Mit ‘Segelschiffe’ getaggte Beiträge

 

Alexander von Humboldt vor Los Gigantes

Alexander von Humboldt vor Los Gigantes –  wird auch als Teilnehmerin des Tallships Race in Aalborg erwartet

In meiner Kinder- und Jugendzeit hatte ich ab und zu Gelegenheit, in Bremerhaven die großen Traditionssegelschiffe zu bewundern. Diese Riesen der Meere haben seit jeher eine große Faszination auf mich ausgeübt. „Ihr Anblick weitet und erhellt unsere Gedanken“, schrieb einst Ringelnatz. Dem kann ich mich nur anschließen. Ich kann mich an Segelschiffen wohl nie satt sehen. Seit Beginn der 90ger Jahre lebten wir 16 Jahre lang in Rostock. Unsere Wohnung lag in unmittelbarer Nähe des Hafens. Dadurch konnte ich jedes Jahr im August die immer größer werdende Hansesail mit unzähligen teilnehmenden Segelschiffen im Rostocker Stadthafen und in Warnemünde zu bestaunen.

Hansekogge

Hansekogge

Großsegler vor Warnemünde

Großsegler vor Warnemünde

Eisbrecher Stettin im Rostocker Stadthafen

Eisbrecher Stettin im Rostocker Stadthafen

 

 

 

War der Stadthafen 1991 noch eher eine Industriebrache mit hohen Mauern, die wohl ungewollte Fluchten verhindern sollten, umgeben, fanden die nächsten Hansesail Events bereits auf neu angelegten maritimen Hafenanlagen statt. Bis zum Jahr 2006 waren die Tage der Hansesail ein Highlight in meinem persönlichen Kalenderjahr. Jedes Jahr zum zweiten Wochenende im August füllte sich der Stadthafen und auch der Kai vor Warnemünde mit hunderten von kleinen und großen alten Segelschiffen. Ich liebte es, in dieser Zeit am Kai spazieren zu gehen und noch besser: mit einem Schiff mit hinaus zu segeln. Noch heute habe ich viele Bilder von den Schiffen, auf denen ich immer wieder gerne mitfuhr. Zur Hansesail kamen Familie und Freunde von weither angereist und wir fuhren in Tages- und Abendfahrten auf die Ostsee hinaus. Unvergessliche Stunden und Erlebnisse.

Hanse Sail_73 Hanse Sail_38

 

 

Zum Abschied meiner Rostocker Zeit gab es sogar einen Flug mit einem Wasserflugzeug über die Sail und die vielen schönen Segelschiffe.

Warnemünde und die Sail von oben

Warnemünde und die Sail von oben

Vor zwei Jahren im Jahr 2013 zog es mich noch einmal zurück. Ein Besuch in Rostock zur Hanseail. Und wieder erfreute ich mich an dem Anblick der weißen Riesen auf der Ostsee. Wer noch mehr Segelschiffe sehen mag, folge dem Link.

Während die Hansesail in Rostock, die Kieler Woche und wohl auch die Hamburger Hafentage jedes Jahr stattfinden, ist die Hafenveranstaltung in Aalborg an das Tallships Race gebunden und findet nur alle 5 Jahre statt. In diesem Jahr vom 1. bis zum 4. August.

Heute am Nachmittag des 31. Juli ist die Stadt Aalborg mit vielen Flaggen geschmückt und erwartet die Teilnehmer des Tallships Race und viele weitere Segelschiffe. Und natürlich – viele Besucher. Ganz langsam füllt sich heute der Aalborger Stadthafen mit den ersten Großseglern. Der in Aalborg beheimatete Segler Loa, das größte dänische Segelboot Maya und einige andere Schiffe sind bereits da. Andere Schiffe nähern sich Aalborg von Ost und West. Das Wetter ist kühl und stürmisch. An Wind wird es den Seglern in diesem Jahr wohl nicht mangeln. Ich bin sicher, dass es viele Schaulustige an die Kaikante ziehen wird. Die in diesem Jahr auf der Schiffsliste stehenden Großsegler (auch die Alexander von Humboldt), sind sicher mehr als einen Blick wert.

Loa

Loa Aalborg

Segelschiff Jens Krog auf dem Limfjord

Segelschiff Jens Krog auf dem Limfjord

Besuch auf Saga

Saga – mittlerweile nicht mehr am Limfjord, sondern auf Ibiza

Ich hoffe, dass ich in den nächsten Tagen noch ein paar schöne Bilder von den Schiffen hier in Aalborg zeigen kann und schließe heute mit meinem Lieblingsgedicht von Joachim Ringelnatz

Segelschiffe

Sie haben das mächtige Meer unterm Bauch

Und über sich Wolken und Sterne.
Sie lassen sich fahren vom himmlischen Hauch
mit Herrenblick in die Ferne.

Sie schaukeln kokett in des Schicksals Hand
Wie trunkene Schmetterlinge.
Aber sie tragen von Land zu Land
Fürsorglich wertvolle Dinge.

Wie das im Wind liegt und sich wiegt,
Tauwebüberspannt durch die Wogen,
Da ist eine Kunst, die friedlich siegt,
Und ihr Fleiß ist nicht verlogen.

Es rauscht wie Freiheit. Es riecht wie Welt. –
Natur gewordene Planken
Sind Segelschiffe. – Ihr Anblick erhellt
Und weitet unsre Gedanken

Werbeanzeigen

Während mich heute die Wellen schaukelnd über den Limfjord tragen, fällt mir ein Gedicht von Joachim Ringelnatz ein, das mir immer schon sehr gefallen hat.

Segelschiffe

Joachim Ringelnatz

Sie haben das mächtige Meer unterm Bauch
Und über sich Wolken und Sterne.
Sie lassen sich fahren vom himmlischen Hauch
mit Herrenblick in die Ferne.

Sie schaukeln kokett in des Schicksals Hand
Wie trunkene Schmetterlinge.
Aber sie tragen von Land zu Land
Fürsorglich wertvolle Dinge.

Wie das im Wind liegt und sich wiegt,
Tauwebüberspannt durch die Wogen,
Da ist eine Kunst, die friedlich siegt,
Und ihr Fleiß ist nicht verlogen.

Es rauscht wie Freiheit. Es riecht wie Welt. –
Natur gewordene Planken
Sind Segelschiffe. – Ihr Anblick erhellt
Und weitet unsre Gedanken.

Ich wünsche Euch einen schönen Tag und weite Gedanken.

für alle Freunde von Segelschiffen und heute insbesondere für Christa

Vor zwei Wochen hatte ich einen Termin in der Stadt. Es war sehr windig und da mir die Blätter um den Kopf flogen, dachte ich an den Herbst und den Wind, der mir früher an der Ostseeküste um die Ohren geblasen hatte. Während ich so in Gedanken vor mich hin lief, wehte mir auf einmal mitten auf dem Münsterplatz in Bonn eine Zeitung vor die Füße. Das ist an sich sicher nichts außergewöhnliches und bei dem Wind, der an dem Tag wehte,  schon gar nicht. Normalerweise hätte ich die Zeitung auch ignoriert, wäre drum herum oder darüber weg geschritten. Aber durch Zufall fiel mein Blick mitten auf die Zeitung. Es war  anscheinend noch eine komplette Zeitung. Die Zeitung kam mir aus irgendeinem Grund bekannt vor. Und tatsächlich mitten in Bonn flog eine Ostseezeitung durch die Gegend. Wo die wohl herkam?

In der Zeit, in der ich in Rostock lebte, hatte ich die Ostseezeitung abonniert und bezog daraus meine tägliche Informationen. In den 90ger Jahren war das Internet bei uns auf der Arbeit und auch zu Hause erst am kommen und die Zeitung spielte für die Informationsbeschaffung doch noch eine weitaus größere Rolle für mich als heute. Jeden morgen um 5.30 Uhr holte ich sie aus dem Briefkasten und verschlang noch kurz vor der Arbeit die Schlagzeilen und die Nachrichten aus der Region. Mit unserem Umzug nach Bonn habe ich die Ostseezeitung abbestellt und den Bonner Generalanzeiger abonniert, so dass ich eine Ostseezeitung lange nicht gesehen hatte.

Ich konnte einfach nicht anders, hob sie auf und setzte mich unter das Beethoven Denkmal, um in die Zeitung hinein zu schauen. Im lokalen Innenteil stand ein Artikel über die Hansesail, das Großseglertreffer, das wieder am zweiten Augustwochenende in Rostock stattfinden wird. Da wurden alte Erinnerungen in mir wach, denn wie oft hatte ich die großen Schiffe, die Riesen der Meere, zu diesem Anlass in Rostock bestaunt. Und da fiel mir doch mitten auf dem Münsterplatz in Bonn das Gedicht von Hans Joachim Ringelnatz zu den Segelschiffen ein:

Segelschiffe

Sie haben das mächtige Meer unterm Bauch
Und über sich Wolken und Sterne.
Sie lassen sich fahren vom himmlischen Hauch
mit Herrenblick in die Ferne.

Sie schaukeln kokett in des Schicksals Hand
Wie trunkene Schmetterlinge.
Aber sie tragen von Land zu Land
Fürsorglich wertvolle Dinge.

Wie das im Wind liegt und sich wiegt,
Tauwebüberspannt durch die Wogen,
Da ist eine Kunst, die friedlich siegt,
Und ihr Fleiß ist nicht verlogen.

Es rauscht wie Freiheit. Es riecht wie Welt. –
Natur gewordene Planken
Sind Segelschiffe. – Ihr Anblick erhellt
Und weitet unsre Gedanken.

Die Erinnerung erhellte und weitete auch meine Gedanken – für diesen Augenblick. Ich danke dem Menschen, der die Zeitung in Bonn für mich hat liegen lassen und

wünsche allen Lesern einen schönen Tag und weite Gedanken.