Mit ‘Schiffe’ getaggte Beiträge

Goodbye Aalborg

Goodbye Aalborg

 

Und zum Abschluss der Tallships Race Aalborg 2015:  Impressionen vom Feuerwerk und von der Ausfahrt der Schiffe

Sprung ins kühle Nass

Sprung ins kühle Nass

 

erste Zuschauer sammeln sich am Stadthafen

erste Zuschauer sammeln sich am Stadthafen

 

wohl dem, der ein Fahrzeug hat :-)

wohl dem, der ein Fahrzeug hat 🙂

Auch die Alexander von Humboldt verlässt den Limfjord Richtung Kattegat

die Alexander von Humboldt verlässt den Limfjord Richtung Kattegat

Cisne Branco

Cisne Branco beim Auslaufen

MS Kysten Ausfahrt_46

...vor dem Feuerwerk - Empfang auf fast allen Schiffen

…vor dem Feuerwerk – Empfang auf fast allen Schiffen

Spaß- und Musik an der Kaikante

Spaß- und Musik an der Kaikante

Spaß- und Musik an der Kaikante

Spaß- und Musik an der Kaikante

Ausfahrt mit Besatzung auf den Masten - beeindruckend

Ausfahrt mit Besatzung auf den Masten – beeindruckend

Gallionsfigut

Gallionsfigut

Gallionsfigur

Gallionsfigur

Aalborg in rot

Aalborg in rot

Feuerwerk auf der Brücke

Feuerwerk auf der Brücke

Feuerwerk

Feuerwerk

Abschlussfeuerwerk - hundertausende Menschen drängeln sich am Kai - Glück hat, wer einen Logenplatz auf dem Wasser ergattert hat

Abschlussfeuerwerk – hundertausende Menschen drängeln sich an der Kaikante – Glück hat, wer einen Logenplatz auf dem Wasser ergattert hat

Abendstimmung Stadthafen Aalborg

Abendstimmung Stadthafen Aalborg

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Werbeanzeigen

Heute zum Abschluss meiner kleinen Aalborg Tallshipsrace 2015 Serie,  ein paar Impressionen von der Kai- und Wasserkante auf die Windjammern und ihre gestern immerhin mehr als 750.000 Besucher.

...und zwischendurch ein wenig neue Farbe

…und zwischendurch ein wenig neue Farbe

Europa Country of registration: The Netherlands Rig: Barque 3 Year launched: 1911 Crew: 64 www.barkeuropa.com

Europa
Country of registration: The Netherlands
Rig: Barque 3
Year launched: 1911
Crew: 64
http://www.barkeuropa.com

Statsraad Lehmkuhl Country of registration: Norway Rig: Barque 3 Year launched: 1914 Crew: 180 www.lehmkuhl.no

Statsraad Lehmkuhl
Country of registration: Norway
Rig: Barque 3
Year launched: 1914
Crew: 180
http://www.lehmkuhl.no

Kruzenshtern Country of registration: Russia Rig: Barque 4 Year launched: 1926 Crew: 225 www.kruzenshtern.info

Kruzenshtern
Country of registration: Russia
Rig: Barque 4
Year launched: 1926
Crew: 225
http://www.kruzenshtern.info

TSR_10

Dreierpack

TSR_8

Talshipsrace von der Wasserseite aus gesehen

Tallshipsrace von der Wasserseite aus gesehen

Tarangini Country of registration: India Rig: Barque 3 Year launched: 1997 Crew: 79

Tarangini
Country of registration: India
Rig: Barque 3
Year launched: 1997
Crew: 79

 

 

 

 

 

 

 

 

Flaggen: Nach dänischem Recht muss die dänische Flagge bei Sonnenuntergang eingezogen werden. Mit der dänischen Flagge gehen nun auch die anderen Nationalflaggen pünktlich bei Sonnenuntergang  ins „Bett“.

Cisne Branco Country of registration: Brazil Rig: Ship Year launched: 1999 Crew: 60

Cisne Branco
Country of registration: Brazil
Rig: Ship
Year launched: 1999
Crew: 60

Die größte Flagge zeigt hier in Aalborg zeigt das italienische Schiff Tarangini. Neben der großen italienischen Flagge wirkt die auf der benachbarten brasilianischen Cisne Branco gehisste brasilianische Flagge recht klein. Gut, dass die Flaggengröße  nicht unbedingt die Landesgröße wiederspiegelt.

Schiffs- und Menschengewimmel

Schiffs- und Menschengewimmel

750.000 Besucher!

750.000 Besucher!

Stau auf den Wegen und Wasserstraßen

Stau auf den Wegen und Wasserstraßen

TSR_7

Statsraad Lehmkuhl Country of registration: Norway Rig: Barque 3 Year launched: 1914 Crew: 180 www.lehmkuhl.no

Statsraad Lehmkuhl
Country of registration: Norway
Rig: Barque 3
Year launched: 1914
Crew: 180
http://www.lehmkuhl.no

Shtandart Country of registration: Russia Rig: Ship Year launched: 1999 Crew: 40 www.shtandart.com

Shtandart
Country of registration: Russia
Rig: Ship
Year launched: 1999
Crew: 40
http://www.shtandart.com

Shtandart Country of registration: Russia Rig: Ship Year launched: 1999 Crew: 40 www.shtandart.com

Shtandart
Country of registration: Russia
Rig: Ship
Year launched: 1999
Crew: 40
http://www.shtandart.com

 

Nickerchen

Nickerchen

Morgenster Country of registration: The Netherlands Rig: Brig Year launched: 1919 Crew: 46 www.zeilbrik.org

Morgenster
Country of registration: The Netherlands
Rig: Brig
Year launched: 1919
Crew: 46
http://www.zeilbrik.org

MIR Country of registration: Russia Rig: Ship Year launched: 1987 Crew: 199 www.en.tall-shipmir.ru

MIR
Country of registration: Russia
Rig: Ship
Year launched: 1987
Crew: 199
http://www.en.tall-shipmir.ru

La Grace Country of registration: Czech Republic Rig: Brig Year launched: 2010 Crew: 50 www.lagrace.cz

La Grace
Country of registration: Czech Republic
Rig: Brig
Year launched: 2010
Crew: 50
http://www.lagrace.cz

La Grace Country of registration: Czech Republic Rig: Brig Year launched: 2010 Crew: 50 www.lagrace.cz

La Grace
Country of registration: Czech Republic
Rig: Brig
Year launched: 2010
Crew: 50
http://www.lagrace.cz

Gulden Leeuw Country of registration: The Netherlands Rig: Gaff Schooner 3 Year launched: 1937 Crew: 84 www.gulden-leeuw.nl

Gulden Leeuw
Country of registration: The Netherlands
Rig: Gaff Schooner 3
Year launched: 1937
Crew: 84
http://www.gulden-leeuw.nl

Guayas Country of registration: Ecuador Rig: Barque 3 Year launched: 1978 Crew: 160 www.besgua.armada.mil.ec

Guayas
Country of registration: Ecuador
Rig: Barque 3
Year launched: 1978
Crew: 160
http://www.besgua.armada.mil.ec

Fryderyk Chopin Country of registration: Poland Rig: Brig Year launched: 1992 Crew: 50 www.fryderykchopin.pl/en/

Fryderyk Chopin
Country of registration: Poland
Rig: Brig
Year launched: 1992
Crew: 50
http://www.fryderykchopin.pl/en/

Überflieger

Überflieger

Europa Country of registration: The Netherlands Rig: Barque 3 Year launched: 1911 Crew: 64 www.barkeuropa.com

Europa
Country of registration: The Netherlands
Rig: Barque 3
Year launched: 1911
Crew: 64
http://www.barkeuropa.com

Hoch hinaus: Europa Country of registration: The Netherlands Rig: Barque 3 Year launched: 1911 Crew: 64 www.barkeuropa.com

Hoch hinaus:
Europa
Country of registration: The Netherlands
Rig: Barque 3
Year launched: 1911
Crew: 64
http://www.barkeuropa.com

Atyla Country of registration: The Netherlands Rig: Staysail Schooner 2 Year launched: 1984 Crew: 26 www.atylaship.com

Atyla
Country of registration: The Netherlands
Rig: Staysail Schooner 2
Year launched: 1984
Crew: 26
http://www.atylaship.com

Neben den gezeigten Schiffen gibt es zurzeit noch eine große Anzahl weiterer wunderbarer Segelschiffe zu bewundern. Für alle war hier leider kein Platz. Auch wenn ich sie selber alle am liebsten den ganzen Tag ablichten könnte.
Liebe Grüße und einen schönen Sonntag für alle Lesers aus dem bunt beflaggten Hafen von Aalborg

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Heute einige Bilder vom ersten Tag des Tallships Race in Aalborg.

Atyla Country of registration: The Netherlands Rig: Staysail Schooner 2 Year launched: 1984 Crew: 26 www.atylaship.com

Atyla
Country of registration: The Netherlands
Rig: Staysail Schooner 2
Year launched: 1984
Crew: 26
http://www.atylaship.com

Stadthafen Aalborg mit Brücke über den Limfjord

Stadthafen Aalborg mit Brücke über den Limfjord

Schulschiff Georg StageGeorg Stage Country of registration: Denmark Rig: Ship Year launched: 1934 Crew: 74 www.georgstage.dk

Schulschiff Georg StageGeorg Stage
Country of registration: Denmark
Rig: Ship
Year launched: 1934
Crew: 74
http://www.georgstage.dk

Hoch hinaus - Georg StageGeorg Stage Country of registration: Denmark Rig: Ship Year launched: 1934 Crew: 74 www.georgstage.dk

Hoch hinaus – Georg StageGeorg Stage
Country of registration: Denmark
Rig: Ship
Year launched: 1934
Crew: 74
http://www.georgstage.dk

Santa Maria Manuela Country of registration: Portugal Rig: Gaff Schooner 4 Year launched: 1937 Crew: 68 www.santamariamanuela.pt

Santa Maria Manuela
Country of registration: Portugal
Rig: Gaff Schooner 4
Year launched: 1937
Crew: 68
http://www.santamariamanuela.pt

Rudern vor den Tallships

Rudern vor den Tallships

Roald Amundsen Country of registration: Germany Rig: Brig Year launched: 1952 Crew: 48 www.sailtraining.de

Roald Amundsen
Country of registration: Germany
Rig: Brig
Year launched: 1952
Crew: 48
http://www.sailtraining.de

Beflaggung überall

Beflaggung überall

Cisne Branco Country of registration: Brazil Rig: Ship Year launched: 1999 Crew: 60

Cisne Branco
Country of registration: Brazil
Rig: Ship
Year launched: 1999
Crew: 60

Lasko an Bord

Lasko an Bord

La Grace Country of registration: Czech Republic Rig: Brig Year launched: 2010 Crew: 50 www.lagrace.cz

La Grace
Country of registration: Czech Republic
Rig: Brig
Year launched: 2010
Crew: 50
http://www.lagrace.cz

Cisne Branco Country of registration: Brazil Rig: Ship Year launched: 1999 Crew: 60

Cisne Branco
Country of registration: Brazil
Rig: Ship
Year launched: 1999
Crew: 60

Hafenbad mit Aussichtsturm

Hafenbad mit Aussichtsturm

Thalassa Country of registration: The Netherlands Rig: Barquentine 3 Year launched: 1980 Crew: 30 www.tallshipthalassa.nl

Thalassa
Country of registration: The Netherlands
Rig: Barquentine 3
Year launched: 1980
Crew: 30
http://www.tallshipthalassa.nl

Tallship :-)

Tallship 🙂

Storte Klaus

Storte Klaus

Statsraad Lehmkuhl Country of registration: Norway Rig: Barque 3 Year launched: 1914 Crew: 180 www.lehmkuhl.no

Statsraad Lehmkuhl
Country of registration: Norway
Rig: Barque 3
Year launched: 1914
Crew: 180
http://www.lehmkuhl.no

Shtandart Country of registration: Russia Rig: Ship Year launched: 1999 Crew: 40 www.shtandart.com

Shtandart
Country of registration: Russia
Rig: Ship
Year launched: 1999
Crew: 40
http://www.shtandart.com

Ankunft bei Vollmond Christian Radich Country of registration: Norway Rig: Ship Year launched: 1937 Crew: 115 www.radich.no

Ankunft bei Vollmond – Christian Radich
Country of registration: Norway
Rig: Ship
Year launched: 1937
Crew: 115
http://www.radich.no

Sorlandet Country of registration: Norway Rig: Full-rigged Year launched: 1927 Crew: 88 www.fullriggeren-sorlandet.no

Sorlandet
Country of registration: Norway
Rig: Full-rigged
Year launched: 1927
Crew: 88
http://www.fullriggeren-sorlandet.no

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Remagen ist ein kleiner Ort in Rheinland-Pfalz, der durch die im zweiten Weltkrieg zerstörte Rheinbrücke „weltbekannt“ ist. Hier einige Bilder von einem warmen Sommertag am Rheinufer. Die letzten Tage waren hier  im Rheinland so warm, dass sich  nicht nur  die Vierbeiner ein wenig Abkühlung im erfrischenden Nass des großen Stroms verschafften. Und wer genug gebadet hatte, suchte sich ein schattiges Plätzchen in einem der zahlreichen Restaurants, Biergärten und Cafés.  Kühle Getränke und einen Blick auf die große Wasserstraße aus der ersten Reihe. Gibt es etwas Schöneres? Vielleicht eine Bootstour Richtung Koblenz oder Bonn? Ich jedenfalls bin am Ufer geblieben, habe mir die Stadt angesehen und wünsche Euch allen eine schöne Woche.

Grünes Rheinufer

Grünes Rheinufer

Doppelte Belastung

Doppelte Belastung

Ausflugsfahrt

Ausflugsfahrt

Kirchentor

Kirchentor

Golden Gate

Golden Gate

Beschattung

Beschattung

Holzhaus in Remagen

Holzhaus in Remagen

Blick auf die "Brückenreste" auf der Ostseite

Blick auf die „Brückenreste“ auf der Ostseite

Lasko badet auch in Remagen

Lasko badet auch in Remagen

Alter Friedhof in der Stadt - Hund verboten - warum fragt sich nicht nur Lasko?

Alter Friedhof in der Stadt – Hund verboten – warum fragt sich nicht nur Lasko?

Rosttafel für die Rostparade

Rosttafel für die Rostparade

Brücke Westseite

Brücke Westseite

Bei Sonne gibt die Brücke Schatten für die "Strandbesucher"

Bei Sonne gibt die Brücke Schatten für die „Strandbesucher“

Spiegel - Ein- oder Durchblick?

Spiegel – Ein- oder Durchblick?

Auch dieses Gefährt bietet Schatten für die Insassen

Auch dieses Gefährt bietet Schatten für die Insassen

Bunte Wimpel in den Straßen von Remagen

Bunte Wimpel in den Straßen von Remagen

Mit flotter Bugwelle Richtung Niederlande

Mit flotter Bugwelle Richtung Niederlande

Kunst am Rhein

Kunst am Rhein

Blick auf die "Brückenreste" auf der Ostseite

Blick auf die „Brückenreste“ auf der Ostseite

Spanisches "Feeling" im Rheinland

Spanisches „Feeling“ im Rheinland

Rheinufer Remagen

Rheinufer Remagen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Blick aus dem Busfenster - weite grüne Reisfelder

Blick aus dem Busfenster – weite grüne Reisfelder

Ich war froh, als wir die große Stadt Nha Trank am Morgen mit dem Bus verließen. Es war ein sogenannter Sleeper oder Schlafbus, der auch am Tag weiter Richtung Saigon/ Ho-Chi Mingh-Stadt fuhr. So konnte ich liegend in der zweiten Etage die schöne Landschaft mit den Bergen und den weiten Reisfeldern, die an mit vorüberzog, genießen.

Blick aus dem Busfenster - abgeerntetes Reisfeld

Blick aus dem Busfenster – abgeerntetes Reisfeld

Der Bus benötigte für die 200 Kilometer ungefähr sieben Stunden. Zum einen liegen die langen Fahrzeiten in Vietnam – für doch nach europäischen Vorstellungen kurze Strecken – an den schlechten Straßen, dem hohen Verkehrsaufkommen und der Geschwindigkeitsbegrnzung. Zum anderen scheint die Busmannschaft aber auch eifrig während des Trips ihren eigenen Geschäftn nachzugehen. Es werden viele kleine Umwege gefahren und Stopps eingelegt, um Leute oder Waren ein- und auszuladen. Dabei konnte ich sozusagen „life“ aus der zweiten Etage recht viele Menschen und Dinge aus nächster Nähe beobachten und interessanten Einblicke bis in die kleinen Häuser hinein gewinnen.

Blick aus dem Busfenster - viele Flüsse durchqueren das Land

Blick aus dem Busfenster – viele Flüsse durchqueren das Land

Auf dieser Fahrt, die von diversen Kuhherden auf der Fahrbahn einige Male unterbrochen wurde, sah ich auch zum ersten Mal einen richtigen Unfall. Die Unfallfahrzeuge sahen gar nicht mehr gut aus. Verletzte Menschen sah ich bei der schnellen Vorbeifahrt nicht. Ich habe gelesen, dass Vietnam die Liste mit den meisten Verkehrsunfällen auf der Welt anführen soll. Daran haben bis heute wohl auch nicht die Geschwindigkeitsbegrenzungen und das absolute Alkoholverbot im Straßenverkehr etwas geändert.

Werbung im Bus - "eine schöne reiche Welt"

Werbung im Bus – „eine schöne reiche Welt“

Und noch etwas wird im Bus geboten. Über einen großen Monitar werden vietnamesische Musikvideos und Werbefilme abgespielt. Die Welt in den Filmen sieht es schön und unheimlich reich aus. Sie unterscheidet sich ein wenig von der Welt, die ich bei der Durchfahrt durch die Dörfer sehe.

Mui Ne -Abendstimmung am Meer

Mui Ne -Abendstimmung am Meer

Als wir gegen 15.00 Uhr in der kleinen Küstenstadt Mui Ne ankamen, regnete es dort recht heftig. Dabei hatte ich gerade in meinem Reiseführer gelesen, dass es in Mui Ne so gut wie nie regnen soll, da der Ort von hohen Sanddünen umgeben ist, der ihn vor Regen bewahren soll. Das stimmte jedenfalls gestern nicht. So ließen wir uns mit einem Taxi in unser Guesthaus bringen, das ein wenig außerhalb von Mui Ne, an der „Strandstraße“ liegt. Hier ist Vietnam anders als im hohen Norden. Ich habe das Gefühl auf dem Dorf zu sein. Kaum ein Vietnamese spricht hier Englisch. Auch nicht die Vermieter von Räumen in den Guesthäusern oder die Restaurant- und Ladenbesitzer. Das mag natürlich in den vielen großen Hotels, die die Küste zwischen Mui Ne und Phan Thiet säumen, anders sein. Auf der Straße jedenfalls scheint kaum jemand Englisch zu können. Doch die Werbungen an und vor den Häusern, sowie einige Speisekarten in Restaurants sind zumindest mit einem Google Translator grob in die englische Sprache und in kyrillische Schriftzeichen übersetzt. Wer hier der russischen Sprache mächtig ist, ist klar im Vorteil.

Phan Thiet - Fischerboote

Phan Thiet – Fischerboote

Da sich die Strände sowie die Hotel- und Einkaufsmeile um Phan Thiet und Mui Ne weit über 30 Kilometer hinziehen, wird für den Touristen, der etwas von der Umgebung sehen möchte, ein Fahrzeug benötigt. Wer nicht jede kleine Strecke mit dem Taxi fahren will, kommt um einen Scooter nicht herum. Die gibt es hier in Mui Ne fast Haus bei  Haus für einen Tagespreis von 3 bis 5 € zu mieten. Hinzu kommen einige Liter Benzin für umgerechnet 80 Cent/Liter. Also insgesamt ein erschwingliches Vergnügen.

Helme mit bunten Aufdrucken gibt es gratis bei der Scooter Vermietung

Helme mit bunten Aufdrucken gibt es gratis bei der Scooter Vermietung

Merkwürdigerweise möchte hier kein Scooter Vermieter den Führerschein sehen oder weist darauf hin, dass  das Scooterfahren eigentlich nur mit einem vietnamesischen Führerschein möglich ist. Vielleicht liegt das daran, dass in dieser Gegend ohne Scooter eine Fortbewegung kaum möglich ist. Selbstverständlich ist den geschäftstüchtigen Vietnamesen doch sehr daran gelegen, dass die Touristen in möglichst kurzer Zeit, viele Orte und Geschäfte aufsuchen.

lange Sandstrände

lange Sandstrände

In den kleinen Guesthäusern ist der Standard weitaus einfacher, als in den Hotels, aber es ist durchaus für alles, was der Durchreisende in der Kürze der Zeit braucht, gesorgt. Fast jede Familie offeriert hier Gästezimmer. Wer einen höheren Standard möchte, dem stehen unzählige kleine bis große Hotels und viele Ressorts zur Verfügung. Es gibt überall wunderschöne breite und lange Sandstrände, an denen die Fischer mit kleinen Booten zum Fischen auf das südchinesische Meer hinausfahren. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben kreisrunde Fischerboote gesehen. Als Beiboot führen diese runden „Töpfe“, wie ich sie scherzhaft nenne, sogar geflochtene runde Boote mit sich.

kreisrundes Fischerboot

kreisrundes Fischerboot

viele "Pötte"

viele „Pötte“

geflochtenes Beiboot

geflochtenes Beiboot

In Phan Thiet, der größeren Stadt, gibt es auch sehr viele große Fischerboote. Für das Fischen, gute Fischgerichte und Fischsauce ist die Region bekannt. So wundert es nicht, dass sich an der Strandstraße ein Fischrestaurant an das andere reiht. Auf den Speisekarten findet sich allerdings neben den Fischgerichten auch Schlange, Frosch und Gecko. Letzteres habe ich nicht probiert. Der Fisch und die lokale Fischsuppe ist dafür umso köstlicher.

Ressort zwischen Mui Ne und Phan Thiet

Ressort zwischen Mui Ne und Phan Thiet

Überall zwischen der größeren Stadt Phan Thiet und Mue wird gebaut. Es entstehen viele weitere Hotelanlagen und Ressorts. Ob die Zukunft Vietnam genügend Touristen bescheren wird, um die vielen Anlagen zu füllen?

überall an der Küste entstehen neue Ressorts

überall an der Küste entstehen neue Ressorts

Phan Thiet selber ist ein große und hektische Stadt, die sich meines Erachtens nicht wesentlich von den anderen größeren Städten Vietnams unterscheidet. Hier wird Erdöl verarbeitet und es gibt zahlreiche Fischerflotten. Neben vielen kleinen lebhaften Gassen und lokalen Märkten, gibt es auch einige große Prachtstraßen mit offiziellen Gebäuden. Mir gefiel die Straße unmittelbar am Meer sehr gut. Dort lässt es sich unter Palmenbäumen im Schatten gut spazieren gehen und immer wieder bieten sich großartige Ausblicke auf die Küste. Auch Einkehr in einem der zahlreichen kleinen Restaurants zwischen Phan Thiet und Mui Ne macht Freude. Es gibt  viele frische Fischgerichte und Meeresfrüchte in allen Varianten. Nicht so sehr kann ich mich bislang mit dem vietnamesischen Kaffee anfreunden, der für mich einfach nicht so schmeckt, dass ich ihn in irgendeiner Weise mit Kaffee in Verbindung bringen könnte. Da halte ich mich lieber an einen der erfrischenden Fruchtshakes, die hier an vielen Stellen frisch vorbereitet werden.

Mui Ne - Fisch wird am Strand gesäubert

Mui Ne – Fisch wird am Strand gesäubert

Körbe voller Meeresfrüchte

Körbe voller Meeresfrüchte

Die  Menschen im südlichen Teil von Vietnam erscheinen aufgeschlossener und noch freundlicher als die Menschen in Nordvietnam. Häufig werden wir einfach nur freundlich angesprochen oder in ein Gespräch – soweit das denn mit Wörtern oder Gebährden möglich ist – verwickelt. Auch unsere „Guesthausfamilie“ ist absolut freundlich und zeigte uns freudig ihre gesamte Anlage. Wenn irgendetwas nicht funktioniert, steht einer aus der Familie sofort bereit, um zu helfen. So viel freundliches Engagement ist für mich wirklich sehr außergewöhnlich.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gestern –  die Sonne schien über dem Limfjord und Leonie saß auf dem Achterdeck und schaute auf die vielen Möwen, die kreischend über uns hinweg flogen. Ich liebe es auf dem Boot lang zu Leonies Füßen ausgestreckt zu liegen und zwischen dösen und schlafen, die Wasseroberfläche im Blick zu behalten. Zwei Tage lang schien nun bereits die Sonne. „Das gute Wetter müssen wir für einen Ausflug nutzen“, sagte Leonie. Und wo sie recht hat, hat sie recht. Ab und zu muss auch ein Schiffshund mal seinen Dienst unterbrechen und ein wenig an Land gehen.

Wir fuhren nach Hirtshals und besuchten die kleine Stadt im Norden von Dänemark. Von dort fahren riesige Fährschiffe nach Norwegen ab. Auch wenn Leonie die Stadt, der Hafen und die vielen Sonderangebote gut gefielen. Ich konnte es kaum abwarten endlich an den Strand zu kommen. Von dort konnten wir die großen Fährschiffe weiter beobachten, die wir schon im Hafen gesehen hatten und die nach Norwegen fuhren. Besser gesagt, Leonie konnte die Fähren beobachten. Ich spielte mit den großen Holzstücken, die dort überall herum lagen.Laufen, Holz nagen und Baden – Labrador im Element und Leonie glücklich, da über uns viel Sonnenschein und blauer Himmel.

Auf dem Rückweg fuhren wir nach Loekken. Das ist ein kleiner Ort an der Westküste von Jüttland. Dort gibt es Schiffe, die liegen einfach trocken am Strand. Wenn die Fischer auf Fischfang gehen, werden die Boote mit einer langen Eisenkette in das Wasser gezogen. Und dann gibt es dort unendlich viele kleine weiße Badehäuschen. Die gehören privaten Eigentümern und werden – so sagt jedenfalls Leonie – wohl über Generationen vererbt. In einigen dieser Häuschen waren Leute, die leckere Sachen zubereitet hatten und vor ihren Häusern in der Sonne saßen und Leckereien aßen. Jedenfalls roch es sehr lecker. Leider konnte ich die Leckereien nicht aus der Nähe betrachten, da Leonie mich an die Leine nahm. Doch später durfte ich wieder frei laufen und am langen Sandstrand toben. Das ist wohl eigentlich verboten, denn in Dänemark müssen Hunde den Sommer über auch am Strand an die Leine. Aber daran hält sich anscheinend kein Hundebesitzer. Überall laufen Hunde frei herum.

Heute – nach dem schönen freien Tag gestern, habe ich wieder Schiffsdienst gemacht und zusammen mit Shinouk gut auf das Schiff aufgepasst. Dafür gab es von Leonie einen halben Poelser. Wenn ich demnächst wieder in Deutschland bin, werde ich die Poelser echt vermissen.

Morgen – es soll wieder regnen. Aber damit keine schlechte Laune aufkommt, hier ein paar sonnige Fotos aus dem Norden von Dänemark.

Fähre

Fähre

Hund am Strand

Hund am Strand

in den Dünen

in den Dünen und im Schilf

Badehäuschen

Badehäuschen

Boote am Strand

Boote am Strand

boot am Strand

boot am Strand

Sonderangebote

Sonderangebote

Hirtshals

Hirtshals

Tuborg

Tuborg

Fähren

Fähren

Holz am Strand

Holz am Strand

Fähre

Schilf und Fähre

Leuchtturm Hirtshals

Leuchtturm Hirtshals

Fisch

Fisch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lasko denkt

Lasko denkt

Gestern – ich stehe vor einer Haustür und da liegt da doch so ein Bär mit Hose auf dem Sockel. Was soll ich denn davon halten? Warum haben die Zweibeiner denn dem Bären auch noch eine Menschenzweibeinerhose angezogen? So etwas gefällt mir gar nicht. Da sieht Hund ja nichts mehr von dem schönen Bärenfell. Aber egal, dieser Bär riecht anscheinend ohnehin nicht, denn der liegt da schon ziemlich lange in der Sonne rum. Habe ihn gründlichst abgeschnüffelt und da er leider nicht aus Schokolade oder essbar war, war er mir dann irgendwie auch egal.

Leonies Kamera ist leider immer noch defekt und so konnte sie den Bären und mich nicht scharf im Bild festhalten. Aber so scharf ist das ja ohnehin nicht – ein Gruppenbild mit Lasko und Bär. Was also macht der Bär nun da auf seinem Sockel? Leonie kannst Du mir das erklären? „Ganz einfach“, sagt Leonie.“Die Leute, die hier wohnen stammen aus Berlin. Und ein Bär, nämlich der Berliner Bär, ist das Wahrzeichen von Berlin. Sie wollten hier in der Ferne wohl ein kleines Andenken an die Heimat haben“.

So ist das also. Gibt es eigentlich auch ein Tierwahrzeichen von Bonn? Nee, das gibt es nicht. Vielleicht kann ich das ja eines Tages werden :-)?. Der Bonner Hund oder besser noch, der Bonner Labrador – hört sich doch nicht schlecht an, oder? Auf der anderen Seite, wenn ich da so richtig drüber nachdenke, verzichte ich lieber. Nachher stellen die Leute noch Figuren mit grünen Hosen von mir her, die sie sich vor die Haustür legen. Nee, nee — da bleibe ich lieber ein Lasko ohne Wahrzeichenfunktion.

Heute – wir gingen am Hafen spazieren. Einige Boote waren an Land und wurden von ihren Besitzern in bunten neuen Farben gestrichen. Die Boote waren hoch gebockt und überall roch es nach frischer Farbe. Plötzlich sah Leonie, wie ein „Bootsanstreicher“ mitten unter den frisch bemalten roten Kiel etwas mit schwarzer Farbe malte. „Schrift unter dem Boot. Das sieht doch niemand“, grübelte Leonie. Sie konnte nicht anders und trat näher an das Boot heran. „Damita“, buchstabierte sie. Sie schien nicht zu wissen, was das bedeutet.

Ich stubste Leonie ein wenig mit der Schnauze an. Da weiß sie, was das bedeutet: „Na trau Dich endlich und frage den Maler doch“. Leonie nahm ihren Mut und ihre Spanischkenntnisse zusammen und schon bald war sie in ein langes intensives Gespräch, mit Juan, wie der Bootseigentümer hieß, verwickelt. Sie schien nun zu verstehen. Ich nicht, denn ich kann ja kein Spanisch :-). Auf em Rückweg erklärte mir Leonie, dass die Freundin von Juan Damita hieße. Damita sei ein spanischer Mädchenname. Und da Juan so mächtig in Damita verliebt ist, sein Boot aber bereits einen anderen eingetragenen Namen hat, hat er Damitas Namen unter das Boot geschrieben. „Wie romantisch“, seufzte Leonie. Ich gebe zu, so eine Liebeserklärung lässt auch  einen coolen Labrador nicht kalt.

Morgen – wir werden wieder zum Hafen gehen und schauen, ob die Boote mit den frischen Farben wieder auf den Wellen schaukeln. Vielleicht entdecken wir Juans Boot und werden dann an seine Liebe zu Damita denken.

Endlich habe ich es geschafft. Endlich war ich im Naturpool hier in Puerto Santiago auf Teneriffa. Auf vielen Spaziergängen hatte ich ständig sehnsuchtsvoll auf den Pool herunter geblickt. Wie gerne hätte ich mich dort ins Wasser gestürzt. Aber wie es manchmal so ist. Immer kam etwas dazwischen. Entweder hatte ich den Hund dabei, den ich dorthin leider nicht mitnehmen durfte. Ein anderes Mal war der Pool wegen zu hohen Wellen oder Feuerquallen gesperrt. Und so kam eins zum anderen und ich kam nicht zum Pool. Letzte Woche fasste ich dann an einem Mittag ganz spontan den Beschluss: ab zum Naturpool. Hund war es um die Zeit ohnehin zu heiß und er döste lieber auf den kühlen Fliesen zu Hause. Ich packte meine Badesachen und verschwand für eine Stunde im Atlantik. Und während die meisten Einwohner unseres Hauses sich um diese Zeit um die beste Poolposition am hauseigenen Pool bemühten, hatte ich den Naturpool so gut wie für mich allein. Das war die wahre Pool (Pole) position :-).

Blick über die Kante auf den großen „Pool“

von Felsen und Gras umgeben

der Krebs konnte den Pool leider nicht mehr genießen – dafür war der Pool randvoll mit Fischen, mit denen ich um die Wette schwimmen konnte

Schiffe fuhren nicht im Pool, sondern zogen malerisch daran vorbei

freier Eintritt zu dieser wunderschönen Badegelegenheit

Blick vom Handtuch auf die Felsen und das Meer

ganz für mich allein liegt er da….

Blick auf die Giganten

Schiffe ziehen vorbei

ein Bad im Naturpool – für mich ein wunderschönes Erlebnis

Bad mit Aussicht

Diese Diashow benötigt JavaScript.

     Unser erster Urlaubstag ist verregnet, aber dazu habe ich lange genug hier gelebt, um nicht zu wissen, dass es an der Küste auch im Sommer häufig kühl und regnerisch ist. Der Regen, der in Bonn dringend benötigt wird, geht also hier herunter. Das Wetter hält mich jedoch nicht von einem langen Lauf mit meinem Hund morgens immer entlang der Küste am Strand ab. Mein Hund ist glücklich: kühl, nass und Wind. Das ist Labradorwetter.

 

Am Nachmittag ging es nach Warnemünde. Hier im nördlichen Stadtteil von Rostock an der Ostsee ist immer etwas los. Ich erinnere mich noch an die Ruhe, die an diesem Ort 1990 herrschte. Jetzt ist hier alles herausgeputzt und Touristen flanieren bei jedem Wetter den alten Strom auf und ab. Dennoch sieht der alte Strom mit den kleinen Fischerhäusern immer noch sehr freundlich und gemütlich aus.

 

 

 

 

 

 

 

An dem neuen modernen Passagierkai, an dem jetzt in einer Saison viele Kreuzfahrtschiffe anlegen, liegt heute neben einem Kreuzfahrtschiff (Empress) auch der Dreimastsegler Sedov. Den Dreimastsegler habe ich bereits damals häufig bei Besuchen zur Hansesail und im Rostocker Stadthafen gesehen. Ein schönes Wiedersehen.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir machen auch an diesem Sonntag alles, was wir damals oft an Sonntagen zusammen mit den Kindern gemacht haben. Wir schlendern am alten Strom hoch, beobachten Möwen, gehen auf die Mole raus und halten nach Schiffen auf der Ostsee Ausschau.

Dann geht es auf der Strandpromenade entlang, vorbei am alten Hotel Neptun, dass in diesem Jahr 40 Jahre alt wird und seinen Geburtstag mit einer großen 40 auf der Front feiert.

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Dann laufen wir am Leuchtturm und am Teepott vorbei zurück und zum Abschluss gibt es am alten Strom noch ein Fischbrötchen, das hier unbeschreiblich lecker schmeckt.

Ich wünsche allen Lesern einen schönen Tag und einen guten Start in die Woche.