingekauft.

San Augustin - Fahrt mit der Shiva

San Augustin – Fahrt mit der Shiva

San Augustin - Fahrt mit der Shiva

San Augustin – Fahrt mit der Shiva zum Markt

San Augustin - Fahrt in einer Shiva

San Augustin – Fahrt in einer Shiva

Doch bevor es zum Picknick an den Rio Magdalena geht, besuchen wir eine kleine Zuckerrohrfabrik. Nun wissen wir, wie mühsam hier  Zuckerprodukte entstehen. Die Arbeiter leisten harte Arbeit und arbeiten rund um die Uhr.

San Augustin - Zuckerrohrfabrik

San Augustin – Zuckerrohrfabrik

San Augustin - Zuckerrohrfabrik

San Augustin – Zuckerrohrfabrik

San Augustin - Zuckerrohrfabrik

San Augustin – Zuckerrohrfabrik

San Augustin - Zuckerrohrfabrik

San Augustin – Zuckerrohrfabrik

San Augustin - Wachhund

San Augustin – Wachhund der Zuckerrohrfabrik

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir fahren mit der Shiva weiter und besuchen zunächst die engste Stelle des Rio Magdalena. Über den Felsen und auf den Steinen lohnt es sich ein wenig am Fluss zu wandern. Dann fahren wir auf der anderen Flussseite hoch und besuchen ein Museum. Dort sind unter anderen viele Bilder ausgestellt, die sehr anschaulich das Leben der Indios aufzeigen.

San Augustin - Museum Indigogemälde

San Augustin – Museum Indiogemälde

 

San Augustin - Landschaft

San Augustin – Landschaft

San Augustin - Rio Magdalena - schmalste Stelle

San Augustin – Rio Magdalena – schmalste Stelle

San Augustin - Rio Magdalena

San Augustin – Rio Magdalena

San Augustin - Rio Magdalena

San Augustin – Rio Magdalena

San Augustin - Rio Magdalena

San Augustin – Rio Magdalena

San Augustin - Rio Magdalena

San Augustin – Rio Magdalena

Wir wandern noch ein wenig in der Höhe mit Blick auf die umliegenden Berge und das Magdalena Tal. Wenn wir dabei auf Kolumbianer treffen, sprechen diese uns zumeist sehr freundlich an. Die Menschen hier sind wirklich sehr offen und freundlich. Zwei Frauen wollten uns sogar frisch gemachte Maisfladen anbieten. Doch da wir ein Picknick  dabei hatten und nun wirklich nicht die Vorräte der freundlichen Damen aufessen wollten, lehnten wir dankend ab. Kurze Zeit später reichte man uns einige Schulkinder in die Shiva, die täglich einen langen Weg von der Schule im Dorf auf dem Berg herunter ins Tal laufen müssen. An diesem Tag konnten wir sie mitnehmen und eines nach dem anderen bei seinen Eltern zu Hause abliefern.

San Augustin - freundliche Kolumbianerinnen am Wegesrand wollen uns sogar zum Essen einladen

San Augustin – freundliche Kolumbianerinnen am Wegesrand wollen uns sogar zum Essen einladen

 

San Augustin - ein Schuljunge fährt mit uns mit, da er sonst einen sehr langen Schulweg hätte

San Augustin – ein Schuljunge fährt mit uns mit, da er sonst einen sehr langen Schulweg hätte

San Augustin - Rio Magdalena

San Augustin – Rio Magdalena

San Augustin - auf schmalen Pfaden zum Fluss hinunter

San Augustin – auf schmalen Pfaden zum Fluss hinunter

San Augustin - Picknick am Fluss

San Augustin – Picknick am Fluss

 

San Augustin - Kinder posieren vor der Kamera

San Augustin – Kinder posieren vor der Kamera

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Ende unseres Aufenthaltes in San Augustin gibt es noch eine Abschlusswanderung zum Rio Magdalena. Unten am Fluss wird  gepicknickt und gebadet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Museo de la Naturaleza y el Hombre

Museo de la Naturaleza y el Hombre

Museo de la Naturaleza y el Hombre - Guanche und Fotografin :-)

Museo de la Naturaleza y el Hombre – Guanche und Fotografin 🙂

In der Hauptstadt der kanarischen Insel Teneriffa gibt es viel Kultur und so auch einige sehr  interessante Museen zu sehen. Eines dieser Museen ist das Museo de la Naturaleza y el Hombre. Ich hatte vor einigen Tagen zum ersten Mal Gelegenheit, mir dieses Museum anzuschauen. Im „Naturteil“ des Museums erfährt der interessierte Besucher sehr viel über die Entstehung der kanarischen Inseln und die Vulkantätigkeit. Daneben werden in großen Abteilungen Informationen über Flora und Fauna der Inseln geboten. Vogel und Delfinmodelle gibt es genauso wie eine sehr große Schmetterlingsammlung.

Museo de la Naturaleza y el Hombre

Museo de la Naturaleza y el Hombre

Museo de la Naturaleza y el Hombre - Schmetterling

Museo de la Naturaleza y el Hombre – Schmetterling

Doch besonders beeindruckt hat mich die obere Etage des Museums, das früher einmal als Krankenhaus diente. Dort sind sehr viele Informationen über die Ureinwohner der kanarischen Inseln zusammen getragen worden. Über die Guanchen, die der Nachwelt keine Überlieferung in Schriftform hinterlassen haben, gibt es unzählige Theorien und Vermutungen. Glaubten sie an einen oder an mehrere Götter? Woher kamen sie? Waren sie tatsächlich groß und blondhaarig? Seit ich auf Teneriffa lebe interessiert mich dieses Thema. Immer wenn ich an Literatur über die Guanchen komme, greife ich zu. Ich habe alte Guanchenwege, deren Siedlungen und verborgene Kultorte kennen gelernt. Doch stimmt tatsächlich alles so, wie es heute geschrieben und erzählt wird?

Museo de la Naturaleza y el Hombre - Schmetterling

Museo de la Naturaleza y el Hombre – Schmetterling

Im Spanischunterricht haben wir im letzten Jahr das Buch „El Guanche en Venecia“von Juan-Manuel García Ramos gelesen. In dem Buch wird die Geschichte der spanischen Eroberer, die die einheimischen Bewohner der kanarischen Inseln mehr oder minder abschlachteten, fiktiv verändert. Der Guanchenkönig Bencomo überlebt die Schlacht von La Laguna (was in der Realität wahrscheinlich nicht so war) und wird von den spanischen Herrschern als Geschenk an die „Herrscher“ von Venedig geschickt. Da Bencomo sehr gut aussieht, schlau und gebildet ist, lernt er dort am Hofe schnell spanisch und italienisch und verkehrt mit einer hohen italienischen Dame. Der geschichtliche Hintergrund stimmt, die Geschichte als solche nicht. Auch wenn es vielleicht eine schöne Vorstellung wäre, dass es so einen edlen König gegeben hätte und er überlebt hätte und……

Museo de la Naturaleza y el Hombre - Schmetterling

Museo de la Naturaleza y el Hombre – Schmetterling

Hier im Museum geht es weniger um Fiktion. Sehr viel Wissen ist hier zusammen getragen worden. So erfuhr ich, dass die Guanchen (wie viele Jahre zuvor die alten Ägpter) in der Lage waren – wenn auch auf sehr primitive Art – Operationen am menschlichen Schädel durchzuführen. Sie mumifizierten ihre Leichen – immer oder nur ab und zu ? Beeindruckend daher auch die umfangreiche Schädel- und Mumiensammlung der Guanchen. Zum ersten Mal im Leben habe ich einen mumifizierten Fötus im Alter von 3-4 Monaten gesehen.

Museo de la Naturaleza y el Hombre - Guanche Foetus

Museo de la Naturaleza y el Hombre – Guanche Foetus

Museo de la Naturaleza y el Hombre - Guanchenhand

Museo de la Naturaleza y el Hombre – Guanchenhand

Museo de la Naturaleza y el Hombre - Guanche Schädel

Museo de la Naturaleza y el Hombre – Guanche Schädel

Museo de la Naturaleza y el Hombre - Guanachen Mumien

Museo de la Naturaleza y el Hombre – Guanachen Mumien

Museo de la Naturaleza y el Hombre

Museo de la Naturaleza y el Hombre

Schade fand ich für die vielen touristischen Besucher, dass alle Informationstafeln ausschließlich in Spanisch beschriftet sind. Doch wer eines Tages einmal nach Santa Cruz kommen sollte….der Besuch dieses Museums lohnt sich wirklich.

Diese Diashow benötigt JavaScript.